Viele Regionalzugstrecken noch Jahre ohne W-Lan

14.11.2018
Von Funkloch zu Funkloch: Ist man im Nahverkehr der Deutschen Bahn unterwegs, lässt der Internet- und Mobilfunkempfang oft zu wünschen übrig. Das wird sich wohl auch nicht so schnell ändern.
In vielen Nahverkehrszügen der Deutschen Bahn steht kein W-Lan zur Verfügung. Foto: Patrick Pleul
In vielen Nahverkehrszügen der Deutschen Bahn steht kein W-Lan zur Verfügung. Foto: Patrick Pleul

Berlin (dpa) - Auch nach 2020 werden Bahnfahrer auf den meisten Regionalbahnstrecken noch kein W-Lan nutzen können. Die Deutsche Bahn geht davon aus, dass die Fahrgäste dann rund jeden dritten Kilometer in Regionalzügen und S-Bahnen mit entsprechenden Hotspots zurücklegen werden.

Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der FDP-Fraktion hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Derzeit ist es weniger als jeder siebte Kilometer.

Die Bahn misst die Ausstattung ihrer Fahrzeuge mit W-Lan in sogenannten Personenkilometern, also Streckenkilometern multipliziert mit der Zahl der beförderten Personen. Man kann daher nicht sagen, wie viele Züge mit W-Lan ausgestattet sind. Derzeit legen Fahrgäste den Angaben zufolge aber 13 Prozent der Regionalzug-Strecken mit entsprechendem Internetempfang zurück.

Die Ausstattung mit W-Lan oder zumindest Vorrüstungen dafür werden derzeit auch nur bei der Hälfte der Neuausschreibungen überhaupt gefordert. Eine Ausstattung aller Netze würde nach Schätzungen der Bahn zwischen 160 und 200 Millionen Euro kosten.

In vielen europäischen Ländern gehöre W-Lan in Nahverkehrszügen längst zum Standard, kritisierte der FDP-Abgeordnete Torsten Herbst. Deutsche Bahnkunden dagegen könnten nur «darauf hoffen, dass ihr Mobiltelefon trotz der vielen Funklöcher wenigstens etwas Empfang hat». Die Vergabepraxis der Länder müsse sich ändern, kostenlose Hotspots gehörten zu einem attraktiven Nahverkehrsangebot dazu.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Zwei WLAN-Buddys stehen auf dem Hauptbahnhof in Berlin neben einem ICE nach München. Sie sollen in den ICE-Zügen Fahrgästen bei der Einrichtung der Internetverbindung helfen. Foto: Soeren Stache Mehr WLAN-Versorgung in den ICEs Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der Regionalzug folgen, fordern Fahrgastvertreter.
Extremes Schneewetter legt der Zeit den Regionalbahnverkehr in Bayern lahm. Foto: Strecken von Regionalzügen in Bayern gesperrt Das Winterwetter sorgt weiterhin für Chaos in Süddeutschland. Das bekommen derzeit auch Bahnreisende zu spüren. Viele Regionalzüge sind außer Betrieb.
Im Nahverkehr sind Verspätungen seltener als im Fernverkehr. Das liegt auch an den kürzeren Strecken. Foto: Guido Kirchner DB-Regionalzüge sind in Hamburg am pünktlichsten Wer ICE fährt, muss mitunter lange am Bahnsteig warten. Jeder vierte Fernzug kam vergangenes Jahr zu spät. Regionalzüge dagegen sind relativ pünktlich - aber nicht überall gleich.
Der Lautsprecher Beoplay P2 von Bang & Olufsen ist weitgehend knopflos. Bedient wird die Bluetooth-Box über Klopfen, Schütteln und eine App. Foto: Jeppe Sørensen/B&O/dpa-tmn Design-Funkbox von Bang & Olufsen und mit Apple durch Paris Wer in Paris unterwegs ist, kann sich nun auch mithilfe von Apple Maps über den Nahverkehr der französischen Hauptstadt informieren - und dies in Echtzeit. Außerdem neu auf dem Markt: Ein kompakter Funk-Lautsprecher und ein flexibler Blu-ray-Player.