Update-Erwartung an Smartphones liegt bei fünf Jahren

22.05.2019
Ein Smartphone arbeitet meist nur einwandfrei, solange Betriebssystem und Sicherheitsfunktionen auf dem neuesten Stand sind. Bis wann erwarten Nutzer von den Herstellern ein neues Update?
Verbraucher wollen ein Smartphone mindestens fünf Jahre ohne Einschränkungen nutzen können. Daher wünschen sie sich für diesen Zeitraum regelmäßige Betriebssystem- und Sicherheits-Updates. Foto: Hauke-Christian Dittrich
Verbraucher wollen ein Smartphone mindestens fünf Jahre ohne Einschränkungen nutzen können. Daher wünschen sie sich für diesen Zeitraum regelmäßige Betriebssystem- und Sicherheits-Updates. Foto: Hauke-Christian Dittrich

Mainz (dpa/tmn) - Fünf Jahre sind nicht zu viel verlangt: Für diesen Zeitraum (5,4 Jahre) erwarten Verbraucher durchschnittlich Betriebssystem- und Sicherheits-Updates für ihr Smartphone. Das geht aus einer Umfrage des Marktforschers Hopp im Auftrag der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz hervor.

Die Realität sieht anders aus: Die meisten Hersteller treffen vorab überhaupt keine verbindlichen Aussagen zu ihrer Update-Politik. Google garantiert immerhin drei Jahre lang Betriebssystem- und Sicherheits-Aktualisierungen für seine Pixel-Telefone. Bei Modellen, deren Hersteller am Android-One-Programm teilnehmen, sind noch drei Jahre für Sicherheits- und zwei Jahre für Betriebssystem-Updates garantiert. Am nächsten kommt den Verbraucher-Erwartungen noch Apple, das seine iOS-Mobilgeräte bislang vier bis fünf Jahre pflegte.

Die große Mehrheit der Befragten spricht sich dafür aus, dass alle Hersteller ihre Kunden darüber informieren sollten, ab wann keine Sicherheits- (92 Prozent) und ab wann keine Betriebssystem-Updates (88 Prozent) mehr angeboten werden. Eine Hersteller-Verpflichtung, für eine bestimmte Zeit Updates anzubieten, befürwortet ebenfalls die Mehrzahl der Befragten - sowohl bei Sicherheits-Updates (89 Prozent) als auch bei Betriebssystem-Aktualisierungen (85 Prozent). Befragt worden waren 1000 Smartphone-Nutzer.

Umfrage

Google zu Pixel-Updates

Android-One-Programm


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auch Intel-Prozessoren sind von einer schwerwiegenden Sicherheitslücke betroffen. Die Anbieter der Betriebssysteme reagieren darauf mit neuen Sicherheitsupdates. Foto: Ralf Hirschberger/dpa Chip-Sicherheitslücke: Was Nutzer tun können Durch eine Schwachstelle bei Computerchips von Milliarden Geräten könnten Kriminelle an vertrauliche Daten gelangen. Nutzer installieren für ihr Betriebssystem am besten die verfügbaren Sicherheitsupdates.
Die Qual der Wahl: Ob auf einem Smartphone Android (l),Windows 10 Mobile (M) oder iOS läuft (r),legt den Käufer auf ein ganzes Ökosystem mit Apps, Zusatzdiensten und Shops fest. Foto: Karolin Krämer Das richtige Smartphone-OS finden Android, iOS oder Windows Phone? Wer sich ein Smartphone kaufen will, muss sich nicht nur für ein Gerät, sondern auch für ein Betriebssystem entscheiden. Und die Wahl sollte man sich gut überlegen. Denn wer einmal drin ist, kann nur schwer wieder wechseln.
Microsoft rät Nutzern, nach Ablauf des Supports von Windows Mobile 10 zu einem Android- oder iOS-Gerät zu wechseln. Foto: Ole Spata Support-Ende von Windows 10 Mobile naht Für Windows Mobile 10 wird es ab dem 10. Dezember keine Updates mehr geben. Microsoft hat angekündigt, den Support für das mobile Betriebssystem einzustellen. Können die Geräte danach weiter verwendet werden?
Aktualisierungen können auch manuell über eine Samsung-Verwaltungssoftware installiert werden. Foto: Andrea Warnecke Oreo-Updates für Samsung S8 und S7 manuell einspielen Software-Updates stellen die reibungslose Smartphone-Nutzung sicher und schließen eventuelle Sicherheitslücken. Üblicherweise ploppen Updates Over-the-air auf, können aber auch manuell installiert werden.