Videos angleichen: Viele Quellen für einen Film

17.06.2016
Ob Digitalkamera, Camcorder, Smartphone, Tablet oder Actioncam: Es gibt immer mehr Möglichkeiten, Videos aufzunehmen. Doch die Vielfalt rächt sich, wenn man die einzelnen Videos zu einem Film zusammenfügen möchte. Lässt sich das Material optisch angleichen?
Hochformat-Trick beim Videoschnitt: Das stark vergößerte und unscharfe Video läuft einfach als unscharfer Hintergrund im Breitbild-Format. Foto: Inga Kjer
Hochformat-Trick beim Videoschnitt: Das stark vergößerte und unscharfe Video läuft einfach als unscharfer Hintergrund im Breitbild-Format. Foto: Inga Kjer

Magdeburg (dpa/tmn) - Fürs Zusammenfügen von Videos verschiedener Dateiformate braucht man natürlich einen Rechner - und das passenden Programm.

«Aktuelle Schnittprogramme sind in der Lage, ohne zusätzliche Software unterschiedliche Formate problemlos zusammenzufügen», erklärt Timm Lutter von IT-Branchenverband Bitkom. Fast alle aktuellen Schnittprogramme bekannter Hersteller enthielten diese Funktion. Unterschiede gebe es etwa in der Systemintegration: «So bieten preislich höher angesiedelte Anbieter cloud-basierte und plattformunabhängige Lösungen an», erläutert Lutter.

Außerdem werden bei unterschiedlichen Formaten auch unterschiedliche Codecs benötigt - und die seien meist anbieterabhängig und somit kostenpflichtig. In Kaufprogrammen seien oft viele Codecs inbegriffen, während kostenlose Software damit häufig sparsamer ausgestattet sei. Viele Betriebssysteme bringen bereits ein Video-Schnittprogramm mit. Mit Windows kommt der Movie Maker, mit Mac OS X das Programm iMovie. «Damit lassen sich einfache Video-Projekte und Formatumwandlungen erledigen», sagt Marcus Kämpf, Video-Producer beim «Chip»-Magazin.

Anspruchsvolleren Windows-Nutzern empfiehlt er etwa die Sony-Software Vegas Pro. Martin Heller, Videochef bei «WeltN24», verwendet auf dem Mac das Apple-Programm Final Cut Pro. «Unter anderem, weil unterschiedliche Dateiformate ohne Umkodieren direkt verwendet werden können.» Allerdings muss man für diese Lösungen jeweils um die 300 Euro einplanen.

Allerdings schaffen es selbst Profiprogramme nicht, krasse Gegensätze völlig anzugleichen. «Wenn man einmal mit dem Handy filmt und einmal mit der Video-DSLR, dann ist das Material unterschiedlich - im Schnitt kann auch das beste Programm diese Unterschiede nicht verschwinden lassen», betont Marcus Kämpf. Er rät deshalb, im Schnitt möglichst wenig Videomaterial aus unterschiedlichen Quellen zu mischen.

«Das Vergrößern der Auflösung, das sogenannte Hochskalieren, ist zwar möglich, doch macht es aus einem kleinen und verschwommenen Webcam-Video kein scharfes Bild, auch wenn die Auflösung dann Full-HD beträgt», erklärt der Experte. «Am besten daher mit nur wenigen unterschiedlichen Kameras filmen», so sein Tipp. Profis arbeiten beim Dreh etwa meist mit mehreren Kameramodellen desselben Typs.

«Wenn es Unterschiede in der Auflösung gibt, sollte man das Video ganz am Ende in der Auflösung des kleinsten Videos exportieren», gibt Timm Lutter einen Tipp für Filme, bei denen die Ansprüche nicht allzu hoch liegen. Oft sei auch eine einfache Farbkorrektur sehr effektiv.

