Verschärfte Corona-Maßnahmen auf Gran Canaria und Lanzarote

18.01.2021
Trotz Ausgangsbeschränkungen lebte es sich auf den Kanaren in jüngster Zeit vergleichsweise unbeschwert. Dort auch hier sollen die Corona-Regeln nun verschärft werden.
Nächtliche Ausgangssperre, Sport und Essen im Freien: Urlauber auf den Kanaren müssen sich auf neue Corona-Beschränkungen einstellen. Foto: Manuel Navarro/dpa
Nächtliche Ausgangssperre, Sport und Essen im Freien: Urlauber auf den Kanaren müssen sich auf neue Corona-Beschränkungen einstellen. Foto: Manuel Navarro/dpa

Las Palmas (dpa) - Auf den bei Deutschen Urlaubern gerade im Winter beliebten Kanareninseln Gran Canaria und Lanzarote gelten ab Montag (18. Januar) verschärfte Corona-Maßnahmen.

So wird der Beginn der nächtlichen Ausgangssperre ab Montag um eine Stunde auf 22.00 Uhr vorgezogen, Zusammenkünfte mit Menschen aus anderen Haushalten sind untersagt, Gaststätten dürfen nur noch im Freien servieren und Sport ist nur noch unter freiem Himmel ohne Kontakt zu anderen erlaubt, wie der TV-Sender Canarias7 und die Zeitung «El País» berichteten.

Die Maßnahmen auf den beiden zu Spanien gehörenden Inseln vor der Westküste Afrikas gelten zunächst für 14 Tage. Auf der Kanareninsel Teneriffa hingegen sei die Zahl der Corona-Infektionen rückläufig, weshalb die dortige Ausgangssperre nun erst eine Stunde später ab 23.00 Uhr gelte.

Die Zahl der Neuinfektionen mit Corona war in den vergangenen Tagen auf Gran Canaria und Lanzarote angestiegen. Allerdings weisen die Kanaren mit rund 95 Neuinfektionen je 100.000 Einwohnern binnen sieben Tagen immer noch eine der niedrigsten Werte ganz Westeuropas auf. Zum Vergleich: In Deutschland lag dieser Wert am Sonntag bei 136, für ganz Spanien sogar bei 338.

Urlauber aus dem Schengenraum, zu dem auch Deutschland gehört, und einer Reihe anderer Länder können unter Vorlage eines negativen Corona-Tests, der nicht älter als 72 Stunden sein darf, zu den Inseln reisen, wo jetzt mildes Wetter mit Tagestemperaturen um die 20 Grad herrscht. Das Robert Koch-Institut stufte die Inselgruppe jedoch schon am 18. Dezember als Corona-Risikogebiet ein und das Auswärtige Amt warnt vor touristischen Reisen dorthin. Die Zahl der Urlauber auf den Kanaren brach im Corona-Jahr 2020 um mindestens 80 Prozent ein.

© dpa-infocom, dpa:210118-99-71142/2

Canarias7

El País


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Spaziergänger auf der Strandpromenade in Barcelona. Foto: Thiago Prudencio/ Reisewarnung für Teile Spaniens: Barcelona betroffen Erst vor knapp sechs Wochen wurde die Reisewarnung für Spanien aufgehoben. Jetzt wird sie wegen einer Welle von Neuinfektionen teilweise reaktiviert - ein weiterer Schlag für die Tourismusbranche des Landes.
Nach Mallorca darf man fliegen. Allerdings müssen dort alle Restaurants, Cafés und Bars seit dem 13. Januar und noch mindestens bis Montag geschlossen bleiben. Foto: Mar Granel Palou/dpa/Archiv So ist die Corona-Lage in den europäischen Urlausbländern Die Corona-Krise zerrt an den Nerven. Viele sehnen sich nach Urlaub. Doch ist er überhaupt möglich und wenn ja, worauf muss man in den beliebten Urlaubsländern achten?
Auch Madeira wird als Risikogebiet eingestuft. Urlauber die aus dieser Regionen zurückkehren, müssen sich zehn Tage in Quarantäne begeben. Foto: picture alliance / dpa-tmn Corona-Reisewarnung für portugiesische Urlaubsinsel Madeira Auch die Inseln Europas bleiben von der Pandemie nicht verschont. Wegen steigender Infektionszahlen ist nun die bei Urlaubern beliebte Insel Madeira als Risikogebiet eingestuft worden.
Das wegen Coronavirus-Fällen unter Quarantäne gestellte Hotel auf Teneriffa ist weiterhin durch die Polizei abgeriegelt. Den Betroffenen entstehen dadurch aber keine Zusatzkosten. Foto: Arturo Rodriguez/dpa Keine Zusatzkosten für Teneriffa-Gäste Auf Teneriffa steht ein Hotel weiter unter Quarantäne: Wegen eines Coronavirus-Verdachts dürfen die Gäste vorerst nicht abreisen. Doch wer übernimmt die Kosten für den verlängerten Aufenthalt?