Verbraucher sehen Anbieter bei IT-Sicherheit in der Pflicht

16.06.2020
Für Verbraucher wird die Sicherheit ihrer IT-Geräte immer wichtiger. Aber wer sorgt dafür? Der Verbraucherzentrale Bundesverband hat ermittelt, was sich Nutzer zu diesem Thema wünschen.
Verbraucher setzen bei der Sicherheit ihrer vernetzten IT-Geräte auf die Vorsorge der Hersteller. Das ergab eine vom Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) in Auftrag gegebene Umfrage. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Verbraucher setzen bei der Sicherheit ihrer vernetzten IT-Geräte auf die Vorsorge der Hersteller. Das ergab eine vom Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) in Auftrag gegebene Umfrage. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Die Mehrheit der Deutschen setzt bei der Sicherheit ihrer vernetzten IT-Geräte auf die Vorsorge der Hersteller. Das hat eine vom Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) in Auftrag gegebene Umfrage ergeben.

Demnach erwarten 66 Prozent der befragten Internet-Nutzer, dass die Anbieter selbst für die nötigen Sicherheitsupdates sorgen. 54 Prozent der Befragten verlassen sich demnach auf die voreingestellten Sicherheitsmaßnahmen ihrer Geräte und Anwendungen. Die Verbraucherinnen und Verbraucher erwarteten einen aktuellen und standardmäßigen Schutz vor unberechtigtem Zugriff, so das vzbv-Fazit.

Sicherheit auf neuestem Stand wichtig

Fast allen Nutzern (90 Prozent) ist wichtig, dass ihre vernetzten Geräte und digitalen Anwendungen sicherheitstechnisch auf dem neuesten Stand sind. Besonders wichtig sind ihnen schnell bereitgestellte Updates für vernetzte Geräte nach Bekanntwerden von Sicherheitslücken (93 Prozent) sowie dass Neugeräte mit der jeweils aktuellen Version des Betriebssystems ausgestattet sind (88 Prozent).

Der vzbv sieht daher die Hersteller bei der IT-Sicherheit in der Pflicht: Technik müsse datenschutzgerecht entwickelt werden und bereits in der Herstellung entsprechende Sicherheit-Voreinstellungen erhalten.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das Individuum im Datenstrom: Was Onlinedienste über einen selbst wissen, und welche Informationen unter Umständen zusammengeführt werden, sollte man im Blick behalten. Foto: Ralf Hirschberger Wissen, wer was wissen will: Was passiert mit den Daten? Wer ins Netz geht, hinterlässt eine Datenspur. Was das genau bedeutet, weiß aber kaum jemand. Dabei ist die Datensammelei kleiner und großer Onlinedienste nicht automatisch schlecht – im Gegenteil. Ihre Schattenseiten hat sie aber.
Wer im EU-Ausland sein Handy nutzen will, sollte aufpassen: Die Roaming-Gebühren fallen zwar weg, aber es lauern andere, teure Fallstricke. Foto: Daniel Naupold Auf Kostenfallen bei neuen Roaming-Gebühren achten Die böse Überraschung kam mit der Handy-Rechnung: Telefonate im EU-Ausland waren oft viel teurer als gedacht. Nun werden die Roaming-Gebühren endgültig abgeschafft. Aber Kostenfallen bleiben.
Viele Menschen stören die Anrufe von Marktfoschungsinstituten. Foto: Sebastian Kahnert/dpa Nervige Anrufe von Marktforschern sind erlaubt Auch wenn es manche nervt: Ungebetene Anrufe von Marktforschungsinstituten sind erlaubt. Manchmal benutzen die vermeintlichen Marktforscher die Umfragen aber auch für Werbung. Dann helfen die Bundesnetzagentur und die Nummernsperre.
Eines wird deutlich, das Coronavirus wird Auswirkungen auf die Wirtschaft haben. Foto: Christian Charisius/dpa/Symbolbild Branche schließt Preiserhöhungen bei Elektronik nicht aus Bei manchem Smartphone oder TV-Gerät sind wegen des Coronavirus Engpässe möglich. Was mancher Händler zu Preisaufschlägen nutzen könnte, heißt es bei einem Branchenverband. Der rechnet aber auch mit einer aufgestauten Nachfrage und späteren Ersatzkäufen.