Viele Reedereien bieten vorerst keine Türkei-Kreuzfahrten an

19.06.2019
Die Türkei als Urlaubsland boomt wieder. Viele Kreuzfahrt-Reedereien meiden das Land trotzdem. Hängt das auch mit der Sicherheitslage zusammen? Darauf gehen die Anbieter nicht ein.
Die Türkei mit seinen Mittelmeerstränden ist eines der beliebtesten Reiseziele der Deutschen - doch viele Kreuzfahrt-Reedereien fahren das Land weiterhin nicht an. Foto: Robert Günther
Die Türkei mit seinen Mittelmeerstränden ist eines der beliebtesten Reiseziele der Deutschen - doch viele Kreuzfahrt-Reedereien fahren das Land weiterhin nicht an. Foto: Robert Günther

Rostock (dpa/tmn) - Das östliche Mittelmeer als Reiseziel boomt in diesem Sommer - vor allem die Türkei. Doch die Rückkehr des Landes auf die touristische Landkarte ist bei Kreuzfahrten noch nicht angekommen. Ein Überblick über die größten Anbieter:

- Aida Cruises teilte lediglich mit: «Aktuell gibt es seitens Aida keine Pläne, die Türkei wieder anzulaufen.» Zu den Gründen äußerte sich die Rostocker Reederei nicht.

- Tui Cruises teilte mit, die Türkei nie grundsätzlich aus dem Fahrplan gestrichen zu haben. Allerdings gibt es in diesem Jahr lediglich einen einzigen Anlauf in Bodrum. Als man vor zwei Jahren die Routen für 2019 entworfen habe, sei die Türkei «überhaupt nicht nachgefragt» gewesen, so ein Sprecher. In der Sommersaison 2020 werde das Land aber wieder häufiger angelaufen.

- Costa Kreuzfahrten: Die Reederei läuft die Türkei in diesem Jahr gar nicht an. «Eine mögliche Rückkehr für 2020 könnten wir in Betracht ziehen», so eine Sprecherin.

- MSC Cruises hat nach eigenen Angaben aktuell keine Reisen mit Anläufen in der Türkei im Angebot. Es seien auch keine kommenden Routen mit Türkei-Anläufen geplant. Gründe für diese Entscheidung nannte die Reederei auf Nachfrage nicht.

Auf die Frage, ob auch Sicherheitsbedenken in der Türkei eine Rolle spielen würden, antwortete keine der Reedereien.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die MS «Amadea» - für das ZDF-«Traumschiff» geht es im Herbst nach Nordamerika. Foto: Dietmar Hasenpusch Kreuzfahrt-Welt: Mikro-Brauereien und ZDF-Dreharbeiten Die neue «Carnival Vista» wird mit einer eigenen Mikro-Brauerei vom Stapel laufen. Die nächsten «Traumschiff»-Dreharbeiten finden in Nordamerika statt. Und die Veranstalter ziehen Konsequenzen aus dem Terror in der Türkei.
Touristen vor dem Dogenpalast in Venedig - das Overtourism genannte Problem vieler beliebter Reiseziele gehörte zu den wichtigsten Themen der ITB 2018. Foto: Andrea Warnecke Wohin die Reise geht: Die wichtigsten Themen der ITB 2018 Von der Nordsee bis zur Südsee: Auf der Reisemesse ITB sind alle Weltregionen vertreten. Die Tourismusbranche diskutiert die aktuellen Trends. Über allem steht dabei die Frage, wohin die Reise geht - für Reiseregionen und Veranstalter, aber auch für den einzelnen Urlauber.
Felix Eichhorn ist Chef von Aida Cruises und Vorsitzender des Ausschusses Schiff im Deutschen Reiseverband (DRV). Foto: Birte Filmer/Aida Cruises Aida-Chef: «Kreuzfahrt ist nach wie vor ein Nischenprodukt» Jahr für Jahr immer mehr Kreuzfahrtpassagiere und ständig neue Schiffe: Wie lange geht das noch so weiter? Felix Eichhorn, Chef von Aida Cruises und Vorsitzender des Ausschusses Schiff im Deutschen Reiseverband, äußert sich im Interview zu den Trends der Branche.
2017 werden wieder einige Kreuzfahrtschiffe in Havanna einlaufen. Darunter «Mein Schiff 6» von Tui Cruises sowie Schiffe der Royal Caribbean International (RCI) und der Norwegian Cruise Line. Foto: Alejandro Ernesto Schiffstaufe und Passagen nach Kuba Tui Cruises steht im Juni 2017 ein Höhepunkt bevor: die Taufe von «Mein Schiff 6». Schon einige Wochen danach soll das Passagierschiff in See stechen. Auch andere Reedereien haben im kommenden Jahr Neues zu bieten - etwa Fahrten nach Kuba oder Vier-Sterne-Flussreisen.