Veranstalter Studiosus nimmt nur Geimpfte und Genese mit

30.08.2021
Wer weder geimpft noch von Corona genesen ist, hat es beim Reisen zunehmend schwerer. Das führt jetzt zu einer wichtigen Änderung bei den Studienreisen und Rundreisen von Studiosus.
Städteziel Lissabon: Auf den Rundreisen von Studiosus müssen die Teilnehmer künftig geimpft oder genesen sein. Foto: Jan Greune/Studiosus/dpa-tmn
Städteziel Lissabon: Auf den Rundreisen von Studiosus müssen die Teilnehmer künftig geimpft oder genesen sein. Foto: Jan Greune/Studiosus/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Der Reiseveranstalter Studiosus wird künftig nur noch geimpfte und genesene Urlauber mitnehmen. «Die Teilnahme an unseren Reisen ist ab 1. Oktober nur mehr Geimpften und Genesenen mit entsprechendem Nachweis möglich», heißt es auf der Webseite des Münchener Studienreisespezialisten. Für Neubuchungen gelte diese Bestimmung ab dem 1. September. Alle Gästen würden informiert.

An die Stelle der bisherigen 3G-Bestimmung - geimpft, getestet oder genesen - trete eine 2G-Regel, so Studiosus. Als Grund nennt der Veranstalter eine deutliche Verschärfung der behördlichen Vorgaben für Getestete. Aktuell erlaubten zahlreiche Länder, darunter einige EU- und Schengen-Staaten, nur Geimpften und Genesenen die quarantänefreie Einreise. Es sei damit zu rechnen, dass weitere Länder folgten.

Studiosus verweist darauf, dass viele Restaurants und Hotels, aber auch zahlreiche Länder schon den schrittweisen Übergang von den derzeitigen 3G-Regeln zu 2G-Regeln planen. Damit werden die Einreise und der Zutritt zum Beispiel zu Sehenswürdigkeiten weiter erschwert.

Die Besorgung notwendiger Tests im Rahmen einer Rundreise sei für betroffene Gäste schon jetzt häufig sehr schwierig, erklärt Studiosus und verweist auf die «sehr hohen Impfquoten» unter den eigenen Gästen.

© dpa-infocom, dpa:210830-99-22539/2

Aktuelle Reisehinweise von Studiosus


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Das bietet nun Studiosus durch den Verzicht auf frühe Anzahlungen und kulante Stornierungsmöglichkeiten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn/dpa-mag Studiosus verzichtet auf Anzahlungen Urlauber wünschen sich in diesen Zeiten vor allem Sicherheit - und möglichst kein Kostenrisiko bei der Buchung einer neuen Reise. Studiosus kommt diesem Bedürfnis entgegen.
Lissabon vor der Pandemie - die Hauptstadt Portugals ist aktuell besonders stark von der Verbreitung der Corona-Deltavariante betroffen. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Virusvariantengebiet Portugal: Was Urlauber wissen sollten Die ersten Bundesländer sind schon in den Sommerferien, nach mehr als einem Jahr Pandemie sind viele Menschen urlaubsreif. Mit Portugal fällt ein Reiseziel nun aber vorerst aus - wegen Corona.
Am einem Strand bei Barcelona herrscht im Sommer viel Bewegung. 2017 könnte sich das etwas ändern. Denn die Preise für den Spanien-Urlaub steigen. Foto: Toni Garriga Spanien teurer, Kalabrien neu, Aida-Kombi: Neues von DER DER Touristik hat sein Sommerprogramm für 2017 vorgestellt. Spanien wird teurer. Der Veranstalter baut das Angebot vor allem dort aus, wo Urlauber mit dem Auto hinkommen. Kalabrien ist neu im Programm. Und es gibt Kreuzfahrten-Kombination mit Aida.
Erste Veranstalter nehmen Urlauber nur noch mit, wenn sie vollständig geimpft oder genesen sind (2G-Regel). (Archivbild). Foto: Frank Rumpenhorst/dpa/dpa-tmn Pauschalreisen nur noch für Geimpfte und Genesene? Erste Reiseveranstalter nehmen Urlauber in der Pandemie nur noch mit, wenn sie vollständig geimpft oder genesen sind. Das gilt auch für viele Kreuzfahrt-Schiffe. Ein genereller Trend?