Vivaldi-Browser will Cookie-Banner ausblenden

04.05.2021
Sie bringen fast jeden irgendwann um den Verstand. Zumindest beinahe. Cookie-Abfragen von Webseiten. Immer dann, wenn man eine neue Seite öffnet. Ein Browser will den Schmerz nun lindern.
Nicht nur auf Rechnern, sondern auch auf Android-Smartphones will Vivaldi Cookie-Banner ausblenden. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn
Nicht nur auf Rechnern, sondern auch auf Android-Smartphones will Vivaldi Cookie-Banner ausblenden. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) – Seine Anhängerschaft schätzt den Vivaldi-Browser für seine diversen Privatsphäre-Einstellungen samt Tracking-Blocker. Mit dem automatischen Ausblenden lästiger Cookie-Banner haben die Entwicklerinnen und Entwickler nun ein neues Feature integriert. Es soll Nutzerinnen und Nutzern diverse Klicks und damit wertvolle Zeit sparen.

Noch ist die neue, Cookie Crumbler getaufte Funktion in der Testphase, kann aber seit der gerade veröffentlichten Vivaldi-Version 3.8 ausprobiert werden - sowohl auf dem Rechner als auch auf Android-Mobilgeräten.

Ab in die Einstellungen

Dazu geht man im Menü zu «Extras/Einstellungen/Privatsphäre/Tracker- und Werbeblocker» und klickt dort auf «Quellen verwalten und aktiviert bei «Werbeblocker-Quellen» die Liste «Entferne Cookie-Warnungen».

Fortan werden Webseiten-Dienste, die gewöhnlich nach der Cookie-Zustimmung fragen, genauso wie ein Tracker oder ein Werbebanner blockiert, beziehungsweise das Cookie-Dialog-Banner wird ausgeblendet.

Sperrlisten als Rückgrat

Das funktioniert anhand regelmäßig aktualisierter Sperrlisten wie sie auch beim Blockieren von Tracking zum Einsatz kommen. Sollten durch das rabiate Banner-Blocking trotzdem Cookies auf dem Rechner landen, verhindert der in Vivaldi eingebaute Tracking-Blocker oft, dass die Nutzerin oder der Nutzer etwa zu Werbezecken auf dem Weg durchs Netz beobachtet wird.

Vivaldi weist darauf hin, dass einige Webseiten den Zugang wegen des Cookie-Banner-Blockers verweigern oder nicht wie erwartet funktionieren können. Auf solchen Seiten muss dann für volle Funktionalität Vivaldis Werbeblocker und damit der Cookie Crumbler deaktiviert werden.

© dpa-infocom, dpa:210503-99-451773/2

Vivaldi-Browser für PC

Vivaldi-Browser für Android

Ankündigung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auch Intel-Prozessoren sind von einer schwerwiegenden Sicherheitslücke betroffen. Die Anbieter der Betriebssysteme reagieren darauf mit neuen Sicherheitsupdates. Foto: Ralf Hirschberger/dpa Chip-Sicherheitslücke: Was Nutzer tun können Durch eine Schwachstelle bei Computerchips von Milliarden Geräten könnten Kriminelle an vertrauliche Daten gelangen. Nutzer installieren für ihr Betriebssystem am besten die verfügbaren Sicherheitsupdates.
«Verflixt, hätte ich bloß nicht auf diesen Link getippt», werden sich Opfer des Paket-SMS-Trojaners denken. Denn ist der einmal installiert, hilft nur noch das Zurücksetzen des Telefons. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Trojaner: Falsche Paket-SMS infiziert Smartphones Keine Links aus Mails oder SMS unbekannter Absender öffnen: Das hört man öfter. Wer sich kürzlich bei einer angeblichen Paket-SMS nicht daran gehalten hat, sollte nun aktiv werden.
Auch auf dem Smartphone haben Nutzer die Auswahl zwischen vielen verschiedenen Browsern. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Werbung blocken, Daten sparen: Fünf Browser fürs Smartphone Während Browser beim PC oder Laptop der gängigste Weg ins Internet sind, passiert auf mobilen Geräten vieles über Apps, und die Browser kommen vorinstalliert. Ein Blick auf Alternativen lohnt trotzdem. Denn manche Funktionen sind enorm praktisch.
Es muss nicht immer Whatsapp sein. Allerdings hat der Messenger in Deutschland wohl mit Abstand die meisten Nutzer. Foto: Henning Kaiser Funktionalität und Nutzerzahl: Was bei Messenger-Apps zählt Texte, Bilder, Videos, Telefonate: Messenger-Apps sind Kommunikations-Alleskönner. Ein Blick auf die Unterschiede lohnt sich. Und eventuell auch, seine Kontakte zu überzeugen. Es muss nämlich nicht immer Whatsapp sein.