Umfrage-Seite achtet auf Datenschutz

21.01.2020
Kostenlose Online-Umfragen gibt es einige. Aber was passiert eigentlich mit den ganzen Informationen und Daten, die man dort eingibt? Ein Tool verspricht einen sensiblen Umgang damit.
Soll ein gemeinsamer Termin gefunden werden oder darf es eine klassische Umfrage sein? Kein Problem: Der datenschutzorientierte Poll-Dienst des Vereins Digitalcourage bietet beides. Foto: Poll.digitalcourage.de/dpa-tmn
Soll ein gemeinsamer Termin gefunden werden oder darf es eine klassische Umfrage sein? Kein Problem: Der datenschutzorientierte Poll-Dienst des Vereins Digitalcourage bietet beides. Foto: Poll.digitalcourage.de/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Namen, Termine, Informationen: Umfrage-Tools im Internet sind meist gratis, einfach zu nutzen und furchtbar praktisch. So praktisch, dass man Datenschutz und Privatsphäre schnell aus dem Blick verliert.

Daran hat aber der Verein Digitalcourage gedacht, der sich für Informationsfreiheit und Datenschutz einsetzt. Er bietet auf der Seite Poll.digitalcourage.de die Möglichkeit, eine Umfrage zu starten, einen gemeinsamen Termin zu finden oder etwas anderes abzustimmen.

Dabei gilt das Versprechen des Vereins, keine Daten auszuwerten. Der Dienst läuft Digitalcourage zufolge trackingfrei über vereinseigene Server, basiert auf der freien Software Framadate des französischen Vereins Framasoft und speichert keine Zugriffe und IP-Adressen. Nur die Umfrage-Daten werden auf dem Server abgelegt, aber automatisch 180 Tage nach dem letzten Termin der Abstimmung gelöscht. Allerdings lässt sich das Löschdatum zeitlich auch weiter vorziehen.

Angabe der E-Mail-Adresse nicht nötig

Selbst eine E-Mail-Adresse muss man nicht zwingend angeben. In diesem Fall schreibt man ins Feld «Ihre E-Mail-Adresse» einfach eine Fantasieadresse, die aber auf «@invalid» enden muss. Der Link zur Umfrageseite für die Teilnehmer lässt sich auch in Eigenregie verschicken. Allerdings darf man in diesem Fall nicht vergessen, die Administrationsseite seiner Umfrage als Lesezeichen abzuspeichern.

Wer hingegen eine gültige E-Mail-Adresse angibt, erhält eine Mail mit einem Link zur Umfrage für die Teilnehmer und einem Link zur Administrationsseite der Umfrage.

Umfragen und Abstimmungen auf Poll.Digitalcourage.de

FAQ zum Umfrage-Dienst


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wie kommen die Suchergebnisse eigentlich zustande? - Das fragen sich viele bei der Internet-Recherche. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Suchmaschinen besser verstehen Schnell mal googeln! Suchmaschinen sind im Alltag längst eine Selbstverständlichkeit. Welchen Einfluss das den Anbietern verleiht, sollten sich Nutzer immer wieder vor Augen führen.
Google den Rücken kehren: Für Androiden ist das nicht immer leicht, aber möglich. Foto: Franziska Gabbert Weniger Google wagen - mehr Android-Kontrolle gewinnen Alles oder nichts heißt es für Android-Smartphone-Hersteller beim Einbinden von Google-Diensten. Deshalb findet sich auf den Geräten fast immer Googles ganze App-Palette samt Suchdienst. Dagegen geht die EU-Kommission vor, aber auch Nutzer können Google Grenzen setzen.
Google speichert die Daten vieler Android-Nutzer. Über die Google-Einstellungen ist zu erfahren, um welche Inhalte es sich dabei handelt. Foto: Marijan Murat/dpa Privatsphären-Check für Android-Geräte Wer ein Android-Gerät benutzt, gewährt Google den Zugriff auf persönliche Daten. Doch die Verwenung muss man nicht uneingeschränkt zulassen. Über die Google-Einstellungen lässt sich die Privatsphäre schützen.
Bei der Auswahl des Mail-Providers sollte man auch darauf achten, dass die Programme und Apps der jeweils genutzten Geräte unterstützt werden. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn E-Mail-Provider: Auf Datenabfrage und Verschlüsselung achten Der E-Mail-Account ist die zentrale Stelle unseres Online-Lebens: Darüber werden Nachrichten verschickt, und die Adresse dient für viele andere Accounts als Basis. Bei der Auswahl des richtigen Anbieters spielen deshalb einige Faktoren eine Rolle.