Verbraucherschützer warnen vor Eltern-Abofalle

25.10.2019
«Erfahren Sie jetzt, wie Ihr Kind endlich durchschläft!» In den Ohren übernächtigter Eltern sind solche Versprechen Musik. Doch Verbraucherschützer warnen: Dahinter kann sich Abzocke verbergen.
Das Baby will nicht schlafen? Suchen Eltern Tipps zu solchen Themen, müssen sie sich im Internet vor Abofallen in Acht nehmen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Das Baby will nicht schlafen? Suchen Eltern Tipps zu solchen Themen, müssen sie sich im Internet vor Abofallen in Acht nehmen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Mainz (dpa/tmn) - Das Kind schläft nicht durch oder will einfach nichts aufs Töpfchen? Solche Probleme können Eltern schier zur Verzweiflung treiben. Und wer verzweifelt, macht Fehler.

Genau darauf scheint eine Abzock-Masche zu spekulieren, vor der das Marktwächter-Team der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz warnt.

E-Book-Ratgeber für Eltern

Im Mittelpunkt der Masche stehen Webseiten wie baby-endlich-schlafen.de, für die nach Angaben der Verbraucherschützer gerade massiv in sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram geworben wird.

Angeblich erhalten verzweifelte Eltern dort E-Book-Ratgeber zu verschiedenen Themen, dazu Audio- oder Videoschulungen - und das zum Kampfpreis von nur einem Euro.

Tatsächlich schließen Käufer damit aber ein Abo ab - mit monatlichen Kreditkartenabbuchungen in Höhe von 37 Euro. Das ist auf der Webseite nur für Nutzer zu erkennen, die den entsprechenden Warnhinweis lesen. Und der befindet sich in winziger, grauer Schrift auf grauem Grund am unteren Rand der Seite.

Versteckte Abos muss man nicht bezahlen

Wer auf die Masche hereingefallen ist, sollte sich wehren: Versteckt der Anbieter wichtige Informationen zu einem Abo, entsteht daraus keine Zahlungsverpflichtung, erklärt die Verbraucherzentrale.

Sie rät daher, die unrechtmäßigen Abbuchungen zurückbuchen zu lassen und künftige Abrechnungen zu prüfen: Oft nutzen Abzocker auf solchen Wegen erbeutete Kreditkartendaten für weitere Abbuchungen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Schutz vor Abofallen: Smartphone-Nutzer können sich mit einer Abzock-Sperre vor den Tricks betrügerischer Firmen schützen. Foto: Jens Büttner Abzock-Sperre beim Handyanbieter einrichten lassen Betrügerische Firmen versuchen mit den verschiedensten Tricks, Smartphone-Nutzer in teure Abofallen zu locken. Doch die Verbraucher können sich schützen - mit einer kostenlosen Sperre.
Wer nicht aufpasst, schließt vielleicht unfreiwillig ein Abo ab. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Überblick im Netz behalten und Abzocke vermeiden Jetzt kaufen? Manche klicken ohne nachzudenken «Ja» und schließen damit im Netz oft direkt ein Abo ab. Das kann schnell teuer werden. Wie man nicht die Übersicht verliert - und richtig kündigt.
Vermeintliche Streamingdienste versuchen Nutzer in die teure Abofalle zu locken. Foto: Jochen Lübke dpa/lno Fake-Streamingdienste bitten aggressiv zur Kasse Sie heißen Woplay, Streamba oder Oneflix: Webseiten mit vermeintlich attraktiven Streamingangeboten. Wer sich dort anmeldet, bekommt aber weder Filme noch Serien, sondern wird unter Druck gesetzt.
Wenn Kinder heimlich Ware online bestellen, kann es schon mal teuer werden. Eltern müssen sich nicht scheuen, das Paket einfach zurückzuschicken. Foto: Arno Burgi Hilfe, mein Kind hat online groß eingekauft Manchmal passiert es aus Versehen, manchmal können Kinder einfach der Verlockung nicht widerstehen - und schon ist die Online-Bestellung abgeschickt. Wie sollten Eltern reagieren?