Urlaub in den Weinbergen: Touristen wollem mit anpacken

07.06.2016
Mit dem Fahrrad entlang der Weinberge radeln, ein gutes Glas Wein beim Winzer genießen und dann weinselig ins Bett fallen? Das geht an Saale und Unstrut. Doch in letzter Zeit wollen Gäste auch anderes.
Viele Urlauber lockt der Wein in die Region Saale-Unstrut. Doch immer mehr wollen auch bei der Lese mithelfen. Foto: Hendrik Schmidt
Viele Urlauber lockt der Wein in die Region Saale-Unstrut. Doch immer mehr wollen auch bei der Lese mithelfen. Foto: Hendrik Schmidt

Freyburg (dpa) - Im Weinanbaugebiet Saale-Unstrut steigt beim Winzer nicht nur die Nachfrage für Übernachtungen. «Immer mehr Gäste erkundigen sich danach, wo sie während ihres Aufenthalts beim Weinbauer mitarbeiten können», sagt Sandra Polomski, Chefin der Gebietsweinwerbung Saale-Unstrut.

«Die Leute wollen immer mehr wissen, wo genau der Wein herkommt, den sie im Glas haben, wollen mit dem Winzer ins Gespräch kommen.» Im Anbaugebiet gebe es rund 30 Winzer im Haupterwerb und ebenfalls rund 30 Hobby-Winzer. Im Landesweingut Kloster Pforta (Bad Kösen) können Weinfreunde an zwei festen Samstagen im Oktober bei der Lese mithelfen, wie Sprecherin Josephine Markwitz sagt. «Mehr können wir logistisch auch nicht händeln. Wir können das Mithelfen nicht jeden Tag anbieten», erklärt sie mit Blick auf Arbeitsabläufe und Zeitplan während der Lese.

«Wir können die Leute auch nicht dafür bezahlen. Es geht dann mehr um den Spaß an der Sache, um die Liebe zum Wein», betont ein Sprecher vom Weingut Frölich-Hake zum Einsatz von Touristen als freiwillige Helfer.

In Sachsen-Anhalt und Thüringen stehen auf rund 760 Hektar Fläche die Reben für Weiß-und Rotwein in Steil- und Terrassenlagen. Das Anbaugebiet von Qualitätswein zählt unter den 13 seiner Art in Deutschland zu den Kleinen. Die Region wirbt wegen ihrer Landschaft und Lage als «Toscana des Nordens». Nach Angaben der Tourismusgesellschaft Saale-Unstrut wurden in der Region 2015 im Vergleich zum Vorjahr 3,8 Prozent mehr Übernachtungen gezählt. Dazu beigetragen haben neben dem Interesse am Wein vor allem das Wetter sowie Ausstellungen, etwa zum 1000-jährigen Domjubiläum Merseburg (Saalekreis),wie eine Sprecherin sagt.

Nach Angaben des Deutschen Weininstituts (DWI) in Mainz (Rheinland-Pfalz) gibt es bundesweit mehr als 500 Gästeführer, die bei Wanderungen und kulinarischen Genüssen mit Urlaubern in den Weinbaugebieten unterwegs sind. Jährlich nutzten dies mehr als 100 000 Menschen.

Übrigens: Der Weinkonsum liegt in Deutschland laut Institut relativ konstant - bei jährlich 20,7 Litern pro Person. Zuletzt stammten 45 Prozent der im Land gekauften Weine aus Deutschland, 15 Prozent aus Frankreich, 14 Prozent aus Italien und 8 Prozent aus Spanien.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kahnfahrten auf einem Fließ im Spreewald sind sehr beliebt. Rund 1000 Kilometer Fließe (Wasserwege) durchziehen den Spreewald im Südosten von Brandenburg. Foto: Patrick Pleul Prospekte reichen nicht: Wo Tourismus funktioniert Der Deutschlandtourismus läuft, aber nicht in allen Ecken der Republik. Touristiker sagen, manche Regionen müssten sich besser vermarkten - und weg vom «Kirchturmdenken».
Vor 25 Jahren wurden das Erzbergwerk Rammelsberg und die Altstadt von Goslar zum Weltkulterbe ernannt. Foto: Holger Hollemann/dpa Harz feiert Unesco-Welterbe-Tag Bergwerke, Schächte, Museen, Fachwerk, künstliche Wasserwege oder Stauteich-Systeme: Das Weltkulturerbe im Harz ist vielfältig. Vor 25 Jahren wurden die ersten Teilbereiche von der Unesco anerkannt. Die Bilanz fällt positiv aus. Und es gibt Pläne.
Störche bekommen Besucher in Tangermünde häufig zu sehen - die Vögel nisten auf den Dächern der Stadt. Foto: Michael Bader/IMG Sachsen-Anhalt/dpa-tmn In Tangermünde brütet der Storch über dem Standesamt Backstein, Geschichte, Wasser, Natur, kuriose Lokalitäten: Die alte Hansestadt Tangermünde an der Elbe hat viel zu bieten. Von Spezialitäten wie «Käsefuß mit Schuhsohle» sollten sich Besucher nicht abschrecken lassen.
Busreisen mit Erlebnischarakter liegen im Trend. Foto: Daniel Bockwoldt/Symbolbild Erlebnis- und Aktivreisen per Bus im Trend Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erleben - heißt es im Volksmund. Dabei lasse sich der Trend zum Aktiv- und Individualurlaub auch bei Busreisen beobachten, wie der Verband der Bustouristik bei einem Treffen in Halle erläutert.