True-Wireless-Kopfhörer müssen genau zum Ohr passen

25.03.2020
Bluetooth-Kopfhörer liegen voll im Trend, besonders die kleinen In-Ohr-Varianten ganz ohne Kabel. Einen Fehler sollten Käufer jedoch nicht begehen.
Einmal ausprobieren, bitte: Bei In-Ohr-Kopfhörern sollten Käufer nicht nur auf die technische Ausstattung, sondern auch auf den Tragekomfort großen Wert legen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Einmal ausprobieren, bitte: Bei In-Ohr-Kopfhörern sollten Käufer nicht nur auf die technische Ausstattung, sondern auch auf den Tragekomfort großen Wert legen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) – In-Ohr-Kopfhörer müssen nicht nur gut klingen. Sie sollten auch halten, was ihr Name verspricht: dass sie gut im Ohr sitzen. Käufer dürfen sich deshalb nicht allein auf die technische Ausstattung verlassen, sondern sollten ihre Wunschmodelle unbedingt zu Probe hören und tragen. Das rät die Stiftung Warentest nach einem Vergleich von In-Ohr-Kopfhörern mit Bluetooth («test»-Ausgabe 4/20).

Nur auf diese Weise lasse sich feststellen, ob ein Modell zu den eigenen Hörgewohnheiten passt und ob der Druck der Stöpsel im Ohr tolerabel ist. Sportler müssten sich beim Probehören zusätzlich bewegen. Denn beim Sport müssen In-Ohr-Kopfhörer nicht nur angenehm, sondern auch sicher sitzen. Das lasse sich aber erst nach einer halben Stunde beurteilen.

Manchmal ist es gut, wenn es hakt

Grundsätzlich können beim Sport Modelle mit Ohrhaken von Vorteil sein, die das Gerät im Innenohr festhalten. Anderenfalls sind allein die Stöpsel, die den Gehörgang zur Geräuschabschirmung und für optimale Basswiedergabe abdichten, für den Halt verantwortlich.

Will ein In-Ear auf einer Seite partout nicht halten, sollte man es mit Stöpseln in zwei verschiedenen Größen für links und rechts versuchen, raten die Warentester. Ersatz für verlorene oder verschlissene Stöpsel sowie Sondergrößen sind im Handel zu finden.

Gute True-Wireless-In-Ears für 60 Euro

Die besten völlig kabellosen (True Wireless) Bluetooth-In-Ears mit aktiver Geräuschunterdrückung sind laut der Stiftung Warentest der Sony WF-1000XM3 (Gesamtnote 1,8) für rund 200 Euro, gefolgt von Apples Airpods Pro für rund 270 Euro (Note 2,0).

Ohne aktive Geräuschunterdrückung erzielen die True-Wireless-Modelle JBL Reflect Flow für rund 130 Euro und Plantronics Blackbeat Pro 5100 für rund 180 Euro (jeweils Gesamtnote 1,7) gemeinsam das beste Ergebnis. Günstigster guter True-Wireless-In-Ear im Test ist das rund 60 Euro teure Modell Petit des Herstellers Cellular Line (Note 2,1).

Test


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Tester untersuchten auch, wie viel von der Musik nach außen dringt. Foto: Stiftung Warentest/dpa-tmn Test: Bluetooth-Kopfhörer halten mit Kabel-Modellen mit Audiophile Menschen haben oft Vorurteile gegenüber drahtlosen Kopfhörern. Bluetooth übertrage qualitativ schlecht, die Verbindung breche ab, und der Akku werde im falschen Moment leer. Die Stiftung Warentest widerspricht: alles halb so wild.
Sieht aus wie ein Hörgerät, ist aber ein Kopfhörer. Foto: Andrea Warnecke Wie man den passenden Bluetooth-Kopfhörer findet Wer unterwegs mit dem Smartphone Musik hören oder bequem telefonieren möchte, kommt an Kopf- oder Ohrhörern nicht vorbei. Die mitgelieferten Headsets bieten oft nur mauen Klang, zudem stören die Kabel. Das geht besser.
Mit entscheidend für guten Smartphoneklang ist ein ordentlicher Kopfhörer. Foto: Chrstin Klose So klingen Smartphones gut Die Kamera natürlich, das Design, der Bildschirm - und vielleicht sogar der Prozessor. Alles Eckpunkte, an denen sich Smartphone-Käufer meist orientieren. Aber was ist mit dem Klang?
Musik hören immer und überall: Das machen Kopfhörer möglich. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Drin, drauf oder drum: Den passenden Kopfhörer finden Bequem sollen sie sein, leicht zu transportieren obendrein, und vor allem sollen sie gut klingen. Das richtige Modell für sich zu finden, ist dabei gar nicht so einfach. Denn kaum etwas ist so individuell wie der eigene Kopfhörer.