Urlaubsinsel Teneriffa neun Stunden lang ohne Strom

30.09.2019
Plötzlich ging das Licht aus. Fahrstühle blieben stecken und Ampeln und Elektrogeräte funktionierten nicht mehr. Was war der Auslöser für den Blackout auf Teneriffa?
Auf Teneriffa ist der Strom über Stunden ausgefallen. Foto: Manuel Meyer/Illustration
Auf Teneriffa ist der Strom über Stunden ausgefallen. Foto: Manuel Meyer/Illustration

Santa Cruz de Tenerife (dpa) - Nach dem größten Stromausfall der vergangenen zehn Jahre auf den Kanaren ist die gesamte spanische Urlaubsinsel Teneriffa etwa neun Stunden lang ohne Strom geblieben.

Die etwa 900.000 Bewohner und Zehntausende Touristen seien «mit einem großen Schrecken» davongekommen, schlimmere Zwischenfälle habe es nicht gegeben, berichtete die Regionalzeitung «Diario de Avisos» am Montag unter Berufung auf die Behörden.

Die meisten «Tinerfeños» mussten am Ende nicht - wie befürchtet - die ganze Nacht in totaler Dunkelheit verbringen. Zwischen 22 und 23 Uhr sei die Stromversorgung am Sonntag praktisch auf der ganzen Insel wiederhergestellt worden, erklärten die Behörden jetzt. Nach Medienberichten hatten auch die letzten Betroffenen am frühen Morgen wieder Strom.

Eine Explosion im Umspannwerk Granadilla de Abona im Süden der Insel habe den Blackout ausgelöst, teilte das Energieunternehmen Endesa mit. Die Ursache der Explosion war am Montag noch unbekannt.

Der Blackout begann um 13.11 Uhr am Sonntag: Unzählige Fahrstühle blieben stecken. Ampeln und Fernseher funktionierten nicht mehr, die Straßenbahn der Hauptstadt Santa Cruz stand still, viele Menschen saßen in Garagen fest. Es gab außerdem Probleme mit den Handyverbindungen und dem Internet. Nach Angaben der Feuerwehr gab es mehr als 70 Einsätze zur Befreiung von Menschen aus Aufzügen.

An den beiden Flughäfen der Insel, Tenerife Norte und Tenerife Sur, sorgten Notstromaggregate für einen reibungslosen Betrieb. Auch die Krankenhäuser und die meisten Hotels der Insel hatten keine größeren Probleme.

Bericht in Diario de Avisos

Feuerwehr auf Twitter


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Internationales Museum für zeitgenössische Kunst auf Lanzarote - ebenfalls ein Werk Manriques. Foto. Manuel Meyer Foto: Manuel Meyer Lanzarote feiert den «Inselheiligen» César Manrique Vor 100 Jahren wurde César Manrique auf Lanzarote geboren. Die Insel feiert das Jubiläum mit vielen Events. Der große Künstler und Architekt schuf nicht nur faszinierende Orte. Er hatte auch eine klare Haltung zum Massentourismus.
Vom Dorf Agulo geht es steil hinauf zum Aussichtspunkt Abrante. Auf La Gomera laufen Wanderer entweder hoch oder runter, Schluchten und Berge prägen die Insel. Foto: Manuel Meyer Das pfeifende Wander-Eldorado La Gomera Die urwüchsige Vulkaninsel La Gomera hat zwar kaum nennenswerte Strände, ist aber das schönste Ziel für Wanderer auf den Kanarischen Inseln. Ein Wald ist besonders spektakulär. Und dann sind hin und wieder ungewöhnliche Pfiffe zu hören.
Von Frankfurt ist es nun möglich, direkt nach Shenzen zu fliegen. Die Metropole ist die vierte Stadt in China, die angeflogen wird. Foto: Boris Roessler Direktflug möglich: Von Frankfurt ohne Umweg nach Shenzen Frankfurt goes China: Mit der Direktverbindung nach Shenzen baut Deutschlands größter Flughafen seine Reiseziele ins Reich der Mitte aus und steuert nun vier Städte an. Unterdessen ist es ab dem September möglich, von München direkt nach Tel Aviv zu fliegen.
Rund die Hälfte der deutschen Urlauber auf Mallorca kam im Rahmen einer Pauschalreise auf die Insel, die andere Hälfte organisierte sich Flug und Unterkunft selbst. Foto: Stephanie Schuster ITB: Knapp 4,5 Millionen deutsche Urlauber auf Mallorca Wer hätte das gedacht? Die deutschen Urlauber stellen fast die Hälfte aller Mallorca-Besucher. Diese und weitere interessante Reise-Zahlen über die Baleraren hat das Spanische Fremdenverkehrsamt gerade auf der Reisemesse ITB bekannt gegeben.