Treiber: Intel erlaubt Nutzern Grafik-Updates

05.05.2020
Bei Computern ist es üblich, dass Treiber-Updates für die Grafik vom Hersteller des Rechners angepasst und verteilt werden. Nun ändert ein Chip-Hersteller die Regeln. Zum Vorteil der Nutzer.
Wer Intels Treiber- und Support-Assistenten heruntergeladen und installiert hat, muss sich fortan nicht mehr um Updates für Intel-Komponenten kümmern. Foto: Intel.de/dpa-tmn
Wer Intels Treiber- und Support-Assistenten heruntergeladen und installiert hat, muss sich fortan nicht mehr um Updates für Intel-Komponenten kümmern. Foto: Intel.de/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Warten, warten, warten - am Ende manchmal vergeblich. So stellte sich bislang die Situation für Besitzer von Notebooks und vielen Desktop-PCs mit Intel-Prozessoren dar, wenn es um Treiber-Updates für Chips mit integrierter Grafikeinheit ging.

Denn die mussten bislang zwingend vom Hersteller angepasst und dann etwa per Windows-Update verteilt werden. Mit der gerade veröffentlichten Version 26.20.100.8141 hat Intel nun aber seine Grafiktreiber für die manuelle Installation durch Nutzerinnen und Nutzer geöffnet.

Diese können sich also ab sofort sicher sein, Fehlerbehebungen, Optimierungen und neue Features unmittelbar selbst installieren zu können. So riskieren sie nicht mehr, solche Updates vielleicht nie zu erhalten - was besonders bei Fehlern in Spielen ärgerlich ist.

Am bequemsten ist es, die Software «Intel Treiber- und Support-Assistent» zu installieren. Sie erkennt alle Intel-Komponenten im Rechner, prüft automatisch, ob die Treiber aktuell sind, und schlägt Updates vor.

Intel-Informationen (engl.)

Intel Treiber- und Support-Assistent


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Beliebte Plattform: Einer Bitkom-Studie zufolge zocken 78 Prozent der Befragen am Laptop. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Nicht nur schwer und teuer: Gaming-Laptops wandeln sich Unterwegs sein und trotzdem aktuelle Games zocken - das geht vor allem auf dem Smartphone und mit mobilen Spielekonsolen. Laptops für Spiele haben dagegen den Ruf, laut, klobig, hässlich und teuer zu sein. Doch der Markt bewegt sich.
Wer ein wenig mit den Grafikeinstellungen experimentiert, wird oft mit einem besseren Spieleerlebnis belohnt. Foto: Caroline Seidel Grafikpracht entfesseln - Computerspiele richtig einstellen Auflösung und Kantenglättung, Framerate und Physikeffekte: Laien verstehen im Grafikmenü von PC-Spielen oft nur Bahnhof. Mit den richtigen Einstellungen zaubern aber selbst Mittelklasse-Rechner oft schönere Welten auf den Monitor als jede Konsole.
Grafikkarte mit passivem Kühlkörper sind eher selten. Leistungsstärkere Modelle haben meist einen Lüfter. Foto: Robert Günther Warum die Preise für eine Grafikkarte durch die Decke gehen Die Preise von Grafikkarten kennen seit vielen Monaten nur noch eine Richtung: aufwärts. Und nicht nur das. Einige Modelle waren oder sind vorübergehend gar nicht mehr verfügbar. Was steckt dahinter?
Springt der Mauszeiger unvermittelt hin und her, kann Dreck im Sensorbereich die Ursache sein. Foto: Andrea Warnecke Klemmlaufwerk und Springmaus: PC-Probleme selbst beheben Der PC startet extrem langsam, der Monitor hat einen Rotstich, der Mauszeiger springt unkontrolliert übers Display, oder die Kamera wird am USB-Port nicht erkannt. Im Rechner ist gerne mal der Wurm drin. Doch für viele Probleme gibt es einfache Lösungen.