Türkei-Einreise nun auch mit Antigen-Schnelltest möglich

02.06.2021
Das beliebte Reiseland Türkei hat die Einreisebestimmungen gelockert. Urlauber sollten allerdings auch wissen, was für sie später bei der Rückkehr nach Deutschland gilt.
Urlaubsziel Kekova in der Türkei: Für die Einreise aus Deutschland reicht nun auch ein Corona-Antigen-Schnelltest, der nicht älter als 48 Stunden sein darf, aus. Foto: Robert Günther/dpa-tmn
Urlaubsziel Kekova in der Türkei: Für die Einreise aus Deutschland reicht nun auch ein Corona-Antigen-Schnelltest, der nicht älter als 48 Stunden sein darf, aus. Foto: Robert Günther/dpa-tmn

Ankara (dpa/tmn) - Die Einreise in die Türkei aus Deutschland ist jetzt auch mit der Vorlage eines Corona-Antigen-Schnelltests möglich. Das hat das türkische Innenministerium entschieden.

Reisende aus Deutschland haben seit dem 1. Juni die Wahl: Sie können mit der Vorlage eines negativen PCR-Tests, der nicht älter als 72 Stunden sein darf, in die Türkei einreisen - oder aber mit einem negativen Antigen-Schnelltest, der nicht älter als 48 Stunden ist. Alternativ kann auch der Nachweis einer vollständigen Corona-Impfung oder einer Genesung von einer Covid-19-Erkrankung vorgelegt werden.

Zusätzlich sei die digitale Einreiseanmeldung nach wie vor erforderlich, informiert die Tourismusmarketingagentur der Türkei. Diese Anmeldung sei innerhalb von 72 Stunden vor der Reise über die Webseite https://register.health.gov.tr/ vorzunehmen.

Urlauberinnen und Urlauber sollten allerdings auch die Regeln bei der Rückkehr nach Deutschland kennen. Die Türkei ist derzeit (Stand: 2. Juni) ein Corona-Hochinzidenzgebiet. Wer noch nicht geimpft ist und auch keine Genesung nachweisen kann, muss sich deshalb nach der Rückkehr in Deutschland in Quarantäne begeben. Diese kann erst fünf Tage nach der Rückkehr durch einen negativen Test beendet werden.

© dpa-infocom, dpa:210602-99-833556/2

Einreiseanmeldung für die Türkei

Fragen und Antworten zur Einreiseverordnung Deutschlands


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Passanten gehen auf der Brücke «Pont de Bir-Hakeim», mit Blick auf den Eiffelturm. Foto: Philippe Lopez/AFP/dpa Urlaubsziele in Europa vor dem Neustart Ob ans Meer in Kroatien oder in die österreichischen Berge: Hält der Trend bei den Corona-Infektionszahlen an, könnten in Europa viele Grenzen ab 15. Juni wieder offen sein. Urlauber und Tourismusbranche schöpfen Hoffnung.
Wer aus Tschechien auf dem Landweg nach Deutschland kommt, muss ab Sonntag keinerlei Einreisebeschränkungen wegen Corona mehr beachten. Foto: Armin Weigel/dpa Italien und Tschechien ab Sonntag keine Risikogebiete mehr Noch rät die Bundesregierung wegen Corona generell von touristischen Reisen ins Ausland ab. Gleichzeitig fällt aber eine konkrete Beschränkung nach der anderen - jetzt auch für viele Urlaubsgebiete in der unmittelbaren Nachbarschaft.
Strandkörbe auf Sylt: In den deutschen Urlaubsorten dürfte es im Sommer voll werden. Foto: Axel Heimken/dpa/dpa-tmn Was Sie jetzt zur Urlaubssaison wissen müssen Das Impftempo und die geplante Öffnung des Tourismus rund ums Mittelmeer machen Hoffnung auf den Sommerurlaub. Schon jetzt zeigt sich: Geimpfte werden es wohl häufig leichter haben.
Eine Einreise nach Marokko ist aus Deutschland selbst über Drittstaaten nicht mehr möglich. Die Beschränkungen sollen zunächst bis zum 21. März gelten. Foto: Boris Roessler/dpa Marokko stellt Flugverkehr von und nach Deutschland ein Die neuen Coronavirus-Varianten bereiten vielen Ländern große Sorgen. Einige von ihnen haben den Flugverkehr bereits unterbrochen oder eingestellt - nun folgt auch Marokko.