Typewise: Smartphone-Tastatur mit Sechsecken und Datenschutz

18.05.2021
Gboard und das iOS-Keyboard sind gesetzter Standard auf Android-Geräten und iPhones. Aber es gibt noch andere Tastatur-Apps. Typewise zum Beispiel hat einen interessanten Zugang zum Tippen.
Sieht komisch aus, mit dem Tutorial und einem Online-Übungsspiel sitzt die Wabentipperei mit Typewise nach knapp einer Woche schon ganz gut. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn
Sieht komisch aus, mit dem Tutorial und einem Online-Übungsspiel sitzt die Wabentipperei mit Typewise nach knapp einer Woche schon ganz gut. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Tippen und hochwischen statt Shift-Taste, einfach nach links wischen statt der Backspace-Taste: Nutzer der Tastatur-App Typewise merken schnell, dass auf ihr einiges anders läuft. Und die sechseckigen Tasten in etwas spezieller Anordnung sind bei dem Smartphone-Keyboard aus der Schweiz gerade einmal der Anfang.

Etwa jedes fünfte Wort tippen Smartphone-Nutzerinnen und -Nutzer falsch ins Gerät ein. Die in Wabenstruktur angeordneten Tasten von Typewise sollen das ändern. Im Zusammenspiel mit einer lokal auf dem Gerät arbeitenden künstlichen Intelligenz sollen Anwenderinnen und Anwender nicht nur schneller, sondern auch richtiger schreiben.

Und das - so versprechen es die Macher hinter Typewise - ohne Abfluss von Eingabedaten über das Netz nach draußen: Alles, was man in Typewise eintippt, soll auch genau dort bleiben. Auch die Apps von Drittanbietern sollen keinen Zugang zu den Eingabedaten haben. In der Pro-Version unterstützt Typewise mehrere Sprachen ohne Umschalten.

Etwas hakeliger Umstieg

Im Alltag gestaltet sich der Umstieg auf die Wabenstruktur zwar zunächst etwas hakelig - zu tief sitzt einem die altbekannte QWERTZ-Tastatur im Gedächtnis. Doch mit dem Tutorial und einem Online-Übungsspiel sitzt die Wabentipperei nach knapp einer Woche schon ganz gut. Wer nur mit den beiden Daumen schreibt, findet sich schneller zurecht. Und wer den Waben gar nichts abgewinnen kann, für den gibt es auch eine klassische Tastaturansicht.

Typewise lässt sich auf Androiden und iOS-Geräten installieren. Die Basisversion ist kostenlos. Für mehr Funktionen gibt es gestufte Abo-Modelle von 1,99 Euro monatlich bis zur unbegrenzt nutzbaren Version für 27,99 Euro, die Vollversion der Android-Version kostet 24,99 Euro. Eine reine Offline-Version gibt es ebenfalls: Sie kostet einmalig 27,99 Euro für iOS und 24,99 Euro für Android.

© dpa-infocom, dpa:210517-99-633403/2

Typewise für Android

Typewise für iOS


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Googles Hardware-Chef Rick Osterloh stellt den smarten Lautsprecher Nest Hub Max vor. Er ist mit Display und Kamera ausgestattet und kann die Anzeige daran anpassen, wer gerade vor ihm steht. Foto: Andrej Sokolow Google bringt Gesichtserkennung ins vernetzte Zuhause Ein neues Google-Gerät erkennt, wer vor ihm steht und passt die angezeigten Informationen daran an. Das sei hilfreich für die Nutzer, betont der Internet-Konzern - und will Datenschutz-Ängsten mit umfangreichen Versprechen begegnen.
Die Spielwelt folgt dem echten Stadtplan. An den sogenannten Pokéstops (blauer Kreis auf dem Smartphonedisplay) finden Spieler Ausrüstungsgegenstände. Foto: Andrea Warnecke «Pokémon Go»: Irre Monsterjagd mit Suchtpotenzial «Pokémon Go» sorgt für Wirbel in der digitalen Welt. Das Augmented-Reality-Spiel verbindet das echte Leben mit kleinen digitalen Monstern zu einer virtuellen Schnitzeljagd. Das macht ziemlich Spaß, ist allerdings auch nicht ohne Risiko.
Eine für alle: Friendly versteht sich als Social Browser, der in einer App alle großen Netzwerke vereint. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn Was es mit Wrapper-Apps auf sich hat Kaum ein Smartphone kommt ohne Facebook, Instagram und Co. aus. Doch die Apps der Netzwerke sind oft daten-, strom und speicherhungrig. Gibt es Alternativen?
Apps wie Sleep Cycle Alarm Clock messen auch die Bewegungen im Schlaf. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn Schlummerhilfe vom Smartphone: Was Sleep-Tracker bringen Das Smartphone neben dem Kopfkissen? Längst kein ungewöhnliches Bild mehr. Auch nachts ist das Telefon unser ständiger Begleiter geworden. Und mit den passenden Apps lässt sich das Smartphone sogar zu einem kleinen Schlaflabor aufrüsten.