Unsichere Windows-10-App: Lenovo ruft zum Löschen auf

08.06.2016
Fehler im Update-Mechanismus: Lenovo-Rechner mit dem Betriebssystem Windows 10 haben eine Schwachstelle, die Angriffe von Datendieben ermöglicht. Der chinesische Hersteller warnt nun seine Nutzer.
Die Sicherheitslücke bei Lenovo kann sowohl Notebooks als auch Desktop-PCs betreffen. Allerdings nur Geräte, die mit Windows 10 ausgeliefert wurden. Foto: Andrea Warnecke
Die Sicherheitslücke bei Lenovo kann sowohl Notebooks als auch Desktop-PCs betreffen. Allerdings nur Geräte, die mit Windows 10 ausgeliefert wurden. Foto: Andrea Warnecke

Berlin (dpa/tmn) - Die auf vielen Lenovo-Rechnern vorinstallierte Software Accelerator Application hat eine schwere Sicherheitslücke. Der Hersteller ruft Nutzer deshalb dazu auf, die App zu deinstallieren.

Betroffen sein können sowohl Notebooks als auch Desktop-PCs, die mit Windows 10 ausgeliefert worden sind. Die Accelerator-Anwendung soll den Start anderer vorinstallierter Lenovo-Programme beschleunigen und ist verzichtbar.

Bei der Schwachstelle handelt es sich um einen Fehler im Update-Mechanismus der App, die Angreifer unter bestimmten Umständen ausnutzen könnten, um Daten abzugreifen oder Schadcode auf dem Rechner auszuführen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Adobe mit seinen Bildbearbeitungsprogrammen, aber auch Microsoft mit seiner Office-Suite sind Vorreiter in Sachen Mietsoftware. Foto: Franziska Gabbert Abo für die Arbeit: Die Vor- und Nachteile von Mietsoftware Disc kaufen, installieren, loslegen: Das war einmal. Viele nützliche Programme gibt es heute nicht mehr zum Kauf, sondern zur Miete. Wer sie nutzen will, muss regelmäßig zahlen. Für den Verbraucher ist Abosoftware aber nicht nur schlecht.
ANrufe vermeintlicher Microsoft-Mitarbeiter nehmen wieder zu. Da hilft nur eins: Auflegen. Foto: Julian Stratenschulte (Archiv) Bei falschem Microsoft-Support am besten auflegen Besitzer eines Festnetztelefons kennen ungewollte Anrufe zu Genüge. Derzeit ist eine Masche besonders beliebt: Der Anrufer gibt sich als Microsoft-Mitarbeiter aus und verlangt die Installation schadhafter Software. Die Lösung für genervte Verbraucher ist einfach.
Gut eingestellte Spam-Filter sortieren die meisten unerwünschten Mails schon aus, bevor sie im Posteingang landen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Anti-Spam-Strategie: Das hilft gegen den E-Mail-Müll Werbung für fragwürdige Medikamente, dubiose Rechnungen oder Investment-Offerten: Manche E-Mails sind nicht nur nervig, sondern aufgrund versteckter Schadsoftware immer häufiger auch gefährlich. Doch Anwender können sich schützen.
Hilfe, die keine ist: Internet-Betrüger geben sich am Telefon mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Foto: Jan-Philipp Strobel/dpa/dpa-tmn Techniker am Telefon: Wie Betrüger den Rechner kapern Telefonbetrüger geben sich mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Tatsächlich wollen sie aber Daten abgreifen und Geld erpressen. Jeder Windows-Nutzer ist ein potenzielles Opfer. Man ist den Kriminellen aber nicht schutzlos ausgeliefert.