Ungefährlich: Krähen in der Stadt

18.05.2016
Krähen sind als relativ große, dunkel gefiederte Vögel nicht unbedingt beliebt - manchmal empfinden Menschen sie sogar als bedrohlich. Zu unrecht, wie Experten finden.
Krähen haben es in Städten nicht einfach. Foto: Soeren Stache
Krähen haben es in Städten nicht einfach. Foto: Soeren Stache

Berlin (dpa) - Sie sind in der Stadt allgegenwärtig und nicht wenige haben Respekt vor ihnen: Krähen haben es aus Sicht eines Vogelkundlers in Zukunft bei der Suche nach Lebensraum in Berlin nicht mehr so leicht.

Das über rund 20 Jahre andauernde Wachstum des Bestands sei bereits gestoppt. Das sagte Jens Scharon von der Berliner Ornithologischen Arbeitsgemeinschaft. Die Zahlen hätten sich stabilisiert, auf derzeit rund 4500 Brutpaare.

Angriffsflüge auf Menschen wertet Ornithologe Scharon als sehr selten. Sie kämen überhaupt nur an einigen Tagen Ende April, Anfang Mai vor, solange die Krähen-Jungen noch nicht fliegen können. Während dieser sogenannten Ästlingsphase werden Menschen, die den Jungen auch unwissentlich zu nahe kommen, als Bedrohung gesehen.

In diesem Jahr seien ihm noch gar keine Fälle bekannt geworden, sagte Scharon - in der Regel komme es bei den Angriffsflügen auch nicht zu Körperkontakt. Es schwanke ähnlich wie bei menschlichen Eigenschaften von Krähe zu Krähe, ob sie eher zeterten, Warnrufe ausstießen oder auch zu den Flügen ansetzten.

Wenn Krähen zum Beispiel an Gebäuden Schaden anrichten, sieht der Experte das dem Spieltrieb der Vögel geschuldet. So hatten die Tiere etwa am Berliner Hauptbahnhof Glasscheiben zerstört, indem sie Schrauben herabfallen ließen, wie mehrere Medien kürzlich berichteten. In früheren Jahren war auch bekannt geworden, dass sie Dichtungen aus dem Bahnhofsdach gepickt hatten.

Mit Steinen von einem Flachdach hätten Krähen in Einzelfällen auch bereits Autos beschädigt und in Gärten zwickten sie gerne mal Tulpen ab, so Scharon. Anders als bei Krähen auf dem Land seien die Berliner Vögel weniger lange mit der Nahrungssuche beschäftigt, sie suchten alternative Beschäftigungen: «So 'ne Krähe muss auch irgendwie den Tag verbringen», sagte Scharon.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Offenbar boomt der illegale Handel besonders mit Welpen und Katzen in der Corona-Krise: Nach Angaben des Deutschen Tierschutzbundes nahm er im vergangenen Jahr deutlich zu. Foto: Armin Weigel/dpa Illegaler Welpenhandel boomt in Corona-Krise Wenn man so viel allein zu Hause sitzt, kann man sich zumindest den Wunsch nach einem Haustier erfüllen. Das haben sich in der Corona-Pandemie viele Menschen gedacht. Auch der unseriöse Handel boomt - mit schweren Folgen für Welpen und Katzen.
Viele Tierheim-Bewohner haben es schwer, ein neues Zuhause zu finden. Vor allem Vierbeiner mit schwarzem Fell sind oft nicht vermittelbar. Foto: Uwe Zucchi/dpa/Symbolbild Wie Schornsteinfeger schwarzen Tierheimtieren helfen wollen Mehr als die Hälfte der Tierheimtiere in Deutschland haben schwarzes Fell. Die Tiere sind schwer vermittelbar, weil sie einem Mythos zufolge Pech bringen. Schornsteinfeger wollen mit diesem Klischee nun aufräumen und posieren für einen ganz besonderen Kalender.
Leon wurde während der Corona-Pandemie sichergestellt und ins Tierheim Berlin gebracht. Angesichts sinkender Infektionszahlen befürchten Tierschützer zahlreiche Abgaben von neu angeschafften Haustieren. Foto: Annette Riedl/dpa Urlaubszeit: Droht jetzt Welle von Haustier-Rückgaben? Während der Pandemie sind viele Leute auf den Hund oder die Katze gekommen. Doch wie steht's um die Freude an Haustieren angesichts der Entspannung in der Corona-Krise? Verbände befürchten, dass sich einige Vierbeiner bald im Heim wiederfinden könnten.
Forscher haben Ratten beigebracht, mit ihnen Versteck zu spielen. Die Nager erweckten dabei den Eindruck, dass es ihnen Spaß machte. Foto: Arno Burgi Haben Ratten Spaß am Versteckspiel? Verstecken gehört zu den Klassikern unter den Kinderspielen. Die Regeln sind einfach und schnell gelernt - nicht nur von Menschen.