Trotz Ausschlussklausel zahlt Haftpflicht bei Hundebiss

07.10.2020
Eine Tierhalterhaftpflicht zahlt, wenn der eigene Hund jemanden gebissen hat. Versicherer können unter bestimmten Bedingungen eine Haftung ausschließen. Das greift aber nicht immer.
Bei einem Hundebiss zahlt in der Regel eine Tierhalterhaftpflicht. Eine Haftung kann unter bestimmten Bedingungen ausgeschlossen werden. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Bei einem Hundebiss zahlt in der Regel eine Tierhalterhaftpflicht. Eine Haftung kann unter bestimmten Bedingungen ausgeschlossen werden. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) – Eine Tierhalterhaftpflichtversicherung zahlt bei den Folgen eines Hundebisses. Im Vertrag kann eine Haftung unter bestimmten Bedingungen ausgeschlossen werden.

Allerdings muss dann dem Halter eine bewusste Pflichtverletzung nachgewiesen werden. Das zeigt eine Entscheidung des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main (Az.: 7 U 47/19),auf die der Deutsche Anwaltverein (DAV) hinweist.

Im konkreten Fall hatte ein Mischlingshund bereits einmal ein zehnjähriges Mädchen gebissen. Die Hundehalterin wurde im Jahr darauf angewiesen, Begegnungen des Hundes mit Kindern bis 14 Jahre zu vermeiden. Im gleichen Monat, als dieser Bescheid kam, saß sie mit dem angeleinten Hund in einer öffentlichen Grünanlage auf einer Bank in der Nähe eines Spielplatzes und unterhielt sich.

Ein zweijähriges Kind näherte sich und streichelte den Hund, der das Kind mit einem Biss ins Gesicht so schwer verletzte, dass es anderthalb Monate im Krankenhaus behandelt werden musste. Gegen die Frau erging ein Strafbefehl wegen fahrlässiger Körperverletzung. Sie wurde außerdem zu einer Zahlung von knapp 100.000 Euro an das Kind verurteilt.

Das sollte nun ihre Versicherung zahlen, die lehnte aber ab. Begründung: Die Frau habe gegen die Versicherungsbedingungen verstoßen. Die Hundehalterin klagte und bekam letztendlich Recht. Im Versicherungsvertrag war ein Schaden ausgeschlossen gewesen, der durch «bewusstes Abweichen von der Haltung und Züchtung von Hunden dienenden Gesetzen, Verordnungen und behördlichen Verfügungen oder Anordnungen verursacht» worden sei.

Das war hier nicht der Fall, urteilte das Oberlandesgericht. Der Frau sei nicht nachzuweisen gewesen, dass sie wissentlich ihre Pflicht verletzt habe. So hatte sie ausgeführt, dass sie den Spielplatz nicht gekannt und auch keine Verbotsschilder für Hunde gesehen habe. Außerdem konnte nicht nachgewiesen werden, dass ihr der Bescheid, sich von Kindern fernzuhalten, schon bekannt gewesen war.

© dpa-infocom, dpa:201007-99-857555/2

Portal Anwaltsauskunft


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Beim Streit um den Hund nach einer Scheidung können Tierschutz-Gründe ausschlaggebend sein. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Bei wem bleibt der Hund nach der Trennung? Bei einer Scheidung gehören Hunde formal zwar zum Hausrat. Doch können sich die Ex-Partner nicht selbst über den Verbleib einigen, interessiert das Gericht schon, wer Hauptbezugsperson der Tiere ist.
Anders als Menschen können Hunde ihre Körpertemperatur nicht mit Schwitzen regulieren. Foto: Robert Günther/dpa-tmn So kommen Hund und Katze gut durch den Sommer Der Sommer ist für viele Menschen die schönste Jahreszeit. Für Haustiere kann er aber anstrengend werden. Wie Hunde- und Katzenbesitzer es ihren Vierbeinern so angenehm wie möglich machen.
Sind bei einer Scheidung Haustiere betroffen, können Tierschutzaspekte eine wichtige Rolle spielen. Foto: Harry Melchert Foto: Frank Rumpenhorst Hunderudel darf bei Scheidung nicht immer getrennt werden Sind bei einer Trennung Haustiere betroffen, werden sie rein rechtlich gesehen, wie Haushaltsgegenstände behandelt. Jedoch dürfen Tierschutzaspekte nicht außer Acht gelassen werden, wie das Urteil des Oberlandesgerichts Nürnberg zeigt.
Die Richter haben die Schadenersatz-Klage abgewiesen. Foto: Uli Deck Sturz bei Ausritt wegen freilaufendem Hund: Schadenersatz? Was passiert, wenn ein Pferd wegen eines Hundes in Aufruhr gerät und seinen Reiter abwirft? Kann der Halter des Hundes dafür belangt werden? Darüber entschied ein Oberlandesgericht.