Twitter: Anmeldecode und starkes Passwort

14.06.2016
Irgendwie sind Daten von Twitterkonten ins Internet gekommen. Laut Kurznachrichtendienst wurden sie nicht gestohlen. Nutzer sollten auf jeden Fall vorsichtig sein und sich ein starkes Passwort wählen.
AEin Gadget mit dem Logo des Kurznachrichtendienstes Twitter Foto: Christian Charisius
AEin Gadget mit dem Logo des Kurznachrichtendienstes Twitter Foto: Christian Charisius

Berlin (dpa/tmn) - Mehrere Millionen Zugangsdaten zu Konten des Kurznachrichtendienstes Twitter geistern durch das Internet. Wie das Unternehmen erklärt, wurden sie nicht von Twitter-Servern gestohlen.

Ungeachtet dessen rät Michael Coates, Sicherheitsbeauftragter von Twitter, alle bereitgestellten Möglichkeiten zum Absichern des Kontos zu nutzen. Hier sind die drei wichtigsten Tipps:

Anmeldecode nutzen: Twitter bietet an, eine Telefonnummer zu hinterlegen. Dann wird bei jeder Anmeldung über den Browser ein sechsstelliger Code per SMS versandt. Erst wenn er eingegeben wird, kann man sich anmelden. Ist diese Zweifaktorauthorisierung aktiviert, können Dritte sich selbst dann nicht anmelden, wenn sie im Besitz von Nutzername und Passwort sind. Die Anmeldebestätigung wird auf der Twitter-Webseite in den Einstellungen im Bereich «Sicherheit und Datenschutz» aktiviert.

Starkes Passwort nutzen: Laut Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) besteht ein sicheres Passwort aus mindestens zwölf Zeichen, darunter Groß- und Kleinbuchstaben, Zahlen und Satzzeihen. Nach Möglichkeit soll es nicht in Wörterbüchern vorkommen oder aufgrund persönlicher Kenntnisse über die Person leicht zu erraten sein. Namen der Kinder oder des Partners etwa sind tabu. Die Passwörter sollte man regelmäßig ändern. Wichtig: Man braucht für jedes Onlinekonto ein eigenes Passwort.

Passwortmanager: Diese Programme wie 1Password, KeePass oder Lastpass helfen nicht nur dabei, die unzähligen Passwörter zu behalten. Sie generieren auf Wunsch auch ein sicheres Passwort für jeden Dienst.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer seinen persönlichen Datenschutz durchsetzen möchte, dem hilft der Paragraf 34 Bundesdatenschutzgesetz. Er verpflichtet alle, die Daten speichern, dem jeweils Betroffenen auch darüber Auskunft zu geben. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Verbraucher haben ein Informationsrecht Hier ein Klick, dort eine Bestellung oder ein Kommentar: Daten sind der wichtigste Rohstoff der Online-Welt. Sie werden etwa von Internetkonzernen, Auskunfteien und Unternehmen eifrig gesammelt. Doch das Datenschutzrecht setzt Grenzen und gewährt Auskunftsrechte.
Das Individuum im Datenstrom: Was Onlinedienste über einen selbst wissen, und welche Informationen unter Umständen zusammengeführt werden, sollte man im Blick behalten. Foto: Ralf Hirschberger Wissen, wer was wissen will: Was passiert mit den Daten? Wer ins Netz geht, hinterlässt eine Datenspur. Was das genau bedeutet, weiß aber kaum jemand. Dabei ist die Datensammelei kleiner und großer Onlinedienste nicht automatisch schlecht – im Gegenteil. Ihre Schattenseiten hat sie aber.
Apps wie Sleep Cycle Alarm Clock messen auch die Bewegungen im Schlaf. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn Schlummerhilfe vom Smartphone: Was Sleep-Tracker bringen Das Smartphone neben dem Kopfkissen? Längst kein ungewöhnliches Bild mehr. Auch nachts ist das Telefon unser ständiger Begleiter geworden. Und mit den passenden Apps lässt sich das Smartphone sogar zu einem kleinen Schlaflabor aufrüsten.
Bei Windows 10 werden persönliche Daten automatisch übertragen. Mit den richtigen Datenschutzeinstellungen lässt sich dies verhindern. Foto: Andrea Warnecke Datenschutzeinstellungen in Windows 10 von Hand anpassen Windows-10-Nutzer geben automatisch einige persönliche Daten an Microsoft weiter. Wollen sie die Informationen lieber für sich behalten, sollten sie besser die Einstellungen zum Datenschutz ändern.