Trinkgeld darf bei Kreuzfahrt nicht einfach abgebucht werden

22.08.2019
Reiseveranstalter dürfen kein pauschales Trinkgeld vom Bordkonto der Kunden einer Kreuzfahrt abbuchen. Dies zeigt das Urteil des Oberlandesgerichts Koblenz nach der Klage der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv).
Ein pauschales Trinkgeld vom Bordkonto abzubuchen ist verboten. Zusatzentgelte zum Reisepreis dürften nur mit ausdrücklicher und gesonderter Zustimmung des Urlaubers kassiert werden, so der vzbv. Foto: Fredrik von Erichsen
Ein pauschales Trinkgeld vom Bordkonto abzubuchen ist verboten. Zusatzentgelte zum Reisepreis dürften nur mit ausdrücklicher und gesonderter Zustimmung des Urlaubers kassiert werden, so der vzbv. Foto: Fredrik von Erichsen

Berlin (dpa/tmn) - Der Veranstalter einer Kreuzfahrt darf ohne Zustimmung des Urlaubers kein pauschales Trinkgeld vom Bordkonto abbuchen.

Das zeigt ein Beschluss des Oberlandesgerichts Koblenz ( Az. 2 U 1260/17). Ein Hinweis, dass die Zahlung an der Rezeption gekürzt oder gestrichen werden könne, reiche nicht aus.

In dem Fall hatte der Verbraucherzentrale Bundesverband ( vzbv) gegen einen Reiseveranstalter geklagt. Im Werbeprospekt für die Kreuzfahrt fand sich der Hinweis auf das Trinkgeld in Höhe von zehn Euro pro Person und Nacht - angeblich eine «Trinkgeldempfehlung».

Solche Zusatzentgelte zum Reisepreis dürften nur mit ausdrücklicher und gesonderter Zustimmung des Urlaubers kassiert werden, so der vzbv. Hier jedoch musste der Reisende erst widersprechen. Das Gericht bestätigte mit dem Beschluss ein Urteil des Landgerichts Koblenz.

Urteil des Oberlandesgerichts (PDF)

Mitteilung des vzbv


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Trinkgeld ist die freiwillige Leistung eines Gastes. Auch auf Kreuzfahrten müssen Reisende daher selbst entscheiden können, ob sie es bezahlen oder nicht. Foto: Jens Kalaene/dpa Kreuzfahrt-Trinkgeld darf nicht automatisch abgebucht werden Trinkgeld ist eine freiwillige Leistung. Auch auf einer Kreuzfahrt darf es nicht automatisch berechnet werden. Verbraucherschützer hatten gegen einen Reiseveranstalter geklagt und Recht erhalten.
Bald auch nach Borneo: Die Reederei Star Clippers hat sein Programm bis zum Frühjahr 2020 vorgestellt. Foto: Holger Leue Kreuzfahrt-News: Luxus-Eisbrecher, Rock 'n' Roll und Borneo Udo Lindenberg wird mit seinem Panikorchester auf hoher See rocken. Kreuzfahrer, die es bis an den Nordpol zieht, können bald eine Reise auf einem Luxus-Eisbrecher machen. Und die Reederei «Star Clipper» hat neue Routen für Asien-Fans parat.
Ist die Anreise im Kreuzfahrtpaket enthalten, kostet sie oft mehr als eine selbst organisierte Anreise. Der Anbieter haftet jedoch dann auch bei Verpassen des Schiffes. Foto: Bernd Wüstneck Kostenfallen auf Kreuzfahrtschiffen Auf einer Kreuzfahrt will sich niemand ärgern. Anlass dafür gibt es aber immer wieder - ob durch Trinkgelder, Handykosten oder eine schlechtere Kabine als versprochen. Was Urlauber wissen müssen, und wie sie gängige Fallstricke umgehen.
Costa Kreuzfahrten will Trinkgelder inkludieren. Foto: Jens Kalaene Costa Kreuzfahrten inkludiert künftig Trinkgelder Ist das nun der Anfang vom Ende des obligatorischen Trinkgelds auf Kreuzfahrtschiffen? Die Reederei Costa hat angekündigt, das Trinkgeld für Urlauber aus Deutschland künftig in den Reisepreis zu inkludieren. Bei anderen Reedereien ist das schon länger so.