Videostreaming: Amazon möbelt 4K-Fire-TV-Stick auf

10.09.2021
TV-Streaming-Sticks kommen ins Spiel, wenn der Fernseher ein Smart-TV-Update benötigt. Kompromisse im Vergleich zu größeren Streaming-Boxen geht man mit Sticks nicht mehr ein, wie Amazon zeigt.
Kleiner Stick, große Wirkung: Mit Amazons Fire TV Stick 4K Max (ca. 65 Euro) sollen keine Streaming-Wünsche offen bleiben. Foto: Amazon/dpa-tmn
Kleiner Stick, große Wirkung: Mit Amazons Fire TV Stick 4K Max (ca. 65 Euro) sollen keine Streaming-Wünsche offen bleiben. Foto: Amazon/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Amazon hat einen neuen Fire-TV-Stick zum Streamen von Filmen, Serien oder Videos ins Programm aufgenommen. Der Fire TV 4K Max folgt auf das Modell 4K und soll dessen Prozessorleistung um 40 Prozent übertreffen, wie das Unternehmen mitteilt.

Außerdem unterstützt das neue Modell den aktuellen Wi-Fi-Standard 6, was im Zusammenspiel mit einem kompatiblen Router für eine schnellere WLAN-Anbindung sorgt. Der neue Fire TV Stick 4K Max kostet 65 Euro und soll vom 7. Oktober an ausgeliefert werden.

Zum Lieferumfang des Fire TV 4K Max, der hinter dem Fernseher in eine HDMI-Buchse gesteckt und über ein USB-Netzteil mit Strom versorgt wird, gehört die aktuelle Alexa-Sprachfernbedienung (dritte Generation),über die sich auch kompatible Fernseher, AV-Receiver und Soundbars ein- wie ausschalten oder in der Lautstärke regeln lassen.

Inhaltlich nur wenig Grenzen

Technisch bleibt es bei der Ultra-HD-Auflösung (4K) sowie bei der Unterstützung von Video-Hochkontrastformaten wie Dolby Vision, HDR10 und HDR10+ und des Raumklangformats Dolby Atmos. Auch inhaltlich sind Nutzerinnen und Nutzern nur wenig Grenzen bei der Verfügbarkeit von Mediatheken sowie populärer Audio- und Videostreamingdienste gesetzt.

© dpa-infocom, dpa:210909-99-157123/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ältere Fernseher, Blu-ray-Player und AV-Receiver von Sony können Inhalte von Amazons Streamingdienst Prime Video bald nicht mehr direkt wiedergeben. Foto: Ina Fassbender/Illustration Wenn ältere Sony-Fernseher die Prime-Video-App verlieren Die Stiftung Warentest gibt Tipps, wie Besitzer von älteren Sony-Geräten trotzdem die Inhalte weiter anschauen können.
Der Fire TV Stick (40 Euro) kommt mit Unterstützung für HDR und Dolby Atmos. Seine Fernbedienung kann auch andere Geräte steuern. Foto: Amazon/dpa-tmn Neue Fire-TV-Sticks von Amazon kommen Egal ob von Google, Amazon oder Xiaomi: Streaming-Sticks für den HDMI-Anschluss sind praktisch. Mit ihnen lässt sich jeder Fernseher in Sachen Smart-TV diskret aufrüsten.
Die Shield von Nvidia ist eine Streamingbox vor allem für Spiele-Fans. Foto: Nvidia/dpa-tmn Streaming-Boxen machen jeden Fernseher zum Smart-TV Das Streamen von Musik hat nicht nur das Hören von CDs, sondern längst auch etwa das Abspielen von MP3s überrundet. Das gleiche Bild ergibt sich bei Videos oder Filmen. Doch was tun, wenn der Fernseher nicht smart ist oder gewünschte Dienste nicht unterstützt?
Googles Streaming-Adapter Chromecast kommt neuerdings in Puck-Form daher. Der Chromecast Ultra (im Bild) unterstützt auch UHD und kostet 80 Euro. Der normale Chromecast-Puck für Full HD kostet nur die Hälfte. Foto: Google Mit Streaming-Boxen der Fernsehzukunft entgegen Der 20.15-Uhr-Spielfilm verliert an Bedeutung, Serien von Videoportalen und Fernsehen aus der Mediathek boomen. Verantwortlich dafür sind Smart-TVs und Streaming-Boxen, die den schlauen Fernsehern meist noch etwas voraus haben.