Unterwegs mit Laserschwert: Smartphone wird zur Jedi-Waffe

16.05.2016
Ein neues kostenloses Online-Game erlaubt, das eigene Smartphone zum virtuellen Lichtschwert zu machen. Jede Menge Spielspaß garantiert.
Mit dem Smartphone eintauchen in die Welt der Jedi-Meister: Das kann man mit dem Browser-Game «Flucht mit dem Lichtschwert». Foto: Screenshot https://lightsaber.withgoogle.com
Mit dem Smartphone eintauchen in die Welt der Jedi-Meister: Das kann man mit dem Browser-Game «Flucht mit dem Lichtschwert». Foto: Screenshot https://lightsaber.withgoogle.com

Meerbusch (dpa-infocom) - Das Lichtschwert ist eine der genialsten Erfindungen der Star-Wars-Macher: Der wie eine Waffe geführte Laser faszinierte Fans seit Jahrzehnten.

Fans der Weltraumsaga sollten mal einen Blick auf das Browser-Game «Flucht mit dem Lichtschwert» werfen. Denn hier schlüpfen Spieler in die Rolle eines Jedi-Ritters, der von einem Sternenzerstörer des Imperiums flieht. Die Waffe seiner Wahl, um sich gegen die Sturmtruppler zu wehren: natürlich das Lichtschwert.

Das Besondere an diesem Spiel: Als Controller kommt das eigene Smartphone zum Einsatz. Der Spieler muss sein Smartphone mit dem Spiel koppeln. Dazu besucht er mit dem mobilen Browser in seinem Handy eine spezielle Adresse. Welche das ist, erfährt er, wenn er auf dem Computer oder Notebook https://lightsaber.withgoogle.com besucht. Nach ein paar Augenblicken der Kalibrierung (hier werden die Bewegungen des Smartphones auf das Browser-Game abgestimmt) steht das Smartphone als Lichtschwert bereit. Alle Bewegungen mit dem Mobiltelefon werden auf den Monitor übertragen - ein faszinierendes Konzept.

Nun muss der Spieler mit seinem Lichtschwert-Smartphone die Schüsse aus den Laserpistolen der Sturmtruppen abwehren und zurückschlagen. Ziel ist, die Handlanger der dunklen Seite durch die reflektierten Laserstrahlen unschädlich zu machen. Einen eigenen Angriff kann er leider nicht starten, die eigenen Bewegungen beschränken sich auf die Defensive. So rückt er Schritt für Schritt durch die dunklen Gänge des Raumschiffs vor, bis ihm endlich die Flucht gelingt - oder er wieder gefangen genommen wird.

Die Steuerung mit dem Smartphone ist gerade zu Beginn etwas ungewöhnlich, funktioniert aber erstaunlich gut - etwas Übung macht den Jedi-Meister. «Flucht mit dem Lichtschwert» ist sicher kein Spiel, dem man sich stundenlang zuwendet. Aber für zwischendurch ist es vor allem wegen des kreativen Konzepts ein echter Spaß. Hinter dem Spiel steckt Google. Die Entwickler möchten damit insbesondere die technischen Möglichkeiten von Chrome demonstrieren. Der Browser ist daher zwingend Voraussetzung.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Egal wie schnell der Router theoretisch sein mag: Wer darüber auf das Internet zugreift, muss sich mit dem gebuchten Tempo des Internetzugangs begnügen. Foto: Bodo Marks/dpa-tmn Welche Geschwindigkeit WLAN-Router wirklich bieten Ein Gigabit, 867 Megabit - beim Routerkauf werden auf den Verpackungen oft wahnwitzige Übertragungsgeschwindigkeiten versprochen. Aber was heißt das in der Praxis? Und warum stockt der Videostream dann am Ende manchmal doch?
Mit Hilfe von Freunden oder Familienmitgliedern und im Zweifel mit einem Hotline-Anruf sollten sich viele Probleme klären lassen. Foto: Christin Klose So klappt es mit dem Einrichten von Notebook oder Smartphone Das Smartphone neu aufsetzen oder ein Programm auf dem Rechner installieren: Wer mit Technik nicht viel am Hut hat, stößt schnell an seine Grenzen - vor allem, wenn Support-Angebote der Hersteller und Entwickler fehlen oder versagen. Doch Hilfe naht.
Die neueste Technik bekommt man auf dem Markt für Gebrauchtfernseher eher selten. Nutzer von DVB-T2 sollten etwa auf passende Empfangsmodule achten, sonst wird noch Geld für einen externen Empfänger fällig. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Fernseher aus zweiter Hand: Darauf kommt es an Der alte Fernseher ist kaputt, veraltet oder viel zu klein - Ersatz muss her. Aber der neue Fernseher muss nicht immer auch wirklich neu sein, oder? Kann man mit Gebrauchtgeräten sparen, oder lohnt sich eher etwas ältere Neuware? Eine Abwägung.
Im Sog der Digitalisierung: Die meisten Verbraucher stehen der Entwicklung ambivalent gegenüber. Foto: Ole Spata Viele fürchten Zwänge und Kontrollverlust durch neue Technik Die Digitalisierung und ihre Folgen betrachten die meisten Menschen mit gemischten Gefühlen, wie eine aktuelle Studie zeigt. Zwar wissen die meisten, welchen Komfort Technik bringen kann. Gleichzeitig sorgen sie sich aber etwa auch um ihre Daten.