Unterstützung bei Windows 10 ausschalten

10.10.2019
Meistens ist Hilfe gern gesehen. Wenn sie aber unaufgefordert kommt, kann das nerven. Windows-10-Nutzer müssen sich das nicht bieten lassen.
Wenn Windows 10 unaufgefordert Hilfeseiten im Browser öffnet, lässt sich das mit wenigen Klicks abschalten. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn/dpa
Wenn Windows 10 unaufgefordert Hilfeseiten im Browser öffnet, lässt sich das mit wenigen Klicks abschalten. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn/dpa

Berlin (dpa/tmn) - Es kann sein, dass Windows 10 unaufgefordert Hilfeseiten im Browser öffnet. Das ist sicher gut gemeint, doch wer diese Unterstützung nicht haben möchte oder benötigt, kann die Tipps auch einfach abschalten.

Das funktioniert in den Einstellungen im Bereich «System» unter «Benachrichtigungen und Aktionen». Bei «Benachrichtigungen» muss man an zwei Stellen die jeweiligen Schalter-Buttons auf die Position «Aus» schieben - und zwar bei den Einträgen «Windows-Willkommensseite nach Updates und gelegentlich bei der Anmeldung anzeigen, um Neuigkeiten und Vorschläge zu lesen» sowie «Bei der Nutzung von Windows Tipps, Tricks und Vorschläge erhalten».


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Hilfe, die keine ist: Internet-Betrüger geben sich am Telefon mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Foto: Jan-Philipp Strobel/dpa/dpa-tmn Techniker am Telefon: Wie Betrüger den Rechner kapern Telefonbetrüger geben sich mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Tatsächlich wollen sie aber Daten abgreifen und Geld erpressen. Jeder Windows-Nutzer ist ein potenzielles Opfer. Man ist den Kriminellen aber nicht schutzlos ausgeliefert.
Tolle neue Funktionen, aber keine 32-Bit-Apps mehr nach dem Update? Das mussten Nutzer von Apples iOS mit dem Umstieg auf die neue Version 11 erdulden. Foto: Alexander Heinl Wie Frühkäufer der Technikfalle entgehen Gerade gekauft und schon veraltet? Wer sich früh auf neue Technik stürzt, erlebt öfter mal eine böse Überraschung. Nach einem Update fehlen Funktionen - oder Hersteller lassen ein Gerät gleich ganz fallen.
Automatische Aufräumprogramme sollen Bloat- und Crapware entfernen. Sicher sein, kann man aber nie. Schlimmstenfalls bringen sie selbst unnützen digitalen Ballast auf den Rechner. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Geschenkt ist noch zu teuer? - Bloat- und Crapware entfernen Hier ein Virenscanner, da ein PDF-Reader und schnell noch eine Browsererweiterung: Die meisten Computer aus dem Handel sind mit Software geradezu vollgestopft. Viele Nutzer ärgert das. Aber ist die sogenannte Bloatware nur nervig oder ein echtes Problem?
Wiederholte Angriffe mit Erpressungs-Trojanern verunsichern Verbraucher. Mit einfachen Maßnahmen lässt sich das Risiko für den eigenen PC minimieren. Foto: Sebastian Kahnert/dpa So schützen sich Nutzer vor Erpressungs-Trojanern Erneut hat ein Erpressungs-Trojaner tausende Computer erfasst. Der Angriff traf zwar internationale Konzerne, aber auch Verbraucher sollten ihre Geräte schützen. Mit einfachen Maßnahmen lässt sich das Risiko deutlich senken.