Unklarheit um Testpflicht für Kanaren-Urlauber

11.12.2020
Verwirrung rund um die Einreisebestimmungen für die Kanaren: Laut der Inselregierung braucht es nur noch einen Antigen-Schnelltest. Das spanische Fremdenverkehrsamt widerspricht.
Welchen Corona-Test müssen Urlauber bei der Einreise auf den Kanarischen Inseln vorlegen? Das bleibt vorerst weiter unklar. Foto: Manuel Meyer/dpa-tmn
Welchen Corona-Test müssen Urlauber bei der Einreise auf den Kanarischen Inseln vorlegen? Das bleibt vorerst weiter unklar. Foto: Manuel Meyer/dpa-tmn

Las Palmas (dpa/tmn) - Welchen Corona-Test müssen Urlauber bei der Einreise auf den Kanarischen Inseln vorlegen? Das bleibt vorerst weiter unklar. Das spanische Fremdenverkehrsamt in Deutschland teilte am Freitag mit, bei der Einreise sei wie im Rest des Landes zwingend ein negativer PCR-Test vorzulegen.

«Antigen- oder Schnelltests werden zum jetzigen Zeitpunkt nicht akzeptiert», hieß in einer Mitteilung für ganz Spanien. Die Corona-Informationsstelle der Regionalregierung auf den Kanaren sagte der Deutschen Presse-Agentur jedoch, es sei weiterhin möglich, auch mit den schnelleren und billigeren Corona-Schnelltests einzureisen.

Für die Tourismusbranche der Inseln wäre der Verzicht auf Schnelltests ein Rückschlag. Aber nicht der einzige: Großbritannien strich die Inseln als letzte Region Spaniens von der Liste der Gegenden, aus denen Reiserückkehrer nicht in Quarantäne mussten.

Der Wert der Neuinfektionen je 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen liegt inzwischen wieder leicht über der Grenze von 50. Ab diesem Wert geht auch Deutschland in der Regel davon aus, dass eine Region als Risikogebiet einzustufen ist und eine Reisewarnung ausgesprochen wird. Allerdings sind die Infektionszahlen in Deutschland und Großbritannien derzeit viel höher als auf den Kanaren. Dort treibt vor allem das Infektionsgeschehen auf Teneriffa den Wert nach oben.

Die Schnelltests kosten in Deutschland um die 45 Euro, Ergebnisse liegen in etwa einer halben Stunde vor. Sie sind damit wesentlich billiger und schneller als die PCR-Tests. Diese kosten für Selbstzahler bis zu 200 Euro, auf das Ergebnis muss man teils bis zu drei Tage warten. Neben den höheren Kosten war vor allem die längere Wartezeit ein Hindernis bei Reisen auf die Kanaren: Denn die Testergebnisse dürfen nicht älter als 72 Stunden sein.

© dpa-infocom, dpa:201210-99-645202/3

Amtsblatt der Kanaren mit Link zum Einreise-Dekret, Spanisch

Amtsblatt der spanischen Zentralregierung mit Einreisereglung für ganz Spanien

"Diario de Canarias"

"fvw"-Bericht (Abo)


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Im Kampf gegen die Corona-Pandemie macht das schwer betroffene Spanien weiter Fortschritte. Doch der Tourismus werde vor Jahresende nicht wieder in Gang kommen, warnt die Regierung. Foto: Clara Margais/dpa Der Sommerurlaub steht auf der Kippe Gerade erst hat das Coronavirus den Osterurlaub über den Haufen geworfen. Jetzt gerät auch der Sommerurlaub in Gefahr - vor allem für diejenigen, die ins Ausland wollen.
Tui will weiterhin Reisen zu den Kanarischen Inseln anbieten - trotz Reisewarnung. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa Tui will trotz Reisewarnung Urlauber auf die Kanaren bringen Anfang September hat das Auswärtige Amt ganz Spanien zum Risikogebiet erklärt. Auch von einem Urlaub auf den Kanarischen Inseln wird somit abgeraten. Der Veranstalter Tui will dennoch Reisen dorthin anbieten.
Touristen sind auf den Kanaren ab sofort gegen die Folgen einer im Urlaub festgestellen Coronainfektion versichert. Foto: Joan Mateu/AP/dpa Die Kanaren versichern alle Touristen gegen Corona Die Kanaren wollen ihren Besuchern mehr finanzielle Absicherung im Falle einer im Urlaub festgestellten Coronainfektion bieten. Anfallenden Mehrkosten sollen durch eine Versicherung abgedeckt werden. Doch welche Kosten übernimmt diese Versicherung?
Menschen mit Mundschutz gehen auf den Las Ramblas in Barcelona. Foto: Felipe Dana/AP/dpa Auswärtiges Amt rät von Urlaubsreisen nach Barcelona ab Erst vor fünf Wochen wurde die Reisewarnung für Spanien aufgehoben. Jetzt wird das Rad wegen einer Welle von Corona-Neuinfektionen ein Stück weit zurückgedreht. Die beliebteste Ferieninsel der Deutschen bleibt aber verschont.