Update für iOS bringt Facetime-Funktionen zurück

10.12.2018
Nach dem jüngsten Update steht iOS-Nutzern wieder eine beliebte Facetime-Funktion zu Verfügung. Wer eines der neuen iPhone-Modelle mit eSIM besitzt, profitiert jetzt von einer größeren Auswahl an Anbietern.
Mit der iOS-Version 12.1.1 können Factime-Nutzer wieder direkt zwischen den einzelnen Kameras des Telefons wechseln. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Mit der iOS-Version 12.1.1 können Factime-Nutzer wieder direkt zwischen den einzelnen Kameras des Telefons wechseln. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Cupertino (dpa/tmn) - Apple hat ein Update für sein Mobilbetriebssystem iOS veröffentlicht. Version 12.1.1 bringt unter anderem einige zwischenzeitlich verschwundenen Funktionen für den Videochat Facetime zurück.

Nutzer können nun wieder direkt zwischen den einzelnen Kameras des Telefons wechseln oder Gespräche stummschalten - der Weg über das Menü ist nicht mehr nötig. Außerdem behebt iOS 12.1.1 rund 20 Schwachstellen und Sicherheitslücken, darunter ein Problem, durch das über den Sperrbildschirm eines Geräts Kontakte aufgerufen werden konnten. Für Nutzer der neuen iPhones XR, XS und XS Max gibt es nun weitere Anbieter, die über die eingebaute eSIM genutzt werden können.

Das Update kann in den Einstellungen unter «Softwareupdate» heruntergeladen werden oder via Computer und iTunes auf das iOS-Gerät übertragen werden.

Sicherheitsverbesserungen in iOS 12.1.1 (Englisch)


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Spielwelt folgt dem echten Stadtplan. An den sogenannten Pokéstops (blauer Kreis auf dem Smartphonedisplay) finden Spieler Ausrüstungsgegenstände. Foto: Andrea Warnecke «Pokémon Go»: Irre Monsterjagd mit Suchtpotenzial «Pokémon Go» sorgt für Wirbel in der digitalen Welt. Das Augmented-Reality-Spiel verbindet das echte Leben mit kleinen digitalen Monstern zu einer virtuellen Schnitzeljagd. Das macht ziemlich Spaß, ist allerdings auch nicht ohne Risiko.
Die Spielwelt folgt dem echten Stadtplan. An den sogenannten Pokéstops (blauer Kreis auf dem Smartphonedisplay) finden Spieler Ausrüstungsgegenstände. Foto: Andrea Warnecke «Pokémon Go»: Irre Monsterjagd mit Suchtpotenzial «Pokémon Go» sorgt für Wirbel in der digitalen Welt. Das Augmented-Reality-Spiel verbindet das echte Leben mit kleinen digitalen Monstern zu einer virtuellen Schnitzeljagd. Das macht ziemlich Spaß, ist allerdings auch nicht ohne Risiko.
Billige Smartphone-Klone haben oft technische Mängel. Das zeigt ein Test der Zeitschrift «Computerbild». Foto: Luong Thai Linh Top-Smartphone-Klone sind ein technisches Fiasko Ein Spitzensmartphone für 200 Euro? Das hätte jeder gerne. Von dem Kauf billiger Handy-Klone ist jedoch abzuraten. Qualität und Leistung lassen arg zu wünschen übrig.
Auch Intel-Prozessoren sind von einer schwerwiegenden Sicherheitslücke betroffen. Die Anbieter der Betriebssysteme reagieren darauf mit neuen Sicherheitsupdates. Foto: Ralf Hirschberger/dpa Chip-Sicherheitslücke: Was Nutzer tun können Durch eine Schwachstelle bei Computerchips von Milliarden Geräten könnten Kriminelle an vertrauliche Daten gelangen. Nutzer installieren für ihr Betriebssystem am besten die verfügbaren Sicherheitsupdates.