Verband: Schulgruppen entdecken die Jugendherberge wieder

22.02.2017
Sie wollen mehr sein als Brot und Brötchen: Jugendherbergen werben mit Lernprogrammen und einem besonderen Gemeinschaftsgefühl. In diesem Jahr will der Verband ein Thema noch mehr in den Fokus rücken.
Die Jugendherbergen locken wieder mehr Menschen an. Foto: Bernd Thissen/dpa
Die Jugendherbergen locken wieder mehr Menschen an. Foto: Bernd Thissen/dpa

Düsseldorf (dpa) - Schulen und Seminargruppen entdecken die Jugendherbergen wieder. Das teilte das Deutsche Jugendherbergswerk (DJH) mit.

2016 übernachteten drei Prozent mehr Schüler auf Klassenfahrten in den Häusern des Deutschen Jugendherbergswerks als im Vorjahr, wie der Verband mitteilte. Auch Jugend- und Hochschulgruppen hätten Jugendherbergen im vergangenen Jahr stärker als Tagungs- oder Seminarorte genutzt. «Dass wir trotz demografischen Wandels in diesen Feldern zulegen können, ist ein gutes Signal, dass wir auch als außerschulischer Lernort verstanden werden», sagte Hauptgeschäftsführer Bernd Dohn der Deutschen Presse-Agentur.

Nach größeren Schwierigkeiten im Schulfahrten-Segment sei nun eine Trendumkehr erreicht. Die zeige sich auch in der gestiegenen Zahl der Schulen, die Mitglied im Verband sind: Zurzeit hätten mehr als 21 100 Schulen einen DJH-Ausweis, der sie berechtigt, die Häuser für Klassenfahrten zu nutzen - das entspreche einer Steigerung von 2,5 Prozent im Vergleich zu 2015. Auch insgesamt habe die Zahl der Übernachtungen im Jahr 2016 um mehr als 2,4 Prozent auf 10,26 Millionen zugelegt.

Klassen- und Unifahrten bringen den Herbergen mit knapp 37 Prozent den größten Anteil der Gäste. Familien sind mit einem Anteil von etwas mehr als 20 Prozent die zweitgrößte Klientel. «In diesem Bereich haben wir eine Sättigung erreicht», sagte Dohn.

Das wieder erstarkte Interesse von Schulen und Gruppen führt der Hauptgeschäftsführer auf einen Ausbau pädagogischer Programme zurück, die für Lehrer oder Betreuer attraktiv seien. Dazu gehörten etwa Gedenkstätten- oder Umweltarbeit, sowie Sport-Herbergen, die die Sportvereine in den Blick nehmen. «Wir sind mehr als Brot und Brötchen. Unsere Wertidee auch im Wettbewerb mit kommerziellen Anbietern zu platzieren und uns damit zu behaupten, bleibt eine große Herausforderung», sagte Dohn. Mit seiner mehr als 100-jährigen Geschichte verstehe sich das gemeinnützige Herbergswerk nicht als bloße günstige Übernachtungsmöglichkeit, sondern wolle auch Gemeinschaft, Internationalität und Bildung vermitteln.

Um Wertevermittlung gehe es auch bei einem Thema, das Dohn in diesem Jahr noch stärker als bislang in den Fokus rücken will: Bei der Integration von behinderten Menschen - als Gäste und Mitarbeiter - wolle das Herbergswerk 2017 einen Schwerpunkt setzen.

Deutsches Jugendherbergswerks

Ausweis gibt es auch vor Ort

Ohne gültigen Jugendherbergs-Ausweis können Touristen grundsätzlich nicht in den Jugendherbergen übernachten. Allerdings ist es auch bei Ankunft an der Rezeption noch möglich, einen vorläufigen Mitgliedsausweis zu bekommen. «Wenn jemand keine Karte hat, wird das schnell nachgeholt an Ort und Stelle», sagt Knut Dinter vom Deutschen Jugendherbergswerk (DJH). Der Gast erhält dann einen vorläufigen Ausweis, der richtige kommt etwas später mit der Post.

Personen bis einschließlich 26 Jahren zahlen 7 Euro Mitgliedsbeitrag pro Jahr, ab 27 Jahren sind es 22,50 Euro. Familien zahlen ebenfalls 22,50 Euro. Ein neuer Ausweis gilt stets bis Ende des Kalenderjahres. Wer nach dem 1. Juni Mitglied wird, zahlt allerdings nur den halben Jahresbeitrag, so Dinter.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Kleinstadtherberge in Nottuln wurde in den vergangenen Jahren mit sechs Millionen Euro modernisiert. Die Zimmer sind nun größer und komfortabler. Foto: Guido Kirchner Jugendherbergen erhalten eine Verjüngungskur Die Idee der Jugendherbergen ist rund 110 Jahre alt - doch mit den frühen Wanderunterkünften haben die Häuser heute wenig gemein. Der neue Geschäftsführer des Deutschen Jugendherbergswerks setzt weiter auf Wandel - ohne dabei die uralten Werte zu verleugnen.
Das Deutsche Jugendherbergswerk hat einen fahrenden Hotelbus für Jugendliche vorgestellt. Der Bus hat zwölf Schlafplätze und soll beispielsweise auf Musikfestivals eingesetzt werden. Foto: Oliver Berg Erste fahrende Jugendherberge macht sich auf die Reise Wie wäre es, wenn die Jugendherberge einmal zum Gast kommt und nicht umgekehrt? Besucher des Elektro-Festival «SonneMondSterne» konnten das herausfinden.
Das Wirtschaftsministerium Mecklenburg-Vorpommern hat den Zustand der Kinder- und Jugendübernachtungsstätten im Bundesland untersuchen lassen: Es besteht einiger Verbesserungsbedarf. Foto: Stefan Sauer Besserungen nötig: Jugendtourismus in Mecklenburg-Vorpommern Der Kinder- und Jugendtourismus in Mecklenburg-Vorpommern kämpfte jahrelang mit Rückgängen. Erst 2015 gab es wieder ein kleines Plus bei den Übernachtungen. Muss mehr investiert werden? Der Zustand der 240 jugendtouristischen Einrichtungen ist jetzt analysiert worden.
An diesem Markenzeichen erkennen Urlauber die Deutschen Jugendherbergen. Foto: Jens Wolf/dpa-Zentralbild/dpa Jugendherbergen weiten Angebote aus Sie bieten jungen Menschen ein Bett und ein wenig Stärkung. Jugendherbergen sind noch immer gefragt. In diesem Jahr soll das 500. Reformationsjubiläum mehr Gäste in die Unterkünfte locken.