Ungefährlich: Krähen in der Stadt

18.05.2016
Krähen sind als relativ große, dunkel gefiederte Vögel nicht unbedingt beliebt - manchmal empfinden Menschen sie sogar als bedrohlich. Zu unrecht, wie Experten finden.
Krähen haben es in Städten nicht einfach. Foto: Soeren Stache
Krähen haben es in Städten nicht einfach. Foto: Soeren Stache

Berlin (dpa) - Sie sind in der Stadt allgegenwärtig und nicht wenige haben Respekt vor ihnen: Krähen haben es aus Sicht eines Vogelkundlers in Zukunft bei der Suche nach Lebensraum in Berlin nicht mehr so leicht.

Das über rund 20 Jahre andauernde Wachstum des Bestands sei bereits gestoppt. Das sagte Jens Scharon von der Berliner Ornithologischen Arbeitsgemeinschaft. Die Zahlen hätten sich stabilisiert, auf derzeit rund 4500 Brutpaare.

Angriffsflüge auf Menschen wertet Ornithologe Scharon als sehr selten. Sie kämen überhaupt nur an einigen Tagen Ende April, Anfang Mai vor, solange die Krähen-Jungen noch nicht fliegen können. Während dieser sogenannten Ästlingsphase werden Menschen, die den Jungen auch unwissentlich zu nahe kommen, als Bedrohung gesehen.

In diesem Jahr seien ihm noch gar keine Fälle bekannt geworden, sagte Scharon - in der Regel komme es bei den Angriffsflügen auch nicht zu Körperkontakt. Es schwanke ähnlich wie bei menschlichen Eigenschaften von Krähe zu Krähe, ob sie eher zeterten, Warnrufe ausstießen oder auch zu den Flügen ansetzten.

Wenn Krähen zum Beispiel an Gebäuden Schaden anrichten, sieht der Experte das dem Spieltrieb der Vögel geschuldet. So hatten die Tiere etwa am Berliner Hauptbahnhof Glasscheiben zerstört, indem sie Schrauben herabfallen ließen, wie mehrere Medien kürzlich berichteten. In früheren Jahren war auch bekannt geworden, dass sie Dichtungen aus dem Bahnhofsdach gepickt hatten.

Mit Steinen von einem Flachdach hätten Krähen in Einzelfällen auch bereits Autos beschädigt und in Gärten zwickten sie gerne mal Tulpen ab, so Scharon. Anders als bei Krähen auf dem Land seien die Berliner Vögel weniger lange mit der Nahrungssuche beschäftigt, sie suchten alternative Beschäftigungen: «So 'ne Krähe muss auch irgendwie den Tag verbringen», sagte Scharon.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Auch Hundewelpen gehören zur Kundschaft. Foto: Monika Skolimowska Rehkopf statt Fertigfutter: Frischfleisch für den Hundenapf In Großstädten setzen Hundehalter auf eine neue Futtermethode. Beim Barfen sollen Hunde auf ursprüngliche Weise ernährt werden - mit Schlachtabfällen oder Rehköpfen. Händler mit Frischfleischtheken verdienen am Trend. Und manche liefern sogar nach Hause.
Eine Tafel weist an einer Schule an der Upper East Side in New York auf das Maskottchen der Schule, den Rotschwanzbussard "Pale Male" hin, von dem ein Exemplar an der Fifth Avenue in New York nistet. Foto. Christina Horsten Foto: Christina Horsten Kojoten, Seehunde und Adler: Wilde Tiere erobern New York Betonwüste New York? 8,5 Millionen Menschen, dazu höchstens noch Ratten, Kakerlaken, verwöhnte Haustiere und alle anderen Tiere im Zoo? Von wegen! Immer mehr wilde Tiere erobern die Metropole.
In diesem Sommer gibt es viele Wespen. Foto: Julian Stratenschulte «Super Wespenjahr» dank Wärme und Trockenheit Beim Frühstück im Freien geht es jetzt wieder los: Wespen stürzen sich auf Marmeladengläser und Säfte. In diesem Jahr könnte es besonders lästig werden.
Eine Besucherin vor dem Foto eines Vipernfisches (r) des Kieler Fotografen Solvin Zankl im Technikmuseum in Berlin. Foto: Gregor Fischer Korallen und Wesen aus der Tiefsee in Berlin zu sehen Im Berliner Technikmuseum halten Meerestiere Einzug. Eine Ausstellung zeigt Aufnahmen von Fischen, Korallen und faszinierenden Unterwasserwelten. Die Fotos stammen vom Fotografen Solvin Zankl - der für ein einzigartiges Bild bekannt ist.