Viele deutsche Fernbusbahnhöfe bieten zu wenig Komfort

18.06.2020
An den meisten deutschen Fernbusbahnhöfen stehen die Reisenden im Regen. Buchstäblich. Denn beim Boom der Busreisen haben die größeren Stationen nicht mithalten können. Zwei von ihnen fielen beim ADAC-Test sogar glatt durch.
Nach drei Jahren hat der ADAC die deutschen Fernbusbahnhöfe erneut getestet. Grundlegende Verbesserungen gab es seither bei keinem von ihnen. Foto: Markus Scholz/dpa
Nach drei Jahren hat der ADAC die deutschen Fernbusbahnhöfe erneut getestet. Grundlegende Verbesserungen gab es seither bei keinem von ihnen. Foto: Markus Scholz/dpa

München (dpa) - Bis die Corona-Krise auch die Busse bremste, boomte das Reisen mit dem Fernbus. An den Busbahnhöfen scheint dagegen in den vergangenen Jahren nur wenig getan worden zu sein, um kundenfreundlicher und komfortabler zu werden.

Nach wie vor erfüllen viele der stark genutzten Fernbusbahnhöfe in Deutschland die Standards nicht oder nur teilweise, wie aus einem Bericht des ADAC hervorgeht.

Testsieger ist Busbahnhof am Stuttgarter Flughafen

In seinem Ranking mit elf begutachteten Haltestellen erreichte der Busbahnhof am Stuttgarter Flughafen als einziger die Note «sehr gut» und landete wie vor drei Jahren auf Platz eins. Allerdings erhielten nur fünf Terminals gute Bewertungen, drei waren «ausreichend» und die Fernbusbahnhöfe in Dortmund und Nürnberg fielen als «mangelhaft» durch, wie der ADAC mitteilte. Erstmals hatte der Club vor drei Jahren die Fernbusbahnhöfe getestet. «Seitdem konnte jedoch keine grundlegende Verbesserung festgestellt werden», bilanzierten die Gutachter.

Geprüft hatte der Club den Ausbau der Terminals, den Service und das barrierefreie Reisen. Nach wie vor fehlen laut Test an vielen Stationen elektronische Anzeigetafeln und Dächer über den Bahnsteigen. Es gebe nirgends Durchsagen mit Fahrgastinformationen, monierten die ADAC-Experten. «In nur zwei von den elf getesteten Bahnhöfen gibt es ausreichend Sitzplätze im Wartebereich», hieß es zudem. Durchgängige Barrierefreiheit zum Beispiel in Form von taktilen Leitsystemen war bei mehr als der Hälfte der Kandidaten nicht vorhanden. «Und wer sich vorab im Internet über aktuelle An- und Abreisen der Busse informieren will, findet diese auf den Websites von nur drei Fernbusbahnhöfen vor», kritisierte der ADAC.

Busbahnhof Nürnberg mangelt es an Kundenfreundlichkeit

Beim Thema Kundenfreundlichkeit fiel vor allem der Busbahnhof in Nürnberg komplett durch. «Wer hier auf seinen Bus wartet, erfährt nichts von Verspätungen oder gar Ausfällen», schimpfte der Autoclub. Für die Passagiere gebe es keine Wartehalle, zu wenige Sitzplätze und auch keinen ausreichenden Witterungsschutz an den Bussteigen. «Die Sanitäranlagen waren im Test verdreckt und aufgrund fehlender Videokontrollen am Terminal stand es zudem um die Sicherheit der Reisenden nicht zum Besten», heißt es im Testbericht weiter.

Beim Stuttgarter Fernbusbahnhof lobten die ADAC-Tester unter anderem den besonders großzügigen Wartebereich und die vorbildlich ausgestatteten, sauberen sanitären Anlagen. Um Passagieren die Wartezeit zu verkürzen, gebe es im überdachten Aufenthaltsbereich Steckdosen und USB-Arbeitsplätze, hieß es. Aktuelle Reisezeiten würden auf einer digitalen Tafel gezeigt. Negativ bewertet wurde der Standort am Flughafen vor den Toren Stuttgarts, fernab der Hauptzielpunkte von Reisenden.

Neben Stuttgart und Nürnberg hatten die Gutachter die Busbahnhöfe in Berlin, Mannheim, Dortmund, Hamburg, Hannover, Köln, Leipzig, München und Rostock getestet.

Testergebnisse des ADAC


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Im Naturschutzgebiet Schliffkopf gibt es einen Panoramarundweg. Foto: Daniel Naupold Der Schwarzwald wird wild: Nationalpark entwickelt sich Wo Borkenkäfer keine Plage sind und Totholz einen Sinn hat, wo Kreuzotter und Auerhuhn ihren Platz finden: Im jungen Nationalpark Schwarzwald darf und soll es unordentlich zugehen. Kritik ist nur noch selten zu hören.
Für die kommenden Tage sagen ACE und ADAC viele Staus voraus. Foto: Armin Weigel/dpa Tolle Tage sorgen für großes Staurisiko Es geht rund auf Deutschlands Straßen. Nicht nur in den Karnevalshochburgen, sondern auch auf den Autobahnen. Denn mit dem Ferienbeginn in den südlichen Bundesländern werden sich viele Winterurlauber auf den Weg in die Skiregionen machen.
Ein Ausflug mit dem Fahrrad am Bodensee bietet Erholung im Grünen. Foto: picture alliance / dpa Urlauber im Südwesten setzen aufs Fahrrad Der Trend geht zum Urlaub im eigenen Land. Auch der Südwesten wird damit als Ferienregion interessanter. Hier sollen Besucher in dieser Saison nicht nur auf nachhaltige Angebote treffen, sondern auch mit dem Fahrrad gut vorankommen.
Touristen vor dem Dogenpalast in Venedig - das Overtourism genannte Problem vieler beliebter Reiseziele gehörte zu den wichtigsten Themen der ITB 2018. Foto: Andrea Warnecke Wohin die Reise geht: Die wichtigsten Themen der ITB 2018 Von der Nordsee bis zur Südsee: Auf der Reisemesse ITB sind alle Weltregionen vertreten. Die Tourismusbranche diskutiert die aktuellen Trends. Über allem steht dabei die Frage, wohin die Reise geht - für Reiseregionen und Veranstalter, aber auch für den einzelnen Urlauber.