Turteltauben sind sehr gefährdet

13.02.2019
Turteltäubchen sind an keinem Tag so präsent wie am Valentinstag - zumindest auf Bildern. In der richtigen Welt ist ihre Lage jedoch sehr ernst. Die Tierart gilt als gefährdet. Das hat mehrere Ursachen.
Turteltauben sind gefährdet. Die Gründe dafür reichen von Verlust der Lebensräume bis Wilderei. Foto: Frank Rumpenhorst
Turteltauben sind gefährdet. Die Gründe dafür reichen von Verlust der Lebensräume bis Wilderei. Foto: Frank Rumpenhorst

Berlin (dpa) - Zum Valentinstag sind sie ein beliebtes Motiv: liebevoll turtelnde Täubchen. In Wahrheit ist die Lage der Turteltauben in Deutschland aber alles andere als rosig.

Seit Mitte der 1990er Jahre hat der Bestand der Streptopelia turtur um zwei Drittel abgenommen, schreibt die Bundesregierung auf Grünen-Anfrage. Seit 2015 ist sie demnach als «sehr gefährdet» eingestuft. Die Antwort des Umweltministeriums liegt der Deutschen Presse-Agentur vor.

UN-Experten zufolge macht den Tieren vor allem der Verlust an Brut- und Lebensräumen zu schaffen, außerhalb Deutschlands seien auch übermäßige Jagd und Wilderei ein Problem. Kleiner oder weniger gut erforscht sei der Einfluss von Chemikalien aus der Landwirtschaft, Krankheiten, Klimawandel und der Konkurrenz zur Ringeltaube.

«Wir haben in den letzten 25 Jahren zwei Drittel der Turteltauben verloren», sagte die naturschutzpolitische Sprecherin der Grünen im Bundestag, Steffi Lemke, der dpa. «Wenn diese Entwicklung so weiter geht, werden unsere Enkel dieses Tier nicht mehr in der freien Natur kennen lernen können.» Es sei alarmierend, wie schnell der Bestand zurückgehe und dass eine Allerweltsart wie die Turteltaube auf der Internationalen Roten Liste lande. Der Verlust sei aber nur ein «kleiner Ausschnitt» aus der Krise der Artenvielfalt.

Einen Hauptgrund dafür sieht Lemke in der industriellen Landwirtschaft. «In ausgeräumten Landschaften voller Monokulturen und Äckern belastet mit Pestiziden finden die Turteltauben immer weniger Futter und Brutplätze», sagte sie. Die Bundesregierung tue zu wenig, um das zu ändern.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Feldlerche (Alauda arvensis) ist auf der aktuellen Roten Liste als gefährdet eingestuft. Foto: Patrick Pleul Gewinner und Verlierer 2016 im Tierreich Die Feldlerche ist gefährdet, vom Feldhamster gibt es in manchen Bundesländern nur noch wenige Exemplare - anderswo auf der Welt erholen sich dagegen fast schon totgeglaubte Arten. So verlief 2016 in der Tierwelt.
Auch ein Single sollte sich am Valentinstag einen schönen Tag machen. Foto: Christin Klose Wie feiert man Valentinstag als Single? Pärchen feiern den Tag der Liebe, und Singles überfällt der Einsamkeitskoller? Oft macht der Valentinstag Alleinstehenden Stress, weil die Sehnsucht von außen angefeuert wird. Ein Single-Coach verrät Strategien dagegen.
Kulturwissenschaftler Gunther Hirschfelder meint, dass der Junggesellenabschied heute ein Markpunkt ist. Ein Treffen, bei dem man seinen Freundeskreis markieren kann. Foto: Hirschfelder/dpa Experte: Junggesellenabschiede «musealisieren» das Leben Zieht eine Gruppe junger Leute verkleidet und zumeist betrunken durch die Straßen, handelt es sich oft um einen Junggesellenabschied. Doch warum feiern sie den nicht im heimischen Wohnzimmer oder mit einem Grillfest im Garten?
Kleiner Held in großer Welt: «The Legend of Zelda: Breath of the Wild» bietet deutlich mehr Freiheiten und Möglichkeiten als andere Teile der populären Serie. Foto: Nintendo Freibeuter und Blutsauger: Highlights für das Spielejahr 2017 Seeschlachten im Internet, Roboter-Dinosaurier in freier Wildbahn und ein Vampir mit Gewissensbissen: Das Spielejahr 2017 wird bunt und abwechslungsreich. Wann Highlights wie das neue «Zelda» genau erscheinen, steht allerdings noch nicht fest.