Viele unseriöse Anbieter für Online-Software

23.11.2018
Wer im Internet Betriebssysteme oder Office-Pakete kauft, wird nicht selten von dubiosen Anbietern mit bereits gebrauchten Passwörtern beliefert. Seriöse und unseriöse Anbieter lassen sich für den Laien teilweise kaum auseinanderhalten.
Häufig verschleiern Software-Verkäufer im Netz, dass sie bereits gebrauchte Lizenzen verkaufen. Dies ist für den Laien auf den ersten Blick häufig nicht zu erkennen. Foto: Jochen Lübke
Häufig verschleiern Software-Verkäufer im Netz, dass sie bereits gebrauchte Lizenzen verkaufen. Dies ist für den Laien auf den ersten Blick häufig nicht zu erkennen. Foto: Jochen Lübke

Berlin (dpa/tmn) - Ob bei Office-Paketen oder Steuerprogrammen: Wer Software im Netz nicht gerade direkt beim Hersteller kauft, kann auf viele Probleme stoßen. Das zeigt eine Untersuchung des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen (vzbv).

Im schlimmsten Fall erhielten Käufer trotz Zahlung keinen Lizenzschlüssel. Für Beschwerden oder Hinweise Betroffener hat der vzbv ein Online-Formular eingerichtet.

In ihrer Untersuchung bemängeln die Verbraucherschützer zudem, dass viele Anbieter nicht offenlegen, dass sie gebrauchte Softwarelizenzen anbieten. Warnsignale seien hier Abkürzungen wie OEM, Retail-Key, MAR- oder Recovery-Version. Zudem gab es bei Nachfragen und Problemen öfter keine Reaktion der Anbieter. Und viele Shops belehrten gar nicht oder an falscher Stelle über das Widerrufsrecht.

Unterm Strich zeige die Untersuchung, dass sich seriöse und unseriöse Software-Angebote nicht immer zweifelsfrei unterscheiden ließen, so das Fazit des vzbv. Auch hinter vermeintlich vertrauenswürdigen Seiten könnten dubiose Anbieter stecken: Weder die Preise noch das Seiten-Design seien sichere Indikatoren für Vertrauenswürdigkeit. Im Rahmen von Testkäufen erwarben die Verbraucherschützer sogar erfolgreich Lizenzschlüssel, die um 95 Prozent günstiger waren als die Hersteller-Preisempfehlung.

Beschwerdeformular für Probleme beim Softwarekauf

Hintergrundpapier "Probleme beim Software-Kauf im Internet"


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
App-Stores bieten eine undurchdringliche Angebotsfülle - doch nicht alle Anwendungen sind auch gut. Foto: Andrea Warnecke Fake-Apps entlarven In App-Stores wird inzwischen sehr viel Geld umgesetzt. Dass auch Betrüger auf ein Stück vom Kuchen schielen, überrascht nicht. Aber wie erkennt der Laie im Vorfeld Fake-Apps - und wenn er sie nicht erkennt: Kann er sein Geld überhaupt zurückbekommen?
Hilfe, die keine ist: Internet-Betrüger geben sich am Telefon mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Foto: Jan-Philipp Strobel/dpa/dpa-tmn Techniker am Telefon: Wie Betrüger den Rechner kapern Telefonbetrüger geben sich mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Tatsächlich wollen sie aber Daten abgreifen und Geld erpressen. Jeder Windows-Nutzer ist ein potenzielles Opfer. Man ist den Kriminellen aber nicht schutzlos ausgeliefert.
Netz-Betrüger haben eine neue Masche entwickelt: Sie verschicken Dokumente, die erst bei einer Passwort-Bestätigung deutlich zu erkennen sind. Foto: Jochen Lübke Verschwommene Bilder: Neue Phishing-Masche Viele Internetnutzer nehmen sich vor Phishing-Fallen gut in Acht. Doch die Methoden Krimineller werden immer geschickter. So sind etwa Bestelldokumente im Umlauf, die erst mit einer Identitätsbestätigung lesbar werden. Empfänger sollten entsprechende Links nicht öffnen.
Adobe mit seinen Bildbearbeitungsprogrammen, aber auch Microsoft mit seiner Office-Suite sind Vorreiter in Sachen Mietsoftware. Foto: Franziska Gabbert Abo für die Arbeit: Die Vor- und Nachteile von Mietsoftware Disc kaufen, installieren, loslegen: Das war einmal. Viele nützliche Programme gibt es heute nicht mehr zum Kauf, sondern zur Miete. Wer sie nutzen will, muss regelmäßig zahlen. Für den Verbraucher ist Abosoftware aber nicht nur schlecht.