Uni Erlangen-Nürnberg startet virtuelle Archäologie-Schau

18.02.2021
Inzwischen haben viele Museen ihre Ausstellungen ins Netz verlagert. Nun präsentiert auch die Universität Erlangen-Nürnberg Teile ihrer Sammlungen online.
Bisher besteht die interaktive Ausstellung am Institut für Klassische Archäologie der Universität Erlangen-Nürnberg aus drei Räumen. Foto: Lisa Bauer/FAU/dpa/Archiv
Bisher besteht die interaktive Ausstellung am Institut für Klassische Archäologie der Universität Erlangen-Nürnberg aus drei Räumen. Foto: Lisa Bauer/FAU/dpa/Archiv

Erlangen (dpa) - Die Sammlungen der Universität Erlangen-Nürnberg waren bisher vor allem etwas für Fachleute. Doch nun kann man einige der Schätze auch im Internet erkunden.

Am 23. Februar eröffnet das Institut für Klassische Archäologie seine erste rein virtuelle Ausstellung, die die antike Geschichte von zehn ausgewählten Objekten rekonstruiert. Währendessen entsteht am Institut für Ur- und Frühgeschichte eine Art virtuelles Museum, das Sammlungsstücke und wichtige Ausgrabungen präsentiert.

Wie kam der ägyptische Obelisk auf die Piazza di Montecitorio in Rom? Und wieso sind die in der Antike weit verbreiteten Bügelkannen für die Archäologie so wertvoll? Diese Fragen soll die Archäologie-Ausstellung zur Lebensgeschichte antiker Objekte beantworten. Diese richtet sich an alle Interessierten und soll nach Angaben von Professorin Corinna Reinhardt veranschaulichen, wie die Fachleute mit Objekten umgehen, von denen sie die Geschichte nicht genau kennen.

Dafür haben sie und ihr Team neun virtuelle Ausstellungsräume mit 3D-Exponaten geschaffen, die man per Click besuchen kann. So reist man in einem Raum über einen Zeitstrahl und erfährt, wie die mykenischen Bügelkannen ihren Weg in die Erlanger Sammlung fanden. In einem anderen Raum lernt man etwas über die Steinbrüche, wo der ägyptische Obelisk nach Ansicht der Archäologinnen und Archäologen angefertigt worden ist. Danach folgt man seinem Transport über den Nil ins antike Heliopolis und dann bis nach Rom.

Wo er in Heliopolis genau stand, weiß heute niemand - und das erwähnt die Ausstellung explizit. «Archäologie ist immer eine Rekonstruktion der Geschichte, die aber Lücken aufweist», erläutert Reinhardt. Genau diese Wissenslücken soll die Ausstellung aufzeigen und diskutieren.

Hilfe bei der Digitalisierung der Sammlungsstücke bekam Reinhardt von ihrem Kollegen Carsten Mischka vom Institut für Ur- und Frühgeschichte. Seine Frau Doris Mischka und er bauen gerade ein virtuelles Museum auf, das ständig wächst. «Die öffentliche Präsentation ist genauso Teil unserer Arbeit wie die Forschung», sagt Carsten Mischka. «Wir haben so interessante Gegenstände und Geschichten, die wir den Menschen zeigen wollen.»

Bisher lassen sich drei interaktive Räume besuchen. In Kürze soll aber einer vierter Raum zu Ausgrabungen in Rumänien dazukommen. Geplant ist auch eine 3D-Animation einer Höhlenruine mit steinzeitlichen Funden im Altmühltal, die in einem Steinbruch liegt und gesprengt werden soll. «Man kann dann quasi den ehemaligen Fundplatz begehen», sagt Professorin Doris Mischka.

© dpa-infocom, dpa:210218-99-491059/3

Infos zum Projeke Objekte im Netz

Institut für Klassische Archäologie

Uni-Sammlungen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Begegnung mit der eigenen Geschichte: Neandertaler-Figur und junge Besucherin im Neanderthal Museum in Mettmann. Foto: Neanderthal Museum 7 Ausflüge in die Geschichte der Menschheit In Deutschland führen viele Orte tief in die Geschichte der Erde und der Menschheit. Doch nicht alle zeigen verständlich und für Kinder geeignet, wie die Welt und das Leben der Menschen in früheren Zeiten aussahen. Sieben Tipps für eine Reise in die Vergangenheit.
Die Bauarbeiten am Neubau des Römisch-Germanischen Zentralmuseums in Mainz sind in vollem Gange. Foto: Thomas Frey/dpa Römisch-Germanisches Zentralmuseum präsentiert sich ganz neu Die Römer gehören zu Mainz wie der Dom, die Fastnacht der Wein. Die Landeshauptstadt beherbergt dazu das Römisch-Germanische Zentralmuseum. Das 1852 gegründete Haus geht ab 2021 neue Wege.
Der archäologische Park in Pompeji will nach Monaten der Schließung wegen der Pandemie wieder seine Pforten für Besucher öffnen. Foto: Alessandra Tarantino/AP/dpa Museen in einigen Regionen Italiens ab Montag wieder offen Kaum ein anderes Land in Europa ist so reich an Kulturstätten wie Italien. Doch wegen der Corona-Pandemie konnten sie lange Zeit nicht besucht werden. Nun dürfen die ersten Museen und Anlagen wieder öffnen.
Nicholas Conard (r),Professor an der Universität Tübingen, und Ivo Verheijen, Doktorand an der Universität Tübingen, zeigen im Forschungsmuseum Schöningen Teile eines Skeletts eines eurasischen Waldelefanten. Foto: Julian Stratenschulte/dpa Schöningen zeigt Waldelefanten-Skelett Wenig Besucher und finanzielle Verluste - mit dem Paläon stand in Schöningen lange Zeit ein Sorgenkind der niedersächsischen Museumslandschaft. Das sieht nach dem Neustart anders aus.