Unterhaltsvorschuss auch bei Schulbesuch im Ausland

14.08.2019
Unterhaltsvorschuss wird an Alleinerziehende gezahlt, wenn der andere Elternteil nicht ausreichend für das Kind sorgt oder sorgen kann. Diese Leistung kann auch dann bezogen werden, wenn das Kind sich im Schüleraustausch im Ausland befindet.
Im konkreten Fall wohnte ein Schüler bei seiner Mutter. Als er für zehn Monate an eine Schule im Ausland ging, wurde der Unterhaltsvorschuss eingestellt. Die Mutter klagte. Foto: Jens Büttner
Im konkreten Fall wohnte ein Schüler bei seiner Mutter. Als er für zehn Monate an eine Schule im Ausland ging, wurde der Unterhaltsvorschuss eingestellt. Die Mutter klagte. Foto: Jens Büttner

Berlin (dpa/tmn) - Alleinerziehende haben die Möglichkeit, einen Unterhaltsvorschuss für ihre Kinder vom Amt zu bekommen - auch wenn das im Schüleraustausch im Ausland ist.

Auf ein entsprechendes Urteil des Oberverwaltungsgerichts Berlin-Brandenburg (Az: 6 B 8/18) weist die Arbeitsgemeinschaft Familienrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) hin.

Im konkreten Fall wohnte ein 17-jähriger Schüler bei seiner Mutter. Als er für zehn Monate an eine Schule in Großbritannien ging und dort bei einer Gastfamilie wohnte, stellte das Land Berlin den Unterhaltsvorschuss ein. Das Gesetz verlange, dass der Sohn bei der Anspruchsberechtigten lebe. Gegen diese Entscheidung des Lands klagte die Frau.

Mit Erfolg. Sie hat weiterhin Anspruch auf Unterhaltsvorschuss, so das Gericht. Schließlich lebe der Sohn nach wie vor bei seiner Mutter - daran ändere auch der vorübergehende Schulbesuch im Ausland nichts. Es komme nicht darauf an, dass der Aufenthalt kürzer oder länger als sechs Monate sei. Nach wie vor bestehe ein Betreuungszusammenhang zwischen Mutter und Sohn. Schließlich sei klar, dass der Sohn nach zehn Monaten zurückkehre. Außerdem habe er die Schulferien zu Hause verbracht und die Mutter kümmere sich weiterhin um seine Belange.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Zahlt der andere Elternteil keinen Unterhalt, können Alleinerziehende einen Unterhaltsvorschuss beantragen. Foto: Jens Büttner Nach Einigung auf Ausbau: Was gilt beim Unterhaltsvorschuss? Vorschuss klingt erstmal wenig einladend - danach, dass man etwas zurückzahlen muss. So ist auch das Konzept beim Unterhaltvorschuss - er soll Hilfe für Alleinerziehende sein und bittet das Elternteil zur Kasse, das sich vor Zahlungen drückt. Wie funktioniert das?
Seit Sommer 2017 haben Kinder bis zum 18. Lebensjahr zeitlich unbegrenzt Anspruch auf einen Unterhaltsvorschuss. Foto: Sebastian Kahnert Immer mehr Kinder profitieren von Unterhaltsvorschuss Mehr als 700.000 Kinder und Jugendliche bekommen Geld vom Staat, weil ein Elternteil seinen Unterhaltsverpflichtungen nicht nachkommt. Doch es handelt sich nur um einen Vorschuss. Säumige Zahler sollen jetzt stärker unter Druck gesetzt werden.
Bis Juli 2017 bekamen Alleinerziehende nur für Kinder bis 12 Jahren und für bis zu 72 Monate Unterhalsvorschuss. Jetzt fließt das Geld bis zum 18. Geburtstag und ohne Zeitlimit. Foto: Marcel Kusch/Symbolbild Staatlicher Unterhaltsvorschuss für immer mehr Kinder Wenn alleinerziehende Frauen vom Kindesvater keinen Unterhalt bekommen, springt der Staat ein. Dank einer Gesetzesänderung vor einem Jahr hat sich die Zahl derjenigen, die davon profitieren, beinahe verdoppelt.
Laut der Bertelsmann-Stiftung sind Kinder von Alleinerziehenden besonders häufig von Armut betroffen. Mittellose sollten sich nicht scheuen, von der Familie oder der Schule Hilfe anzunehmen. Foto: Marcel Kusch Arme Eltern sollten Hilfen annehmen Nach aktuellen Zahlen sind fast zwei Millionen Kinder in Deutschland auf Sozialleistungen angewiesen. Die Finanzierung von Bildungs- und Freizeitangeboten ist für die betroffenen Familien ein Problem. Was Eltern tun können: