Umfrage zu Trinkgeld: Die Deutschen sind besonders geizig

20.05.2016
Stimmt so - der Rest ist Trinkgeld. Wie viel man gibt, ist unterschiedlich. Laut einer Umfrage zeigen sich die Deutschen nicht gerade großzügig.
Die Deutschen scheinen eher wenig Trinkgeld zu geben. Das zeigt eine Umfrage. Foto: Stephanie Pilick
Die Deutschen scheinen eher wenig Trinkgeld zu geben. Das zeigt eine Umfrage. Foto: Stephanie Pilick

München (dpa/tmn) - Beim Trinkgeld im Urlaub sind die Deutschen offenbar besonders knauserig. Das zeigt eine europaweite Umfrage des Marktforschungsinstituts OnePoll. Gefragt nach der am wenigsten großzügigen Nation, nannten 15 Prozent der Teilnehmer Deutschland.

Das war Platz eins vor Großbritannien mit 10 Prozent. Kurios: Von den deutschen Befragten allein nannten sogar 21 Prozent die eigenen Landsleute. Dabei sind die Deutschen im Urlaub bereits besonders spendabel: Immerhin 41 Prozent der deutschen Befragten gaben an, im Urlaub normalerweise mehr Trinkgeld zu geben als in der Heimat.

Im Auftrag des Reiseportals Expedia befragte OnePoll zwischen dem 16. März und 6. April 2016 insgesamt 14 000 Erwachsene in Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Italien, Norwegen, Österreich, Schweden, Schweiz, Spanien und den Niederlanden. Die Umfrage wurde laut Expedia in allen Ländern bevölkerungsrepräsentativ erstellt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kahnfahrten auf einem Fließ im Spreewald sind sehr beliebt. Rund 1000 Kilometer Fließe (Wasserwege) durchziehen den Spreewald im Südosten von Brandenburg. Foto: Patrick Pleul Prospekte reichen nicht: Wo Tourismus funktioniert Der Deutschlandtourismus läuft, aber nicht in allen Ecken der Republik. Touristiker sagen, manche Regionen müssten sich besser vermarkten - und weg vom «Kirchturmdenken».
Die Deutschen bleiben reiselustig. Einige wollen in diesem Jahr sogar ihr Urlaubsbudget erhöhen. Foto: Julian Stratenschulte Glänzende Aussichten fürs Tourismusjahr 2018 Rekord bei Urlaubsausgaben und sonnige Aussichten für das aktuelle Reisejahr: Die Tourismusbranche ist in glänzender Verfassung. In manchen Regionen wird der Erfolg jedoch zum Problem.
Die Streifenpolizisten Süher Özlügül (Sophie Dal) und Jens Jensen (Florian Lukas) haben die Stadt Leer bekannt gemacht. Ein Rundgang zu den Drehorten wird gerade erarbeitet. Foto: Martin Valentin Menke/ZDF/dpa Friesland, Spreewald, Bad Tölz: Der TV-Tourismus boomt Manchmal ist es ein Glücksfall, wenn ein Kamerateam kommt und einen Krimi dreht. Für den ein oder anderen Ort hat das schon ein deutliches Plus bei den Besucherzahlen gebracht.
Ab 2018 zahlen Mallorca-Besucher eine höhere Tourismussteuer. Diese verdoppelt sich. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa Mallorca kassiert doppelt ab: Urlauber zeigen Verständnis Kaum haben sich die Wogen geglättet, die die 2016 auf den Balearen eingeführte Touristensteuer ausgelöst hat - da legt die Regierung nach. Die Abgabe wird demnächst verdoppelt. Mallorca-Fans bleiben trotzdem gelassen.