Twitter Spaces startet den Audio-Alltag

04.05.2021
Bislang lief Twitters Angebot für Live-Gespräche und -Diskussionen in der Testphase. Nun beginnt bei Spaces nach und nach der Regelbetrieb.
Der violette Kreis in der Timeline bedeutet, dass die- oder derjenige gerade einen Audio-Space hostet. Foto: Twitter/dpa-tmn
Der violette Kreis in der Timeline bedeutet, dass die- oder derjenige gerade einen Audio-Space hostet. Foto: Twitter/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Gesprächsräume für Menschen mit vielen Followern, die Masse muss aber noch ein wenig warten. Twitter verlässt mit seinem Audio-Netzwerk Spaces nun nach und nach den Testbetrieb und rollt das Feature schrittweise aus.

Ab sofort können alle Accounts mit 600 oder mehr Followern Diskussionsräume öffnen. In den nächsten Wochen soll Spaces dann in die Twitter-Apps auf den iPhones und Androiden von allen Nutzerinnen und Nutzern einziehen, wie das Unternehmen mitteilt.

Und wie funktioniert das Ganze? Startet jemand als Host eine Spaces-Diskussion, wird das ihren oder seinen Followern oben in der Timeline angezeigt - und zwar mit einem lila umkreisten Profilbild (Bubble) des Hosts.

Wer einem Space als Zuhörer oder Zuhörerin beitritt, kann auf die Diskussion mit Emojis reagieren, alle gepinnten Tweets und die Untertitel ansehen, den Space twittern oder als Direktnachricht versenden und sich zu Wort melden. Die Sprecherlaubnis erteilt oder entzieht dann der Host. Weitere Kontroll- und Sicherheitsmöglichkeiten finden sich in der Twitter-Hilfe.

© dpa-infocom, dpa:210504-99-460394/2

Twitter-Hilfe zu Spaces

Twitter-Blogeintrag


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Schluss mit der Adressbuch-Freigabe: In Clubhouse kann man nun Leute einladen, indem man ihre Nummer eintippt. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Nummern eintippen: Clubhouse ändert Einladungs-Prozedere Zugriff aufs ganze Smartphone-Adressbuch: Kommt bei Nutzerinnen und Nutzern nicht unbedingt gut an. Das hat nun offenbar auch die Audio-App Clubhouse erkannt und reagiert.
Clubhouse ist spannend, verlangt aber allen, die mitreden wollen, einiges an Daten ab. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Clubhouse im Stiftung-Warentest-Check Clubhouse ist angesagt, aber datenhungrig. Vom Verbraucherzentrale Bundesverband gab es bereits eine Abmahnung. Nun hat auch die Stiftung Warentest die App begutachtet. Mit anderem Ergebnis?
Bei langen Fahrten steigert eine gesunde Abwechslung die Konzentration, sagen Experten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Wie viel Entertainment geht im Auto? Die Strecke ist lang, die Fahrt langweilig. Wie ist das mit moderat aufgedrehten Hörbüchern, Podcasts oder Diskussionen auf Clubhouse oder Twitter Spaces? Was ist erlaubt und wo wird aus Spaß Leichtsinn?
Eine für alle: Friendly versteht sich als Social Browser, der in einer App alle großen Netzwerke vereint. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn Was es mit Wrapper-Apps auf sich hat Kaum ein Smartphone kommt ohne Facebook, Instagram und Co. aus. Doch die Apps der Netzwerke sind oft daten-, strom und speicherhungrig. Gibt es Alternativen?