Tui schließt Beratungsstationen an deutschen Flughäfen

26.07.2019
Tui-Kunden dürfte es manches Mal eine große Hilfe gewesen sein, einen direkten Ansprechpartner am Flughafen zu haben. Doch künftig müssen sie auf diesen Service verzichten. Was hat der Veranstalter geplant?
Tui gibt seine Beratungsberüs an deutschen Flughäfen auf. Kunden sollen künftig telefonisch oder digital Kontakt aufnehmen. Foto: Sebastian Gollnow
Tui gibt seine Beratungsberüs an deutschen Flughäfen auf. Kunden sollen künftig telefonisch oder digital Kontakt aufnehmen. Foto: Sebastian Gollnow

Hannover (dpa/tmn) - Hilfe per Telefon oder App statt Betreuung durch Mitarbeiter vor Ort: Tui schließt im kommenden Jahr alle 18 Service-Stationen an deutschen Flughäfen. Die dezentrale Betreuung der Gäste vor Ort am Flughafen werde durch digitale und telefonische Dienstleistungen ersetzt, teilte der Veranstalter in Hannover mit.

Als Grund für die Schließung der Beratungsbüros im ersten Quartal 2020 nennt Tui die fortschreitende Digitalisierung und das veränderte Buchungs- und Konsumverhalten. Der Veranstalter setzt in Zukunft vor allem auf sein Info-Portal und die App «Meine TUI». Zudem wird bereits ein SMS-Service für Gäste angeboten.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Aufräumarbeiten nach dem schweren Unwetter auf Mallorca. Foto: Clara Margais Unwetter auf Mallorca: Auswirkungen für Urlauber Schwere Unwetter haben in mehreren südeuropäischen Ländern Todesopfer gefordert und enorme Schäden angerichtet. Allein auf Mallorca gab es mindestens zwölf Tote und viele Vermisste. Womit müssen Reisende rechnen? Und wie entwickelt sich das Wetter im Mittelmeerraum?
Die Menschen in Thailand machen Starkregen und Sturm zu schaffen. Foto: Sumeth Panpetch Was Thailand-Reisende wissen müssen Zur Hochsaison wird Thailand von einem ungewöhnlich starken Sturm heimgesucht. Aktuell ist der Flughafen von Koh Samui geschlossen und der Fährverkehr eingestellt. Wie ist die Situation für Urlauber und welche Rechte haben sie?
Eine Woche nach den Anschlägen ist die Sicherheitslage in Sri Lanka immer noch angespannt. Das Auswärtige Amt rät von Reisen dorthin ab. Foto: Manish Swarup/AP Was Sri-Lanka-Urlauber wissen müssen Das Auswärtige Amt rät aufgrund der Sicherheitslage inzwischen von nicht notwendigen Reisen nach Sri Lanka ab. Reiseveranstalter folgen dieser Empfehlung. Pauschalurlauber bekommen ihr Geld zurück, Individualreisende haben es schwerer.
Nach der Pleite ist es für Niki-Kunden wichtig, ihre Rückreise richtig zu organisieren. Foto: Marcel Kusch/dpa Was die Niki-Pleite für Reisende bedeutet Kurz vor Weihnachten geht Niki pleite, von einem Tag auf den anderen steht die gesamte Flotte still. Für Urlauber bedeutet das Chaos. Wie ist die Rechtslage? Worauf können Niki-Kunden hoffen?