Umtausch von Skihelmen und Protektoren oft ausgeschlossen

19.11.2018
Wer eine Skiausrüstung kauft, sollte sie bereits im Geschäft eingehend prüfen. Denn zumindest bei Skihelm und Protektoren wird Käufern nicht immer ein Umtausch gewährt. Und das aus gutem Grund.
Skihelme, Protektoren und Skibrillen müssen Händler nicht zurücknehmen. Denn nach einem Umtausch ist nicht gewährleistet, dass das Material noch die Sicherheitsanforderungen erfüllt. Foto: Matthias Balk
Skihelme, Protektoren und Skibrillen müssen Händler nicht zurücknehmen. Denn nach einem Umtausch ist nicht gewährleistet, dass das Material noch die Sicherheitsanforderungen erfüllt. Foto: Matthias Balk

Planegg (dpa/tmn) - Skihelme und -brillen sowie Rückenprotektoren können vom Austausch und der Rückgabe ausgeschlossen sein. Der Deutsche Skiverband rät eigenen Angaben zufolge Händlern sogar dazu. Denn diese persönliche Schutzausrüstung (PSA) ist sensibel.

Da der Händler nicht wissen kann, wie die Produkte zwischen Kauf und Rückgabe vom Kunden behandelt wurden, kann er folglich auch beim Folgeverkauf an neue Kunden nicht garantieren, dass die Sicherheitsanforderungen noch erfüllt werden.

Seit Frühjahr 2018 gilt eine neue PSA-Verordnung, die nun auch die Händler in Verantwortung dafür nimmt, dass die Produkte den Sicherheitsanforderungen entsprechen. Zuvor waren nur die Hersteller in der Pflicht. Die Händler müssen nun im Zweifel durch entsprechende Dokumente lückenlos nachweisen können, dass die Elemente der persönlichen Sicherheitsausrüstung für den Wintersport wie Skihelme, Rückenprotektoren und Skibrille geprüft sind und ohne Schaden an den Kunden geliefert werden, erläutert der Deutsche Skiverband.

Ein Neukauf kann etwa erforderlich sein, wenn der alte Helm sein Verfallsdatum überschritten hat. Die Schutzfunktion lasse nach etwa acht Jahren nach, erklärt der Deutsche Skiverband (DSV). Spätestens dann sollten Skifahrer oder Snowboarder das alte Modell durch ein neues ersetzen. Im Innenfutter oder der Innenschale des Helms finden sie laut DSV das Herstellungsdatum.

Nach einem schweren Sturz sollte man den Helm stets ersetzen. In Schale oder Dämmung können sich aufgrund des Aufpralls kleinste Risse bilden. Von außen sind diese oft nicht zu erkennen, der Helm schützt den Kopf aber nicht mehr ausreichend.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Im Frühling werden die Skier erstmal eingelagert. Doch dabei ist einiges zu beachten. Foto: Florian Schuh So kommt die Ski-Ausrüstung gut durch den Sommer Ski, Stöcke und Stiefel landen nach der Wintersaison oft unbedacht in einer Kellerecke. Doch bei der Lagerung der Ausrüstung ist einiges zu beachten, damit das Ski-Equipment die Sommerpause gut übersteht - und auch in der kommenden Saison der Pistenspaß garantiert ist.
Gekauft oder geliehen? Wenn es um die Ski geht, haben beide Varianten ihre Vorteile - je nach Können und Einsatzdauer der Ausrüstung. Foto: DSV aktiv Ski- & Sportmagazin/dpa-tmn Skiausrüstung mieten oder kaufen? Eine Skiausrüstung ist teuer. So mancher zieht es daher vor, das Material auszuleihen. Jedoch sollten nicht allein die Kosten den Ausschlag geben. Auch Können und Einsatzzweck sind bei der Entscheidung zu berücksichtigen.
Wie entstehen Lawinen? Mehrere Faktoren spielen eine Rolle, damit sich eine Lawine ablöst. Foto: Angelika Warmuth/dpa Wie entsteht eine Lawine? Schneelawinen sind der Alptraum von Wintersportlern und Urlaubern. Sie können einen gewaltigen Druck entwickeln und zur tödlichen Gefahr werden. Doch wie entstehen Lawinen überhaupt?
In einer Art Schlauchboot geht es beim Ice-Rafting die 1100 Meter lange Strecke hinab. Foto: Lars Schneider Wintersport im Thüringer Wald genießen Skifahren in Deutschland? In vielen Regionen geht das nur für kurze Zeit. Schneearme Winter sind ein Problem für Urlauber und das örtliche Tourismusgeschäft gleichermaßen. In Oberhof in Thüringen versucht man, dem unzuverlässigem Wetter ein Schnippchen zu schlagen.