Venedig darf «Eintrittsgeld» von Touristen verlangen

02.01.2019
Seit langem versucht Venedig die Touristenmassen in den Griff zu bekommen. Nun soll ein Eintrittsgeld in die historische Stadt Abhilfe schaffen. Auch andere Städte in Italien horchen auf.
Zukünftig müssen Tagestouristen möglicherweise eine Gebühr für den Besuch der Stadt zahlen. Foto: Waltraud Grubitzsch/Archiv
Zukünftig müssen Tagestouristen möglicherweise eine Gebühr für den Besuch der Stadt zahlen. Foto: Waltraud Grubitzsch/Archiv

Rom (dpa) - Venedig kann künftig eine Art Eintrittsgeld von Tagestouristen kassieren. Das sieht der überarbeitete Haushaltsplan der italienischen Regierung vor, der vom Parlament in Rom verabschiedet wurde.

Besucher könnten dann je nach Saison zwischen 2,50 Euro und maximal 10 Euro für die Besichtigung der Lagunenstadt bezahlen. Venedig kämpft seit Jahren gegen den Touristenansturm und versucht immer wieder mit verschiedenen Strategien, die Massen in Schach zu halten.

Die Maßnahme soll nur Tagestouristen betreffen. Hotelgäste zahlen bislang eine Ortstaxe. Zu zahlen wäre der neue Betrag möglicherweise über die Verkehrsmittel wie Busse oder Kreuzfahrtschiffe, die die Reisenden in die Stadt bringen.

Es würden jetzt ausgewogene Regeln geprüft, die «diejenigen schützen, die in unserer Gegend wohnen, studieren oder arbeiten», twitterte Venedigs Bürgermeister Luigi Brugnaro. Das Geld soll vor allem für die Reinigung der Stadt genutzt werden. Der Hotelverband Federalberghi erklärte, es sei gerecht, wenn nicht nur Hotelgäste die «Rechnung zahlen». «Unsere Städte sind Museen: Und wie in Museen ist es richtig, eine Eintrittskarte zu kaufen», sagte Verbandspräsident Bernabò Bocca der Nachrichtenagentur Ansa.

Venedig besuchen nach verschiedenen Schätzungen pro Jahr zwischen 20 und 30 Millionen Menschen. Vor allem die Tagestouristen mit eigener Verpflegung werden kritisch gesehen, weil sie weder in der Stadt essen noch sonstige Beiträge bezahlen.

Auch in anderen italienischen Touristenstädten wurde der Ruf nach einer Lösung nach venezianischem Vorbild laut. Der Bürgermeister von Florenz, Dario Nardella, sagte der Zeitung «La Repubblica», er unterstütze solch eine Initiative. «Man braucht ein nationales Gesetz, das für jede Kunststadt gilt.»


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Venedig und seine Bewohner kämpfen seit Jahren gegen den Touristenansturm. Foto: Andrea Merola/ANSA/Archivbild «Eintrittsgeld» für Venedig könnte im Mai kommen Wer als Tagestourist nach Venedig kommt, soll ab Mai Eintrittsgeld bezahlen. Im kommendem Jahr soll sich der Preis verdoppeln und bei besonders großen Touristen-Anstürmen bis auf zehn Euro angehoben werden können.
Die neue Attraktion für Abenteuerlustige kann sich sowohl auf als auch über dem Wasser fortbewegen. Das Gefährt ist das erste seiner Art in der EU. Foto: Carmen Jaspersen/dpa/dpa-tmn Neue Reisetipps: Von Wasserspaß bis Mountainbike-Camp Mit diesen Reisetipps kommen Adrenalin-Junkies auf ihre Kosten. Sie können mit einem pfeilschnellen Wal zu Wasser oder im Mountainbike-Camp ihre Grenzen ausreizen. Aber auch für gemütliche Urlauber gibt es spannende Angebote.
Prof. Dr. Torsten Kirstges ist Studiengangsleiter für Tourismuswirtschaft an der Jade-Hochschule in Wilhelmshaven. Foto: Kirstges/dpa-tmn Experte: Overtourism ist die Kehrseite unserer Reisefreiheit Reisen dient der Völkerverständigung? Nicht unbedingt. Viele Einheimische von Amsterdam über Mallorca bis Venedig haben genug von den Touristenmassen - und protestieren lautstark. Die Reisebranche diskutiert über «Overtourism». Was hat es damit auf sich?
Auf der Promenade Riva degli Schiavoni am Markusplatz sind immer viele Touristen unterwegs. Foto: Jens Kalaene/Archiv Rummel statt Romantik: Venedig versinkt im Massentourismus Zehn Millionen Gäste - eine Viertel Million Einwohner: Venedig versinkt in Besuchermassen. Für die Wasserbusse haben Einheimische jetzt eigene Zugänge.