Travemünde bekommt überdachtes Sandskulpturenfestival

25.02.2019
Es ist schon ein paar Jahre her, dass in Travemünde Künstler aus aller Welt zusammenkamen, um Tausende Tonnen Sand zu Skulpturen zu verarbeiten. Im Mai wird es endlich wieder so weit sein. Diesmal kommen die Kunstwerke jedoch in eine Halle.
Von 2002 bis 2007 fanden am Strand von Travemünde bereits mehrere Sandskulpturenfestivals statt. Bei der nächsten Schau im Mai sollen die Kunstwerke in einer Halle untergebracht sein. Foto: Maurizio Gambarini/Archiv
Von 2002 bis 2007 fanden am Strand von Travemünde bereits mehrere Sandskulpturenfestivals statt. Bei der nächsten Schau im Mai sollen die Kunstwerke in einer Halle untergebracht sein. Foto: Maurizio Gambarini/Archiv

Travemünde (dpa/tmn) - Das Ostseebad Travemünde wird nach zwölf Jahren erneut Schauplatz eines Sandskulpturen-Festivals. Das Motto lautet diesmal «Maritime Abenteuer». Eine Bootshalle am Fischereihafen von Lübeck-Travemünde wird die Kunstwerke aus Sand beherbergen.

Auf der überdachten Fläche von 5600 Quadratmeter sollen etwa 150 große und kleine Figuren aus Sand entstehen. Das erklärte Lübecks Tourismuschef Christian Martin Lukas.

Von Mitte April an wird ein Team aus internationalen Sandkünstlern aus rund 16.000 Tonnen Flusssand maritime Welten entstehen lassen. Das Festival wird am 11. Mai eröffnet, man rechnet mit 160.000 bis 200.000 Besuchern. Von 2002 bis 2007 hatten am Strand von Travemünde schon einmal Sandskulpturenfestivals stattgefunden.

Das neue Fest wird von der holländischen Firma Sculpture Event veranstaltet. Das Unternehmen richtet seit vielen Jahren Schauen mit Sand- und Eisskulpturen in aller Welt aus, unter anderem auch auf Rügen und auf Usedom in Mecklenburg-Vorpommern.

Infos zum Sandskulpturen-Festival


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Susanne Ruseler aus den Niederlanden arbeitet an ihrer Skulptur «Seeschlange mit Sirenen». Foto: Danny Gohlke Warnemünde zeigt den «fliegenden Holländer» aus Sand «Komm ins Land der Phantasie» lautet das Motto der 10. Warnemünder Sandwelt. Noch sind acht internationale Künstler dabei, die Sandskulpturen fertigzustellen. Am 29. April beginnt die Ausstellung.
Der Lava-Tunnel Raufarhólshellir in Island führt rund 1,4 Kilometer durch Vulkangestein. Foto: Ragnar Th. Sigurdsson/Promote Iceland/dpa-tmn Sehenswertes: Lachen in Ischgl und Lava-Gestein auf Island Ob Island, Thailand, Tirol oder Sächsische Schweiz: An all diesen Orten können Urlauber eine schöne Zeit verbringen - und etwas erleben. Denn dort gibt es neue Attraktionen für Touristen.
Augenweide und Gaumenschmaus: In Waldeck in der Oberpfalz eröffnet ein Park für essbare Wildpflanzen. Foto: Bernd Schönfelder/Wildpflanzenpark EWILPA Neues von der ITB: Essbare Wildpflanzen und Kirschtorten Zeit zum Genießen bleibt oft nur im Urlaub. Da bietet sich der Park für essbare Wildpflanzen an oder das Kirschtorten-Festival. Gutes Essen gibt es auch beim Stadtgeburtstag in Lübeck. Hier ein paar Reisetipps von der Reisemesse ITB (7. bis 11. März).
Ein Feld voller Heiliger: Das «Vallée des Saints» in der Bretagne bekommt im Juli 2018 seine insgesamt 100. Granitskulptur. Foto: Vallée des Saints/dpa-tmn Bald 100 Skulpturen im bretonischen Tal der Heiligen Die Bretagne bekommt einen neuen Heiligen. Im Juli wird die Statue des Sankt Piran auf dem «Vallée des Saints» aufgestellt. Touristen können das miterleben.