Tui: Urlauber nutzen überwiegend Flextarife für Sommerurlaub

15.02.2021
Gerade wird viel darüber spekuliert, ob Deutsche zu Ostern wohl wieder verreisen können. Auch beim Sommerurlaub gibt es noch einige Fragezeichen. Tui-Kunden setzen daher auf Flexibilität.
Für die Tui-Kunden steht derzeit Flexibilität an erster Stelle. Zwei Drittel aller Neubuchungen sind aktuell Flexbuchungen. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa
Für die Tui-Kunden steht derzeit Flexibilität an erster Stelle. Zwei Drittel aller Neubuchungen sind aktuell Flexbuchungen. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa

Hannover (dpa) - Der weltgrößte Touristikkonzern Tui stellt sich auf eine rasche Erholung des in der Corona-Krise eingebrochenen Reisegeschäfts ein.

«Der Wunsch, spätestens im Sommer zu reisen, ist groß. Mit dem europaweiten Hochfahren der Impfungen wächst die Zuversicht, dass Reisen schon bald wieder möglich sind», sagte Marek Andryszak, Vorsitzender der Tui Deutschland Geschäftsführung, laut einer Mitteilung.

Während in der Vergangenheit die Kunden vor allem auf das Preis-Leistungs-Verhältnis geachtet hätten, stehe nun Flexibilität an erster Stelle. Laut Andryszak sind zwei Drittel aller Neubuchungen aktuell so genannte Flexbuchungen. Urlauber hätten damit die Möglichkeit, bis 14 Tage vor Anreise Flugpauschalreisen oder Unterkunftsbuchungen gebührenfrei umzubuchen oder zu stornieren.

Die Beschränkungen wegen der Corona-Pandemie haben Tui auch Ende 2020 tief in die roten Zahlen gerissen. Im ersten Geschäftsquartal bis Ende Dezember stand unter dem Strich ein Verlust von rund 803 Millionen Euro. Der deutsche Staat hat Tui seit dem Frühjahr 2020 mit Milliardensummen vor dem wirtschaftlichen Untergang bewahrt.

© dpa-infocom, dpa:210215-99-448522/9

Pressemitteilung Tui

Quartalsmitteilung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Urlaub machen und dann wegen der Corona-Regeln im Hotelzimmer in Quarantäne bleiben? Das droht Reisenden aus bestimmten Risikogebieten innerhalb Deutschlands. Foto: Swen Pförtner/dpa/dpa-tmn Was für Reisende aus Risikogebieten in den Herbstferien gilt Reisen in Corona-Zeiten sind auch innerhalb Deutschlands kompliziert. In den bevorstehenen Herbstferien stehen vor allem Urlauber aus Risikogebieten vor vielen Fragezeichen.
Wohin in den Herbstferien? Die Liste der Corona-Risikogebiete kann sich jeden Tag ändern. Urlauber sollten sich aktuell informieren und auf die Einreise- und Quarantänebestimmungen achten. Foto: Guido Kirchner/dpa Was gilt bei Reisen im In- und Ausland? Die Herbstferien rücken näher, die ersten Koffer sind bereits gepackt. Aber wohin darf man überhaupt noch reisen? Wann muss man in Quarantäne? Und vor allem: Wie lange? Ein Überblick.
Nordrhein-Westfalen machte den Anfang und hob die Quarantäne-Vorschrift für Rückkehrer aus den europäischen Nachbarstaaten auf. Nun soll es eine bundesweit einheitliche Regelung geben. Foto: Oliver Berg/dpa Einreise-Quarantäne wird gelockert Wer aus dem Ausland einreist, musste bisher 14 Tage in Quarantäne. Ein Ferienhausbesitzer aus Niedersachsen hatte sich dagegen gewehrt. Mit Erfolg: Das niedersächsische Oberverwaltungsgericht kippte die Verordnung. Nun soll eine bundesweite Lockerung kommen.
Der Pilsumer Leuchtturm bringt viel Farbe in Niedersachsens Deichlandschaft. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa Niedersachsens einzigartige Leuchttürme Sie sind Symbol der Nordsee und ihr Anblick allein kann Gefühle von Freiheit auslösen. Doch in der Corona-Krise sind auch Leuchttürme von Beschränkungen betroffen. Touristen entgehen in diesem Jahr einige Einzigartigkeiten.