Unseriöser Handel mit Hunde-Welpen boomt seit Corona-Krise

03.06.2021
In Corona-Zeiten sehnen sich viele Menschen nach einem kleinen Vierbeiner an ihrer Seite. Doch beim Kauf der Tiere haben sich unseriöse Geschäfte entwickelt.
Laut dem Deutschen Tierschutzbund hat sich die Zahl der illegal gehandelten Hunde im Corona-Jahr 2020 im Vergleich zu 2019 fast verdreifacht. Foto: Marion Wünn/Tierschutzverein Stuttgart/dpa
Laut dem Deutschen Tierschutzbund hat sich die Zahl der illegal gehandelten Hunde im Corona-Jahr 2020 im Vergleich zu 2019 fast verdreifacht. Foto: Marion Wünn/Tierschutzverein Stuttgart/dpa

Berlin (dpa) - Treue braune Augen, eine feuchte Schnauze und flauschiges Fell - bei dem Anblick wird so manchem weich ums Herz. Besonders in der Corona-Pandemie wünschen sich viele Menschen einen tierischen Begleiter an ihrer Seite.

Doch bei der Suche nach dem richtigen Tier landen etliche bei dubiosen Händlern. Das Resultat: Der unseriöse und teils illegale Welpenhandel boomt.

Laut dem Deutschen Tierschutzbund hat die gestiegene Nachfrage nach Haustieren im Corona-Jahr 2020 das unerlaubte Geschäft mit den Vierbeinern massiv angekurbelt. «Die Zahl der illegal gehandelten Hunde hat sich im Vergleich zu 2019 fast verdreifacht», sagt Lea Schmitz vom Deutschen Tierschutzbund. Und 2021 scheint nicht besser zu werden: «Fast jeden Tag hat man das Gefühl, dass Tiere beschlagnahmt werden müssen.»

Papiere der Tiere oft gefälscht

Laut der Tierschutzorganisation Vier Pfoten dürfen Hunde frühestens im Alter von 15 Wochen aus dem Ausland einreisen, weil sie einen ausreichenden Impfschutz gegen Tollwut haben müssen. Eine Impfung sei erst bei 12 Wochen alten Hunden möglich. Danach muss sich noch der Impfschutz aufbauen. Daher seien die Papiere der Tiere oft gefälscht.

Das Problem hat inzwischen auch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft erreicht. «Hundewelpen sind in der Corona-Pandemie noch mehr gefragt als sonst», sagte eine Sprecherin. Entsprechende Portale im Internet sind voll mit Anzeigen für Hunde und Katzen. Nicht alle davon kommen von vertrauenswürdigen Händlern. Viele der Tiere würden - meist im Ausland - unter tierschutzwidrigen Bedingungen aufgezogen und nach Deutschland transportiert.

Klarere Regeln für den Online-Tierhandel

«Zu früh werden die Welpen häufig vom Muttertier getrennt, werden weder entwurmt noch mit wichtigen Impfungen versorgt und zudem tierschutzwidrig transportiert und schlecht versorgt», so die Sprecherin. Das würden Käufer aber häufig erst später sehen - wenn die Welpen schwer erkranken. Im Kampf gegen die unseriösen Geschäfte arbeitet das Bundesministerium an einer Branchenvereinbarung der Verkaufsplattformen mit klareren Regeln für den Online-Tierhandel.

Doch wie können Tierkäufer erkennen, ob alles mit rechten Dingen zugeht? «Faustregel ist, keinen Hund übers Internet zu kaufen», sagte Schmitz. «Man kann sich dort informieren, aber danach sollte man ins Tierheim oder zu Züchtern gehen.»

© dpa-infocom, dpa:210603-99-844543/6

Vier Pfoten

Deutscher Tierschutzbund


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Leon wurde während der Corona-Pandemie sichergestellt und ins Tierheim Berlin gebracht. Angesichts sinkender Infektionszahlen befürchten Tierschützer zahlreiche Abgaben von neu angeschafften Haustieren. Foto: Annette Riedl/dpa Urlaubszeit: Droht jetzt Welle von Haustier-Rückgaben? Während der Pandemie sind viele Leute auf den Hund oder die Katze gekommen. Doch wie steht's um die Freude an Haustieren angesichts der Entspannung in der Corona-Krise? Verbände befürchten, dass sich einige Vierbeiner bald im Heim wiederfinden könnten.
Wie süß! Werden Hundewelpen als tolle Geschenkidee für Weihnachten angepriesen, lassen Kunden besser die Finger davon. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa/dpa-tmn Keine Tiere als Weihnachtsgeschenk Die Kosten für den Hund sind höher als gedacht, die Katzenhaare nerven und der Vogel ist zu laut: Noch immer werden viele Haustiere unüberlegt oder spontan gekauft und den Besitzern schnell wieder lästig. Ein «Haustier-Berater» im Internet soll das verhindern.
Ahmad-Reza Sadeghi vom Institut Cybersecurity der Technischen Universität (TU) Darmstadt untersucht, wie viele Daten Sprachassistenten und Co. aufzeichnen. Foto: Claus Völker/dpa Wie Geräte im Haushalt zu Spionen werden Die Digitalisierung kann die eigenen vier Wände gläsern machen. Wenn die Puppe guckt und der Sprachassistent mithört, ist Vorsicht geboten. Forscher warnen vor Sicherheitslücken.
Nach Angaben des Schweizer Herstellers Saciri schützt die Vorrichtung Opfer von Hundebissen vor schweren Verletzungen. Foto: Alessandro Della Valle Im Notfall: So reagiert man bei einem Hundeangriff richtig Immer wieder verletzen Rottweiler wehrlose Menschen lebensgefährlich. Zuletzt eine Vierjährige aus Sachsen-Anhalt. Was man tun kann, wenn ein Hund aggressiv wird: