Vivo holt Zeiss für neues Gimbal-Smartphone ins Boot

18.05.2021
Vivo ist erst seit Herbst 2020 in Deutschland aktiv, bot aber vom Start weg ein Oberklasse-Smartphone an. Aus dieser Liga gibt es nun ein neues Gerät. Es ist ein Technik-Füllhorn. Nur drei Dinge fehlen.
Das Vivo X60 Pro 5G (800 Euro) besitzt einen 6,56 Zoll großen, quasi randlosen AMOLED-Bildschirm (2376 mal 1080 Pixel) mit HDR10+ und 120-Hertz-Bildwiederholrate. Foto: Vivo/dpa-tmn
Das Vivo X60 Pro 5G (800 Euro) besitzt einen 6,56 Zoll großen, quasi randlosen AMOLED-Bildschirm (2376 mal 1080 Pixel) mit HDR10+ und 120-Hertz-Bildwiederholrate. Foto: Vivo/dpa-tmn

Düsseldorf (dpa/tmn) - Für sein neues 5G-Oberklasse-Smartphone hat der chinesische Hersteller Vivo mit dem Optik-Spezialisten Zeiss zusammengearbeitet. Die Kamera des ab Juni erhältlichen und 800 Euro teuren X60 Pro 5G soll etwa die Unschärfe-Ästhetik der bekannten Biotar-Portrait-Objektive von Zeiss bieten und akkuratere RGB-Farben liefern.

Die bereits im Vivo X51 5G verwendete, optische Gimbal-Mechanik zur Stabilisierung des Kamerabildes auf vier Achsen kommt auch beim X60 zum Einsatz. Sie ist den Angaben zufolge weiter verbessert und mit einer elektronischen Bildstabilisierung kombiniert worden. Bei Videos sollen nun zudem auch ungewollte Rotationsbewegungen ausgeglichen werden können.

Lichtstarke Hauptkamera

Die lichtstarke (f/1,48) 24-Megapixel-Hauptkamera bietet einen Objekt-Autofokus mit Bewegungserkennung sowie einen speziellen Nachtmodus mit Rauschunterdrückung. Zusätzlich sind zwei 13-Megapixel-Sensoren mit Porträt- sowie Ultraweitwinkelobjektiv (120 Grad) an Bord. Ein Tele-Objektiv mit fünffachem optischem Zoom, wie es das X51 bietet, gibt es nicht mehr.

Als Display kommt ein 6,56 Zoll großer, quasi randloser AMOLED-Bildschirm (2376 mal 1080 Pixel) zum Einsatz, der HDR10+ unterstützt, eine 120-Hertz-Bildwiederholrate bietet und bis zu 500 Nits hell leuchtet.

Zwölf Gigabyte Arbeitsspeicher

Seine 5G-Fähigkeit verdankt das Smartphone Qualcomms Snapdragon-Prozessor 870. Ihm stehen üppige zwölf Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher (UFS 3.1) zur Seite. Der 4200 mAh große Akku lässt sich per 33-Watt-Netzteil schnell aufladen. Aufs Drahtlosladen verzichtet Vivo aber ebenso wie auf eine klassische Kopfhörerbuchse.

Dafür ist das Gehäuse mit mattierter Glasrückseite nach der Norm IP52 vor Staub und Wasser geschützt. Das X60 Pro wiegt knapp 180 Gramm und ist mit 256 GB Speicher und Android 11 in den Farben Schwarz und Hellblau (mit Farbverläufen) erhältlich.

© dpa-infocom, dpa:210518-99-646938/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Leica-Doppelkamera beim Huawei P10 als Ergebnis einer Markenkooperation. Foto: Andrea Warnecke/dpa Bedeuten Markenkooperationen bei Smartphones mehr Qualität? Wer sich mit technischen Geräten nicht auskennt, lässt sich gerne von bekannten Namen durch den Irrgarten der Produkte leiten. Denn Marken stehen doch schließlich für Qualität und Tradition. Oder vielleicht doch nicht immer?
Ganz oben sitzt beim Vivo X51 5G die Hauptkamera, ganz unten die Periskop-Telekamera mit Fünffach-Zoom. Foto: Vivo/dpa-tmn Vivo-Smartphone mit 5G und Gimbal-Kamera Vivo? Kennt nicht jeder. Kein Wunder. Schließlich startet die mit Oneplus verwobene, chinesische Smartphone-Marke erst jetzt auch hierzulande den Verkauf - mit einem 5G-Oberklasse-Modell.
Telekommunikationsunternehmen peilen eine ganz spezielle Zielgruppe an: Gamer, die sich in diesen Tagen bei der Kölner Gamescom treffen. Foto: Kloubert/Vodafone/Vodafone/dpa Gamer können in Quasi-Echtzeit mit 5G zocken Der Mobilfunkstandard 5G steckt in Deutschland zwar noch in den Kinderschuhen, doch die Pläne der Telekommunikationsunternehmen peilen schon jetzt eine ganz spezielle Zielgruppe an: Gamer, die sich bei der Kölner Gamescom treffen.
Kaum daumengroß passt die SD-Karte in jedes Gepäck. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Worauf es bei Speicherkarten ankommt Ob Smartphone, Tablet oder Kamera: Viele Geräte lassen sich per Speicherkarte erweitern oder funktionieren erst gar nicht ohne. Auch wenn es kaum noch unterschiedliche Formate gibt: Diverse Klassifizierungen spielen eine entscheidende Rolle.