Verschiedene Fisheye-Objektive: zirkular und linear

20.04.2016
Fischeye-Objektive fallen durch ihre ausgefallenen Aufnahmewinkel und ihre starke Verzeichnung auf. Die Vielblicker-Linsen gibt es in zwei Ausführungen - von denen jede ihren eigenen Einsatzbereich hat.
Blausterne und Schneeglöckchen. Foto: Uli Deck
Blausterne und Schneeglöckchen. Foto: Uli Deck

München (dpa/tmn) - Fisheye-Objektive mit ihrer kurzen Brennweite erlauben anspruchsvollen Hobbyfotografen außergewöhnliche Perspektiven mit sehr großen Blickwinkeln. Es gibt sie für System- und Spiegelreflexkameras als zirkulare Linsen mit 180 Grad Blickwinkel von jedem Punkt des Bildrandes aus.

Oder man nimmt ein sogenanntes diagonales Objektiv. Hierbei gibt es nur in der Horizontalen die vollen 180 Grad Blickwinkel. Deswegen lassen sich mit den zirkularen Fisheye-Objektive leichter Kugelpanoramen herstellen.

Die Rundumsichten mit 360 Grad horizontalem und 180 Grad vertikalem Blickwinkel können mit dem Zirkularobjektiv in nur vier Einzelaufnahmen eingefangen und mit geeigneter Software später am Computer zusammengesetzt werden, erläutert die Zeitschrift «Colorfoto» (Ausgabe 5/2016). Ein optionales fünftes Bild nach unten kann die Kugel schließen und vermeidet das unschöne Bodenloch. Mit einem diagonalen Fisheye wären wesentlich mehr Einzelbilder nötig.

Charakteristisch für beide Objektivformen ist die starke tonnenförmige Verzeichnung. Gerade Linien werden zum Bildrand hin immer stärker gekrümmt. Nur in der Bildmitte bleiben sie gerade. Mit entsprechender Software lassen sich die Verzeichnungen in der Nachbearbeitung aber auch entfernen. Dazu sollte das Bild am besten im RAW-Format aufgenommen werden, da durch die Umwandlung die Bildqualität leidet und Informationen am Rand verloren gehen.

Ebenfalls charakteristisch ist die beinahe unendliche Tiefenschärfe. Bei mäßigen Blenden bis f5,6 oder f8 sind die Aufnahmen abgesehen vom Nahbereich bis 50 Zentimeter ohne großes Fokussieren durchgehend scharf.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Polaraoid Snap Touch kostet rund 180 Euro. Foto: Polaroid Die Sofortbildfotografie ist zurück Echte Bilder statt digitaler Datenwust: Der Reiz der Sofortbildfotografie liegt im Greifbaren. Vor einigen Jahren wurde die Herstellung von Sofortbildfilmen eingestellt. Doch nun erlebt die Polaroid-Ära eine Renaissance.
Viele höherwertige Kameras erlauben es, die Fotos gleichzeitig als RAW- und als JPEG-Datei abzuspeichern. Foto: Inga Kjer Das digitale Negativ: Übers RAW-Format zum perfekten Foto In Sachen Dateiformat und Digitalfotografie hat man oft die Wahl. Auch wenn JPEG beliebt und meist voreingestellt ist: RAW bietet entscheidende Vorteile, die kreative Fotografen in der Nachbearbeitung nicht missen möchten.
Eigentlich stehen die Gebäude des «Venetian» in Las Vegas ziemlich gerade. Damit das auch nach dem Urlaub auf dem Smartphone-Foto so aussieht, kann man per Software nachhelfen. Foto: Simon Nagel/dpa-tmn So können Fotografen stürzende Kanten geradeziehen Schaut man es an, sind die Außenkanten des Hochhauses gerade. Doch auf dem geknipsten Foto neigen sich die Gebäudekanten nach innen? Mit etwas Planung lassen sich diese stürzenden Linien im Vorfeld vermeiden - oder später am Rechner korrigieren.
Kontraste und Schatten: Wer Gebäude fotografieren möchte, muss mit dem Licht planen und spielen. Foto: Arno Burgi Kirchen, Zimmer, Wolkenkratzer: So gelingen Architekturfotos Ob Eiffelturm oder Schloss Neuschwanstein, Strandbungalow oder Industrieruine, Gebäude sind beliebte Fotomotive. Wer sie richtig in Szene setzen will, hat vor allem mit drei Dingen zu kämpfen: Größe, Licht und Linien.