Tracker-Uhren für Kinder fallen im Sicherheitstest durch

27.11.2017
Sie versprechen Eltern Sicherheit durch lückenlose Aufsicht, können dies aber nicht annähernd einhalten. Im Gegenteil: Viele Kinderuhren mit Ortungs- und Telefonfunktion sind selbst ein Risiko für den Nachwuchs.
Papa ruft auf der Tracker-Uhr an - oder auch nicht: Dass Anruferidentiäten leicht gefälscht werden können, ist besonders fatal, wenn Kinder im Spiel sind. Foto: AV-Test-Institut/dpa-tmn
Papa ruft auf der Tracker-Uhr an - oder auch nicht: Dass Anruferidentiäten leicht gefälscht werden können, ist besonders fatal, wenn Kinder im Spiel sind. Foto: AV-Test-Institut/dpa-tmn

Magdeburg (dpa/tmn) - Tracker im Uhrenformat, mit deren Hilfe sich der Aufenthaltsort des Kindes kontrollieren lässt, wiegen Eltern in falscher Sicherheit. Denn Kinder können die mit GPS- und Mobilfunkmodulen ausgestatteten Geräte jederzeit ablegen, was dann in einem falschem Alarm mündet.

Insbesondere stellten die Tracker-Uhren aber wegen diverser Sicherheitslücken meist selbst einen erheblichen Unsicherheitsfaktor dar, wie das AV-Test-Institut bei einem Test von sechs Geräten herausgefunden hat.

Die Experten warnen insbesondere davor, dass die Kommunikation mit den Notfallnummern, die in den Uhren hinterlegt werden können, angreifbar ist - wie bei jedem Smartphone auch. SMS oder Anrufe, die dem Kind etwa als von Vater oder Mutter stammend angezeigt werden, können auch von Dritten kommen. Das Fälschen der Anruferidentität (Call-ID-Spoofing) ermöglichen für jedermann im Netz frei verfügbare Apps und Dienste. Einige verändern sogar die Stimme des Anrufers. Außerdem kann jeder, der die Rufnummer der SIM-Karte in der Kinderuhr kennt, das Gerät per SMS fernsteuern. Allein wegen dieses Risikos raten die Tester von Tracker-Uhren ab.

Es gab im Test auch ernste Datenschutz- und Datensicherheitsbedenken: So speichern die Apps einiger Uhren zurückgelegte Stecken und die Bewegungsgeschwindigkeit, eine auch den Kalorienverbrauch und den Schlafrhythmus des Kindes. Das ist auch problematisch, weil bei jedem zweiten Modell im Test die Daten zwischen Kinderuhr, Anbieter-Server und Eltern-App unverschlüsselt - und damit abfang- und manipulierbar - übertragen werden.

Angreifer könnten so etwa sensible Daten auswerten, den Standort des Kindes erfahren sowie Nachrichten mitlesen oder sogar ändern. Anfällig für Späh-Versuche zeigten sich auch Eltern-Apps. Eine vernünftige Datenschutzerklärung, die zusichert, dass Daten nur anonymisiert verarbeitet, nicht an Dritte weitergegeben und Daten wie Standortverläufe nach einer bestimmten Zeit vom Server gelöscht werden, hatte nur ein Anbieter im Angebot.

Uhrenmodelle mit einer Funktion zum heimlichen Belauschen des Kindes und seiner Umgebung aus der Ferne (Remote Voice Monitoring) hat die Bundesnetzagentur Mitte November verboten. Die sechs getesteten Uhren boten eine solche illegale Abhörfunktion aber nicht.

Test


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Löschen lassen sich die meisten vorinstallierten Apps vom Android-Smartphone nicht. Häufig können sie aber deaktiviert werden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Speicherfresser: Bloatware auf dem Smartphone entschärfen Mancher Smartphone-Speicher ist beim Kauf schon ziemlich voll mit mehr und weniger sinnvollen Apps. Das nervt viele Nutzer - vor allem, wenn sich die unerwünschten Gäste nicht löschen lassen. Mit den richtigen Einstellungen kann man sie aber wenigstens verstecken.
Samsung hat nicht nur Gear-Smartwatches im Programm: Das Fitnessarmband Gear Fit 2 Pro ist ab rund 190 Euro zu haben. Foto: Alexander Heinl Lösen Smartwatches und Fitnesstracker die Armbanduhr ab? Unter den Wearables gibt es zwei Favoriten: Fitnesstracker sind Millionenseller und Smartwatches gehören mindestens bei Technikbegeisterten zur Grundausstattung. Die Uhrzeit zeigen beide Arten fast immer an, sonst müssen Käufer aufs Detail achten.
Viele Smartwatches, wie hier die Apple Watch Series 2, sind mittlerweile komplett wasserdicht. Foto: Franziska Gabbert Was aktuelle Smartwatches wirklich können Das kannte man bisher nur aus Agentenfilmen: Telefonieren über die Armbanduhr. Smartwatches machen diesen Luxus möglich. Doch der Grat zwischen Spielerei und nützlichem Hilfsmittel ist bei einer Smartwatch schmal.
Käufer einer Prepaid-Sim-Karte müssen seit Juli ihre Identität nachweisen. Die Karte können sie teils im Laden oder Zuhause am Computer freischalten lassen. Foto: Paul Zinken/dpa-tmn Ausweiskontrolle beim Prepaidkartenkauf: einfach war gestern Mit dem simplen Kauf von Prepaid-SIM-Karten ist es seit Juli vorbei: Kunden müssen ihre Identität nun mit ihrem Ausweis an der Discounterkasse oder online nachweisen. Was Kriminelle treffen soll, bringt Verbrauchern einen Mehraufwand.