Vermeintlicher Bernstein: Vorsicht vor Phosphor an Stränden

22.06.2016
Zu einem Strandspaziergang gehört für viele auch dazu, Steine zu sammeln. So mancher ist dabei gezielt auf der Suche nach Bernstein. Doch was wie das «Gold Nordens» aussieht, kann in Wirklichkeit eine gefährliche Chemikalie sein. Daher ist Vorsicht geboten.
Viele Urlauber nutzen den Strandspaziergang, um Bernstein zu suchen. Doch von Brandbomben des Zweiten Weltkriegs stammendes Phosphor kann dem Schmuckstein sehr ähnlich sehen. Foto: Stefan Sauer
Viele Urlauber nutzen den Strandspaziergang, um Bernstein zu suchen. Doch von Brandbomben des Zweiten Weltkriegs stammendes Phosphor kann dem Schmuckstein sehr ähnlich sehen. Foto: Stefan Sauer

Kiel (dpa/tmn) - Steinsucher und Spaziergänger an den Stränden der Ostsee und Nordsee müssen vorsichtig sein: Vermeintlicher Bernstein kann in Wahrheit gefährlicher Phosphor sein.

Noch immer werden die Überbleibsel von Brandbomben des Zweiten Weltkriegs gefunden. Diese sind in trockenem Zustand und bei Erwärmung entzündlich - und verursachen schwere Verbrennungen. Außerdem sind die Dämpfe hochgiftig.

Daher rät der Kampfmittelräumdienst des Landeskriminalamts Schleswig-Holstein Steinsammlern: die Objekte zur Sicherheit nie in die Taschen der Kleidung stecken, sondern einen extra Behälter aus Metall nutzen. Entzündet sich das Phosphor und man verbrennt sich, sollte man die Flammen mit Sand abdecken, unverzüglich die Kleidung ausziehen und den Rettungsdienst verständigen.

Sprengstoffreste aus der Kriegszeit können auch die Haut und Kleidung stark gelb verfärben. Diese Stellen sollte man unverzüglich mit Wasser und Seife abspülen und die Kleidung wechseln. Tritt Unwohlsein ein, sofort einen Arzt aufsuchen. Hat man die Reste gar eingeatmet oder verschluckt, sollte der Rettungsdienst kommen.

Neben solchen Stoffen von Brandbomben tauchen an den Stränden manchmal auch noch metallische Gegenstände auf - vielleicht Munition. Hier sollte man die Polizei, Strandwärter, die DLRG beziehungsweise Wasserwacht oder die Strandgemeinde verständigen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Viele Urlauber genießen das sommerliche Wetter beim Baden in der Ostsee. Gesundheitlich angeschlagenen Menschen ist davon zurzeit abzuraten. Foto: Bernd Wüstneck Bakterien in Ostsee können Infektionen auslösen Ein Bad in der Ostsee ist bei sommerlichen Temperaturen eigentlich genau das Richtige. Wegen der warmen Wassertemperaturen werden aber Vibrionen im Wasser aktiver. Für immungeschwächte und vorerkrankte Menschen können die Bakterien gefährlich werden.
Sambia ist unter der den Reiseländern Afrikas noch ein richtiger Geheimtipp. Der Tourismus steht zwar noch am Anfang seiner Entwicklung. Doch Sambia hat alle landschaftlichen Reize Afrikas zu bieten, ohne dabei überlaufen zu sein. dpa-infografik GmbH Foto: dpa-infografik GmbH Auf Du und Du mit dem Nilpferd: Exklusive Safaris in Sambia Sambia ist ein Außenseiter. Es hat weder die größten und tierreichsten Parks noch die lebendigsten Städte und kulturelle Pflichtstopps. Genau das hat seinen Reiz: Das Land bietet die volle Dosis Afrika und Abenteuer - ohne Massen anzuziehen.
In der Alten Saline in Bad Reichenhall wurde Salz hergestellt. 1929 endete die Produktion, inzwischen ist der Ort ein Industriedenkmal. Foto: Berchtesgadener Land Tourismus GmbH Reise-News: Sole-Jubiläum und Touren für Gehörlose Salz spielte im Berchtesgadener Land lange Zeit eine wichtige Rolle. Nun feiert das dortige Bergwerk sein 500-jähriges Bestehen mit Sonderführungen. Der Nationalpark Schwarzwald stellt sich auf Besucher mit Behinderung ein. Mallorcas Urlaubshochburgen erhalten eine bessere Verbindung zum Flughafen.
In Spanien sind die ersten Fälle einer Infektion mit dem Chikungunya-Virus im eigenen Land registriert worden. Übertragen wird der Virus von der Asiatische Tigermücke. Foto: Patrick Pleul Wie gefährlich ist die Tigermücke in Spanien? Der erste Fall einer lokalen Infektion mit dem Chikungunya-Virus in Spanien bereitet Experten einige Sorgen. Einen Impfstoff gibt es noch nicht. Den Sommerurlaub im Sonnenland muss man deshalb aber nicht stornieren.