«Vanish Mode» für Instagram und Facebook Messenger

13.11.2020
Ungekämmt, ungeschminkt, unverschämt? Oder einfach nur peinlich? Kein Problem. Damit einem Nachrichten und Bilder später nicht leid tun, kann man sie immer öfter automatisch aus Chats verschwinden lassen.
Peinlich gibt's nicht mehr: Der Vanish Mode für Instagram und Facebook Messenger soll alles ausputzen. Foto: messengernews.fb.com/dpa-tmn
Peinlich gibt's nicht mehr: Der Vanish Mode für Instagram und Facebook Messenger soll alles ausputzen. Foto: messengernews.fb.com/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Nach Whatsapp hat Facebook nun auch für Instagram und den Facebook Messenger verschwindende Nachrichten angekündigt. Ist der sogenannte Vanish Mode aktiviert, lösen sich alle geposteten Nachrichten und Inhalte in Wohlgefallen auf, sobald man den jeweiligen Chat verlässt.

Der Vanish Mode funktioniert den Angaben zufolge nur mit den eigenen Kontakten und nur, wenn beide Seiten ihn eingeschaltet haben. Macht das Chat-Gegenüber im Vanish Mode einen Screenshot, soll man eine Benachrichtigung erhalten.

Während das neue Feature in den USA schon verfügbar ist, müssen sich die meisten Nutzerinnen und Nutzer von Instagram und dem Facebook Messenger hierzulande noch gedulden. Das Unternehmen weist ausdrücklich darauf hin, dass der Vanish Mode langsam ausgerollt werden soll. Einen klaren Zeithorizont gibt es dagegen für die Whatsapp-Nutzerschar: Sie soll die automatisch ablaufenden Nachrichten noch im November einsetzen können.

Schneller als Facebook mit seinen Messenger- und Chat-Angeboten waren schon verschiedene andere Messenger: Bei Signal, Ginlo, Wire oder Telegram lässt sich bei Bedarf schon länger einstellen, wie lange eine gesendet Nachricht in einer Unterhaltung verfügbar sein soll, bevor sie verschwindet.

© dpa-infocom, dpa:201113-99-320630/2

Mitteilung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Es muss nicht immer Whatsapp sein. Allerdings hat der Messenger in Deutschland wohl mit Abstand die meisten Nutzer. Foto: Henning Kaiser Funktionalität und Nutzerzahl: Was bei Messenger-Apps zählt Texte, Bilder, Videos, Telefonate: Messenger-Apps sind Kommunikations-Alleskönner. Ein Blick auf die Unterschiede lohnt sich. Und eventuell auch, seine Kontakte zu überzeugen. Es muss nämlich nicht immer Whatsapp sein.
Viele Messenger-Dienste lassen sich nicht nur auf dem Smartphone nutzen. Per Web-App können Nachrichten oft auch am PC getippt und verschickt werden. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Wenn der Messenger auf dem PC einzieht Mit Messengern verbindet fast jeder sofort Smartphone-Apps. Aber wäre es nicht praktisch, wenn man seine Nachrichten auch mal schnell auf dem Notebook tippen könnte?
Die Auswahl an Messengern ist groß. Ihr Nutzwert hängt aber auch davon ab, ob die eigenen Kontakte das jeweilige Programm nutzen - sonst kann man sie darüber nicht erreichen. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn Messenger-Funktionen zwischen Spielereien und Datenschutz Ob Whatsapp, Signal, Threema oder Telegram: Messenger-Apps finden sich auf jedem Smartphone. Mit ihnen kann man Nachrichten schicken und telefonieren - sogar per Video. Doch da geht noch mehr.
Viele Informationen tippt man tagtäglich in die Messenger-App. Damit niemand mitlesen kann, sollte man auf Ende-zu-Ende-Verschlüsselung Wert legen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Chat-Alarm: Was man über Messenger wissen sollte Ein Smartphone ohne Messenger? Findet man nur noch selten. Das breite Angebot an entsprechenden Apps macht es möglich. Nutzer sollten Messenger-Anwendungen aber erst einmal gründlich unter die Lupe nehmen, bevor sie ihnen vertrauen und sie nutzen.