Viren im Fokus: Internet Archive startet Malware-Museum

03.03.2016
Die Bösen am Pranger: Das Internet Archive hat Malware zusammengestellt und in einem Internet-Museum veröffentlicht. Die Ausstellung ist Teil eines größeren Projektes.
Rund 80 historische Computerviren sind bereits im Malware-Museum zu bewundern. Screenshot: archive.org Foto: archive.org
Rund 80 historische Computerviren sind bereits im Malware-Museum zu bewundern. Screenshot: archive.org Foto: archive.org

Berlin(dpa/tmn) - Ob Bücher, Texte, Cartoons, Filme, Fotos, Musik, Games oder Internetseiten: Das Internet Archive will so viele Daten wie möglich frei zugänglich für jeden speichern und für die Nachwelt erhalten.

Innerhalb des gemeinnützigen, digitalen US-Bibliothek-Projekts gibt es nun das neue Malware-Museum, das Computerviren wie -würmer der 1980er und 1990er Jahre ausstellt. Kurator ist der IT-Sicherheitsexperte Mikko Hypponen. Bisher hat er rund 80 Exponate zusammengetragen - und zum Glück entschärft.

So kann man sich via DOS-Box-Emulator direkt im Browser anschauen, wie sich die possierlichen kleinen Schädlinge damals so verhielten und in pixeligen Animationen mit ihrer Anwesenheit prahlten. Vom heutigen Standpunkt aus könnte jemand, der nicht betroffen ist, an dem ein oder anderen Virus vielleicht sogar Gefallen finden: Der Schädling Casino etwa zerstörte zwar Daten, zog aber vorher noch eine Kopie und gab dem bedrängten Nutzer eine letzte Chance: Gegen den Virus spielen und die Daten zurückgewinnen - oder alles zu verlieren.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wiederholte Angriffe mit Erpressungs-Trojanern verunsichern Verbraucher. Mit einfachen Maßnahmen lässt sich das Risiko für den eigenen PC minimieren. Foto: Sebastian Kahnert/dpa So schützen sich Nutzer vor Erpressungs-Trojanern Erneut hat ein Erpressungs-Trojaner tausende Computer erfasst. Der Angriff traf zwar internationale Konzerne, aber auch Verbraucher sollten ihre Geräte schützen. Mit einfachen Maßnahmen lässt sich das Risiko deutlich senken.
Adobe mit seinen Bildbearbeitungsprogrammen, aber auch Microsoft mit seiner Office-Suite sind Vorreiter in Sachen Mietsoftware. Foto: Franziska Gabbert Abo für die Arbeit: Die Vor- und Nachteile von Mietsoftware Disc kaufen, installieren, loslegen: Das war einmal. Viele nützliche Programme gibt es heute nicht mehr zum Kauf, sondern zur Miete. Wer sie nutzen will, muss regelmäßig zahlen. Für den Verbraucher ist Abosoftware aber nicht nur schlecht.
Blackbox Rechner: Dass Notebook oder PC mit Schadsoftware infiziert ist, bekommt der Nutzer oft gar nicht mit. Um so wichtiger sind regelmäßige Sicherheits-Checks. Foto: Franziska Gabbert Avalanche: Betroffene müssen Rechner prüfen Wer sich Schadsoftware eingefangen hat, gibt sie oft ungewollt weiter: Sein PC ist zu einem von Kriminellen ferngesteuerten Bot geworden. Ermittler haben gerade eine riesige Steuerungsinfrastruktur für Botnetze zerstört. Nun sind Besitzer infizierter Rechner am Zug.
Automatische Aufräumprogramme sollen Bloat- und Crapware entfernen. Sicher sein, kann man aber nie. Schlimmstenfalls bringen sie selbst unnützen digitalen Ballast auf den Rechner. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Geschenkt ist noch zu teuer? - Bloat- und Crapware entfernen Hier ein Virenscanner, da ein PDF-Reader und schnell noch eine Browsererweiterung: Die meisten Computer aus dem Handel sind mit Software geradezu vollgestopft. Viele Nutzer ärgert das. Aber ist die sogenannte Bloatware nur nervig oder ein echtes Problem?