Twitter-Inhalte im Abo kommen

02.09.2021
Inhalte gegen Geld? Wird es auch auf Twitter geben. Insbesondere Promis und Influencer sollen die Möglichkeit bekommen, Paywalls zu errichten.
Der Zutritt zu Twitters Info-Bällebad wird künftig nicht mehr bei jedem Account vollständig gratis sein. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa/dpa-tmn
Der Zutritt zu Twitters Info-Bällebad wird künftig nicht mehr bei jedem Account vollständig gratis sein. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Twitter führt exklusive Tweets und Konversationen gegen Bezahlung ein. Dahinter steckt ein neues, monatlich kündbares Abo-Modell namens Super Follows, das ab sofort in Nordamerika startet, wie Twitter mitteilt. Weltweit soll es in den nächsten Wochen ausgerollt werden - zumindest für Abonnentinnen und Abonnenten.

Der Deal: Wer bei einem Twitter-Account ein Abo kauft, wird zum sogenannten Super Follower und kann Tweets und Konversationen lesen, die Nichtzahlenden verborgen bleiben. Twitter setzt bei Super Follows vor allem auf Prominente und Multiplikatoren im weitesten Sinne, die exklusive Inhalte anbieten sollen.

Derzeit kann sich nur auf eine Warteliste für Super Follows setzen lassen, wer unter anderem mindestens 10 000 Followerinnen oder Follower hat, mindestens 18 Jahre alt ist, in den letzten 30 Tagen mindestens 25 Tweets verfasst hat und sich in den USA aufhält. Twitter erlaubt Abo-Preise von 3, 5 oder 10 US-Dollar monatlich.

Abos abschließen können derzeit nur iOS-Nutzerinnen und -Nutzer in den USA und Kanada. In den nächsten Wochen soll es dann aber auch weltweit möglich sein, per iPhone oder iPad zahlender Super Follower zu werden.

Damit sich mit Inhalten Geld verdienen lässt, testet Twitter schon die sogenannte Trinkgeldkasse (Tip Jar) für Beiträge und ermöglicht Hosts den Verkauf von Tickets für Audio-Events auf Spaces.

© dpa-infocom, dpa:210902-99-66824/2

Twitter-Hilfe zu Super Follows

Nutzungsbedingungen für Super Follows

Mitteilung

Informationen zur Trinkgeldkasse

Informationen zu Tickets für Spaces


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der violette Kreis in der Timeline bedeutet, dass die- oder derjenige gerade einen Audio-Space hostet. Foto: Twitter/dpa-tmn Twitter Spaces startet den Audio-Alltag Bislang lief Twitters Angebot für Live-Gespräche und -Diskussionen in der Testphase. Nun beginnt bei Spaces nach und nach der Regelbetrieb.
Schluss mit der Adressbuch-Freigabe: In Clubhouse kann man nun Leute einladen, indem man ihre Nummer eintippt. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Nummern eintippen: Clubhouse ändert Einladungs-Prozedere Zugriff aufs ganze Smartphone-Adressbuch: Kommt bei Nutzerinnen und Nutzern nicht unbedingt gut an. Das hat nun offenbar auch die Audio-App Clubhouse erkannt und reagiert.
Das ist nun zehn Jahre her: Am 9. Januar 2007 präsentierte Steve Jobs das erste iPhone in San Francisco. Foto: John G. Mabanglo Zehn Jahre iPhone: Das Smartphone, das alles veränderte Vor zehn Jahren stellte Apple das erste iPhone vor. Damals konnte sich kaum jemand vorstellen, dass Marktführer wie Nokia von der Bühne verschwinden würden. Das iPhone fasziniert noch immer die Massen, auch wenn Kritiker inzwischen Innovationen von Apple vermissen.
Clubhouse ist spannend, verlangt aber allen, die mitreden wollen, einiges an Daten ab. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Clubhouse im Stiftung-Warentest-Check Clubhouse ist angesagt, aber datenhungrig. Vom Verbraucherzentrale Bundesverband gab es bereits eine Abmahnung. Nun hat auch die Stiftung Warentest die App begutachtet. Mit anderem Ergebnis?