Trotz gültigem Flugticket nicht in der Luft

30.07.2020
Im September in die Türkei? Im November nach Asien? Flüge zu schönen Zielen finden sich online jede Menge - doch sie sind keine Garantie, dass der Käufer eines Tickets am Ende auch fliegen kann.
Nur weil ein Flug buchbar ist, heißt das nicht, dass der Käufer des Tickets diesen auch antreten kann. Foto: Sina Schuldt/dpa-tmn
Nur weil ein Flug buchbar ist, heißt das nicht, dass der Käufer des Tickets diesen auch antreten kann. Foto: Sina Schuldt/dpa-tmn

Kehl (dpa/tmn) - Auf Internetportalen finden sich zahlreiche Flüge in den kommenden Monaten zu verschiedensten Zielen auf der ganzen Welt. Doch angesichts der Corona-Risiken sollten sich Individualreisende in Erinnerung rufen: «Nur weil ich ein Flugticket habe, heißt das nicht, dass ich auch in das Land komme», warnt Sabine Blanke vom Europäischen Verbraucherzentrum Deutschland in Kehl.

«Es kann sein, dass ich ein gültiges Flugticket habe und der Flug auch stattfindet, aber die Airline mich nicht mitnimmt», erklärt die Juristin. «Dann bleibe ich auf den Kosten sitzen.» Das kann der Fall sein, wenn ein Passagier gar nicht ins Zielland einreisen darf, weil er die Einreisebestimmungen nicht erfüllt - also etwa ein nötiges Visum fehlt. Denkbar ist aber zum Beispiel auch, dass ein negativer Covid-19-Test vorgelegt werden muss. Wer diesen dann beim Check-in nicht vorweisen kann, bleibt zu Hause.

«Es liegt in der Verantwortung des Passagiers, sich über die Einreisebestimmungen des Ziellandes zu informieren», betont Blanke. Einfach einen Flug buchen im Vertrauen darauf, dass schon alles passt: Das ist leichtsinnig. Am besten erkundigen sich Urlauber beim Auswärtigen Amt oder bei der Auslandsvertretung im Zielland, also zum Beispiel bei der Deutschen Botschaft vor Ort.

Anders sieht es jedoch aus, wenn die Fluggesellschaft von sich aus einen Flug absagt, zum Beispiel wegen eines Einreiseverbots für alle Staatsangehörigen aus einem bestimmten Land: «Dann steht mir die Erstattung des Ticketpreises zu», erläutert Blanke.

© dpa-infocom, dpa:200730-99-982181/2

Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Flugverkehr in Europa nimmt im Sommer 2020 langsam wieder Schub auf. Foto: Sebastian Gollnow/dpa/dpa-tmn Stark veränderte Flugpläne: Passagierrechte bei Umbuchungen Die schlechte Nachricht kommt per E-Mail - und infolge von Corona derzeit ziemlich oft: «Leider verschiebt sich Ihr Flug!» Müssen Passagiere eine solche Änderung hinnehmen?
Reisende dürfen aufgrund einer Verfügung derzeit auch nicht auf die Ostfriesischen Inseln. Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa/dpa-tmn Was wird jetzt aus meinem Osterurlaub? Die Osterferien kommen näher, doch die Zuspitzung der Coronakrise lässt Urlaub in weite Ferne rücken. Wer Reisepläne für die Feiertage hat, für den sind die Aussichten schlecht.
Corona hat viele Urlaubspläne zunichte gemacht. Foto: Matthias Balk/dpa/dpa-tmn Was tun, wenn der Reiseanbieter mein Geld nicht auszahlt? Eigentlich ist die Sache klar: Streicht der Reiseanbieter den Urlaub oder Flug, gibt es das Geld zurück. Doch momentan wartet so mancher Urlauber vergeblich auf die Rückzahlung - und kann nicht viel tun.
Schnee sorgte in einigen Regionen Deutschlands für Zugverspätungen und Zugausfälle. Betroffenen Bahnkunden steht eine Entschädigung zu. Foto: Kathrin Deckart/dpa Nach Wintereinbruch: Wann bekommen Reisende ihr Geld zurück? Wartende Passagiere an vielen Bahnhöfen und Flughäfen: Der jüngste Wintereinbruch hatte etliche Ausfälle und Verspätungen von Zügen und Flügen zur Folge. Wer hat Anspruch auf Entschädigung - und wer nicht?