Unterschiede in der Bildrate sind dagegen ein Problemfall. «Wird beispielsweise ein Video mit 29 Bildern in der Sekunde mit einem Video mit 24 Bildern in der Sekunde zusammengefügt, dann wird das Video mit 29 Bildern pro Sekunde regelmäßig springen», erklärt Lutter. Deshalb sollte man immer das Material mit der höheren Bildrate angleichen. Das Video wird dabei zwar insgesamt minimal langsamer, man verhindert so aber Bildsprünge.

Auf Smartphones entstehen viele Videos auch im Hochformat - oft jene, die in sozialen Medien geteilt werden. «Einfach vergrößern bis zum Bildrand - das führt zu sichtbar unscharfen Videobildern», warnt Kämpf. Besser geeignet, um eine Hochkant-Aufnahme mit Videomaterial im breiten 16:9-Format zu mischen, sei ein Trick, den man oft auch im Fernsehen sieht: «Das Hochkant-Video läuft in der Bildmitte, die eigentlich schwarzen Ränder rechts und links füllt eine stark vergrößerte und unscharfe Kopie des Hochkant-Videos», so der Experte. So erscheint ein Bild in der ganzen Breite, der Blick des Zuschauers konzentriert aber auf das Wesentliche.

Im Schnitt lässt sich dieser Trick einfach umsetzen: Man kopiert das Video auf zwei Spuren. «Die vordere Spur zeigt das Hochkant-Video in der Bildmitte, so dass es den oberen und unteren Rand berührt, die zweite Spur liegt dahinter und wird vergrößert, so dass das Bild die voller Breite ausfüllt», erklärt Marcus Kämpf. Die Unschärfe auf dieser Spur erhält man, indem man am Ende darüber einen Weichzeichner-Filter legt.

Soll ein Video am Ende nur auf Smartphones wiedergegeben werden, produziert man es am besten auch auf einem Smartphon, rät Martin Heller: «Einfach mit dem Smartphone filmen, auf dem Smartphone direkt schneiden und bei der Art der Aufbereitung den Smartphone-User im Kopf haben.»


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Käufer müssen ab Juli beim Kauf einer Prepaid-Karte ihren Ausweis hinterlegen. Foto: Ralf Hirschberger Kauf von Prepaid-SIM-Karten wird ab Juli komplizierter Mal eben so eine Prepaid-SIM-Karte zu besorgen, geht ab Juli nicht mehr so unkompliziert. Käufer müssen dann ihre Identität hinterlegen. Hinter dem neuen Verfahren, steckt ein kluger Gedanke.
Kaum daumengroß passt die SD-Karte in jedes Gepäck. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Worauf es bei Speicherkarten ankommt Ob Smartphone, Tablet oder Kamera: Viele Geräte lassen sich per Speicherkarte erweitern oder funktionieren erst gar nicht ohne. Auch wenn es kaum noch unterschiedliche Formate gibt: Diverse Klassifizierungen spielen eine entscheidende Rolle.
Egal wie schnell der Router theoretisch sein mag: Wer darüber auf das Internet zugreift, muss sich mit dem gebuchten Tempo des Internetzugangs begnügen. Foto: Bodo Marks/dpa-tmn Welche Geschwindigkeit WLAN-Router wirklich bieten Ein Gigabit, 867 Megabit - beim Routerkauf werden auf den Verpackungen oft wahnwitzige Übertragungsgeschwindigkeiten versprochen. Aber was heißt das in der Praxis? Und warum stockt der Videostream dann am Ende manchmal doch?
Prepaid-Modelle schützen vor zu hohen Kosten. Aber nur, wenn das Guthaben auch wirklich aufgebraucht werden kann. Foto: Ralf Hirschberger/dpa Für echtes Prepaid keine Bankdaten angeben Bei Prepaid-Tarifen sind die Kosten übersichtlich: Nur vorher aufgeladenes Geld kann zum Telefonieren und Surfen verwendet werden. Wer dennoch eine Bankverbindung hinterlegt, läuft Gefahr doch mehr auszugeben.