Urlaub an der Westküste: Kurkarte soll zum Busticket werden

25.05.2016
Wer an den Westküsten Schleswig-Holsteins Urlaub mit Kurkarte macht, hat bald voruassichtlich Grund zur Freude: Mit der Karte soll es in Zukunft auch möglich sein, mit Bus und Bahn kostenlos zu fahren.
Wer als Tourist mit Kurkarte in Schleswig-Holstein Urlaub macht, kann diese wohl bald auch als Bus- und Bahnticket verwenden. Foto: Sven Hoppe
Wer als Tourist mit Kurkarte in Schleswig-Holstein Urlaub macht, kann diese wohl bald auch als Bus- und Bahnticket verwenden. Foto: Sven Hoppe

Kiel (dpa) - Touristen sollen ihre Kurkarte in Schleswig-Holstein künftig auch als kostenloses Ticket für Bus und Bahn nutzen können. Das Landeskabinett in Kiel brachte dafür am Dienstag eine Änderung des Kommunalabgabengesetzes auf den Weg.

«Wir sind im ersten Schritt dabei, für die Tourismus-Regionen an der Westküste aus der Kurabgabe eine Gästekarte zu entwickeln, die unseren Urlaubern dann die Gratis-Nutzung von Bus und Bahn erlaubt», sagte Wirtschaftsminister Reinhard Meyer (SPD). An dem Westküsten-Modellprojekt beteiligen sich demzufolge die Tourismusorganisationen Dithmarschen, St. Peter-Ording und Eiderstedt sowie Husum, Nordstrand, Büsum und Friedrichskoog.

Die Gesetzesänderung soll Gemeinden die Möglichkeit geben, einen Teil ihrer Einnahmen aus der Kurabgabe für dieses Angebot einzusetzen. Als Vorbild dient eine Karte im Schwarzwald. Langfristiges Ziel ist es laut Meyer, dass Touristen mit ihrer Kurkarte den öffentlichen Nahverkehr in ganz Schleswig-Holstein und in Hamburg nutzen können.

Das Gesetz soll spätestens am 1. Januar 2017 in Kraft treten. Dann könnte das Projekt im ersten Quartal nächsten Jahres starten. Meyer sprach von einem wichtigen Schritt für eine zukunftsweisende und umweltfreundliche Entwicklung des Tourismus. Zudem könne die Kurkarte so aufgewertet und damit auch die Akzeptanz der Kurabgabe erhöht werden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kahnfahrten auf einem Fließ im Spreewald sind sehr beliebt. Rund 1000 Kilometer Fließe (Wasserwege) durchziehen den Spreewald im Südosten von Brandenburg. Foto: Patrick Pleul Prospekte reichen nicht: Wo Tourismus funktioniert Der Deutschlandtourismus läuft, aber nicht in allen Ecken der Republik. Touristiker sagen, manche Regionen müssten sich besser vermarkten - und weg vom «Kirchturmdenken».
Wildblumen wachsen an einem Feldrand. Die Blühstreifen werden seit 2009 jährlich an wechselnden Orten neu angelegt. Foto: Markus Scholz/dpa Initiative auf Fehmarn für Radwege und Blühstreifen Radfahrern auf der Ostseeinsel Fehmarn bietet sich ein farbenprächtiges Bild. Neben den Radwegen ziehen sich Streifen mit bunte Wildblumen hin. Die Idee zu beidem hatte der Landwirt Peter Haltermann.
Reiten am Timmendorfer Strand kann man bei jedem Wetter. Foto: Carsten Rehder Ferienorte der Ostsee: Von Luxushotel bis Schlafstrandkorb Mit Beginn der Sommerferien fängt in Schleswig-Holsteins Ferienorten die Hochsaison an. Die Orte an der Ostsee haben sich gut vorbereitet. Sie haben den Gästen einiges zu bieten haben.
Mehr als baden: Auf Fehmarn fühlen sich auch Kitesurfer wohl. Foto: Thies Raetzke/Tourismus-Service Fehmarn Die Ostseeinseln von Fehmarn bis Usedom Von Fehmarn im Westen bis Usedom im Osten gibt es vor der deutschen Ostseeküste eine ganze Reihe von Inseln. Bei Urlaubern beliebt sind sie alle, aber doch ganz unterschiedlich.