Unwetter im Anmarsch: Diese Apps warnen automatisch

30.05.2016
Wer nichts von einem bevorstehenden Unwetter ahnt, riskiert nicht nur Hab und Gut, sondern im Zweifel auch Leib und Leben. Um für alle Fälle gewappnet sein, kann man einfach sein Smartphone zum Schutzengel machen.
Vor Blitz und Donner warnen Wetter-Apps fürs Smartphone. Foto: Patrick Pleul
Vor Blitz und Donner warnen Wetter-Apps fürs Smartphone. Foto: Patrick Pleul

Berlin (dpa/tmn) - Eine einfache und effektive Art, über das Wetter informiert zu bleiben und automatisch vor drohenden Extremlagen gewarnt zu werden, sind spezielle Apps. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) etwa verbreitet Unwetterwarnungen über die kostenlose Anwendung Warnwetter für iOS und Android.

Auf einer Deutschlandkarte wird gezeigt, wo die Wetterlage kritisch ist oder werden könnte. Besonders wichtig: Die App kann vor kurzfristigen Wetterereignissen am Standort des Nutzers warnen - dafür muss dieser in den Smartphone-Einstellungen aber auch die Standortdienste aktivieren. Zudem gibt es die Möglichkeit, mit einem Tipp auf das blaue Plus-Symbol eine Liste mit Favoriten-Regionen anzulegen. Liegt für diese Bereiche eine amtliche Unwetterwarnung vor, schickt Warnwetter eine Push-Nachricht.

Vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) kommt eine Anwendung namens Nina ( iOS und Android). Die kostenlose «Notfall-Informations- und Nachrichten-App» warnt nicht nur bei Großbränden, Pandemien, Chemie- oder Nuklearunfällen, sondern auch vor Extremwettersituationen. Die Warnungen lassen sich sowohl deutschlandweit abrufen oder standortbezogen als Push-Benachrichtigung abonnieren.

Standortbezogene Warnungen erfordern natürlich auch hier aktivierte Standortdienste, also die Erlaubnis der Ortung über Basisstationen und WLAN-Zugangspunkte oder per GPS, in den Handy-Einstellungen. Ihre Daten erhält Nina hauptsächlich vom Modularen Warnsystem von Bund und Ländern. Ereignisbezogene Verhaltenshinweise und allgemeine Notfalltipps sollen zudem dabei helfen, sich auf mögliche Gefahren vorzubereiten.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Welche Piste geht es als nächste herunter? - Mit der richtigen App kann das Smartphone bei der Entscheidung helfen. Foto: Westend61/Dieter Schewig Weiße App-Pracht: Mit dem Smartphone durch den Winter Des Skifahrers Freud, des Autofahrers Leid: Schnee. Gut, wenn man für jede Situation die passende App auf dem Smartphone hat - und dann immer weiß, was der Winter gerade im Schilde führt.
Hilfe, die keine ist: Internet-Betrüger geben sich am Telefon mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Foto: Jan-Philipp Strobel/dpa/dpa-tmn Techniker am Telefon: Wie Betrüger den Rechner kapern Telefonbetrüger geben sich mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Tatsächlich wollen sie aber Daten abgreifen und Geld erpressen. Jeder Windows-Nutzer ist ein potenzielles Opfer. Man ist den Kriminellen aber nicht schutzlos ausgeliefert.
Wer Skifahren geht, möchte über die aktuelle Wetter- sowie Schneelage informiert sein und natürlich die richtigen Pisten finden - Apps können dabei helfen. Foto: Florian Schuh Smarte mobile Helfer für Wintersportler Auf der Piste, beim Après-Ski oder am Rodelhang: Auch im Winterurlaub und in den Skigebieten ist das Smartphone ein ständiger Begleiter. Und dabei geht es nicht nur ums Telefonieren und Texten: Im Schnee offenbaren Handys noch ganz andere Qualitäten.
Kaum daumengroß passt die SD-Karte in jedes Gepäck. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Worauf es bei Speicherkarten ankommt Ob Smartphone, Tablet oder Kamera: Viele Geräte lassen sich per Speicherkarte erweitern oder funktionieren erst gar nicht ohne. Auch wenn es kaum noch unterschiedliche Formate gibt: Diverse Klassifizierungen spielen eine entscheidende Rolle.